Forum: Netzwelt
NSA-Überwachung: Otto Schily, Überwachungskonvertit
Getty Images

Otto Schily, früher einmal interessiert an Bürgerrechten, hält heute Kritik an der NSA-Überwachung für unangemessen. Er demonstriert damit erneut eine Wendigkeit, die ihn so lächerlich wie gefährlich macht. Wird Schily zum Merkel-Maskottchen?

Seite 1 von 11
troy_mcclure 29.10.2014, 14:53
1. Auf den Punkt gebracht

Ein ganz starker Artikel, Herr Lobo.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leser161 29.10.2014, 14:53
2. Daumen hoch

Heute mal keine komplexen Zusammenhänge erörtert, sondern einfach mal direkt drauf (argumentativ wie immer natürlich). Muss auch mal sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sonia 29.10.2014, 14:55
3. Guter Artikel

diese Wendehalsmentalität prägte ja auch Herrn Fischer. Wenn man den heute reden hört, will man nicht glauben, aus welcher Ecke er einmal kam. Positiv betrachtet: Jedem Menschen sollte zugestanden werden, seine politischen Ansichten zu ändern und auf den "Zug"zu springen: Dessen Brot ich ess, dessen Lied ich singe. Damit wurden die beiden vorgenannten Herren wohlhabend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ambulans 29.10.2014, 14:56
4. hallo,

sascha lobo, die wohl schönste darstellung fürs phänomen "konvertit/in" (für oder gegen irgendwas) lautet: "die schärfsten kritiker der elche/waren früher selber welche" und stammt, wenn ich mich nicht irre, von FW Bernstein (Neue Frankfurter Schule). mann, waren das 'damals' noch zeiten ... erinnert sich wehmütig dr. rer.art. ambulans (alle kassen)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
horst hanson 29.10.2014, 14:58
5. Das Dossier Schily dürfte umfangreich sein.

Wenn man sich die Biographie von Schily ansieht, dann gibt es da genügend brisante Vorgänge. Da man davon ausgehen muss, dass die NSA seit Jahren, wohl seit 1998, nahezu alle Politiker als überwachunsgrelevante Personen eingestuft hat, dürfte gerade bei einer Person wie Schily genügend Erkenntinsse angefallen sein, die ihn erpressbar machen. Der Fall Kurnaz war und ist ein Skandal, aber Schily hat jegliche Ermittlungen massiv behindert. Wenn die NSA will, verneint Schily, dass er eine Mutter hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jasper Fetherstone 29.10.2014, 15:02
6. Bürgerrechte

Otto Schily war an Bürgerrechten interessiert? Höhö, dass ich nicht lache. Otto Schily war Zeit seines Lebens nur an Otto Schily interessiert. Der Prozess gegen die maßgeblichen RAF-Anführer war sein gelungener Versuch, deutschlandweit bekannt zu werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Xenocow 29.10.2014, 15:06
7. Benjamin Franklin sagte eins...

„Wer die Freiheit aufgibt um Sicherheit zu gewinnen, der wird am Ende beides verlieren.“

Schon ironisch, das dieses Zitat von einem Amerikaner kommt ;)

Wehrt euch mit aller Macht gegen CETA/TTIP die unsere Freiheiten noch weiter einschränken werden. WikiLeaks hat diesbezüglich vor ein paar Tagen interessante Informationen veröffentlicht --> https://www.wikileaks.org/tpp-ip2/tpp-ip2-chapter.pdf

Die Netzneutralität ist mal wieder in Gefahr, man will es Whistleblowern unmöglich machen Ihre Daten zu veröffentlichen, und andere Schweinereien sind geplant mit dem Freihandelsabkommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ohne_mich 29.10.2014, 15:07
8. Schilys Interesse an Bürgerrechten...

Schilys Interesse an Bürgerrechten sind exakt die gleichen wie die unseres "Bundespräsidenten":
Nur vorhanden, wenn sie für ihn persönlich opportun sind, ansonsten lästig und verhandelbar.

Ansonsten: Als Ex-Innenminister hat er den Weg geebnet für Schnüffel-Schäuble und dessen Nachfolger. Mit ihm kam der Dammbruch hin zur Überwachung der Bevölkerung.

Traurig, daß ihm hier eine Bühne geboten wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11