Forum: Netzwelt
Nutzerdaten: Richter zwingt Twitter zum Occupy-Verrat
AFP

Twitter muss einem US-Richter die Tweets eines Nutzers aushändigen. Strafverfolger vermuten, dass dieser zu illegalen Protesten an der Wall Street aufgerufen hat. Das Unternehmen hatte versucht, sich gegen die Datenherausgabe zu wehren.

ronald1952 03.07.2012, 11:31
1. Da zeigt sich wieder mit

Zitat von sysop
Twitter muss einem US-Richter die Tweets eines Nutzers aushändigen. Strafverfolger vermuten, dass dieser zu illegalen Protesten an der Wall Street aufgerufen hat. Das Unternehmen hatte versucht, sich gegen die Datenherausgabe zu wehren.
aller Deutlichkeit,was für ein mieser Polizeistaat die USA sind.Von wegen Demokratie,nur dem dem sie nutzt.Und die anderen müssen sich bespietzeln lasses, wo immer es geht.Schon klar das dieses durch und durch Korrupte System der Ami`s die Demos gegen die Banken und ihre Abzocker als Illegal betrachten.Aus bitterer Erfahrung wissen wohl die noch älteren US-Bürger das der Staat sich auch nicht scheut in die Menge der Demonstraten zu Schießen,mit scharfer Munition.Vor allen Dingen die Richter in den USA können Dinge machen, dafür würde hier jeder Richter seinen Hut nehmen dürfen.Ist eben ein Unrechtsstaat.Bin mal gespannt ob das gebracht wird, wenn man so offen gegen die USA wettert?
schönen Tag noch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
irgendwer_bln 03.07.2012, 11:36
2. gerade so

Zitat von sysop
Twitter muss einem US-Richter die Tweets eines Nutzers aushändigen. Strafverfolger vermuten, dass dieser zu illegalen Protesten an der Wall Street aufgerufen hat. Das Unternehmen hatte versucht, sich gegen die Datenherausgabe zu wehren.
Na wenigstens war der Richter so schlau und sichtet die Daten VOR Aushändigung an die Strafverfolgungsbehörden.
Wäre ja noch schöner, wenn man auf Verdacht einer Straftat alle geschützten Informationen erhalten würde...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
con_damillo 03.07.2012, 12:51
3. Datenkarussell

Zitat von ronald1952
... Vor allen Dingen die Richter in den USA können Dinge machen, dafür würde hier jeder Richter seinen Hut nehmen dürfen.Ist eben ein Unrechtsstaat. ...
Ich versteh' ja bis zu einem gewissen Grad die Wut (oder besser die Verunsicherung), die dieses Datenkarussell auslöst: Die Daten gehören dem dem Kunden. Nein, die Daten gehören Twitter. Nein, die Daten gehören nun den Strafverfolgern, Nein, die Daten gehören ab sofort dem Richter...

Aber der Vergleich mit Deutschland würde bei mir anders ausfallen: Damit man in dieses Dilemma im Zweifelsfall erst gar nicht kommt, wer auf Daten Ansprüche erheben könnte, hat sich zum Beispiel der Verfassungsschutz schon einmal rechtzeitig von einigen seiner "Daten" getrennt.
Wäre ja auf den ersten Blick jetzt nicht schlecht, wenn nach diesem amerikanischem Beispiel hier ein Richter im Fall unseres Verfassungsschutzes auch in Deutschland "auf Herausgabe der Daten" beim Verfassungsschutz entscheiden könnte?

Ganz absurd wird es dann, wenn angesichts dieses Skandals in Deutschland Brüssel die Voratsdatenspeicherung der Daten der Bürger einfordert, um sie in der Terrorismusbekämpfung verwenden zu können, aber ausgerechnet diese Stelle, deren ureigenste Aufgabe auch die Bekämpfung des Terrorismus in Deutschland (und darüber hinaus) wäre, ihre Daten "rechtzeitig" vernichtet.

Also, wie man es dreht und wendet. Den Umgang mit Daten regelt wohl jeder Staat für sich so, dass er im Datenkarussell aus- und einsteigen kann, wie es ihm gerade passt und nutzt. Der Kunde – ob bei Twitter oder als Bürger – kann sich also im Zweifel nie sicher sein, ob ihm die gesammelten Daten nutzen oder schaden werden. Dieser Zweck wird immer von der verfolgten Absicht bestimmt. Und dann heißt's einfach hüben wie drüben: "Der Zweck heiligt die Mittel".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bob_4_planb 03.07.2012, 13:15
4. Wundern Sie sich?

Und wer glaubt in Deutschland und Europa wird es bald anders aussehen, der täuscht sich. Unter dem Deckmantel der "Prevention von Kinderpornografie" werden alle dazu notwendigen Systeme schonmal ganz demokratisch eingeführt.
Teile (Feindbild aufbauen, Meinung bilden, Gegner deformieren) und Hersche (in aller Ruhe, weil das Volk damit beschäftigt ist auf sich selbst einzuschlagen, "zukunftssichernde Maßnahmen" einführen)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kaiser-wilhelm 03.07.2012, 13:50
5. Überwachungsstaat?

Wer sich mit dem Thema Überwachung in den U.S.A. gezielt befasst, der kann über diese Meldung nicht erstaunt sein. Dort laufen noch ganz andere Nummern. Beispielsweise W.T.F. (WikiLeaks Task Force) der C.I.A. in 2010 – Wer sich in den so genannten sozialen Plattformen als Schüler oder als Student zu weit aus dem Fenster lehnt und sich zu bestimmten Vorgängen kritisch äußert, der braucht sich keine Hoffnung auf einen Arbeitsplatz bei den Streitkräften oder in der Administration machen. Wer Kontakte in den U.S.A. hat, welche man als kritische Bürger bezeichnen könnte, der bekommt automatisch auch mal die eine oder andere Internetseite. Man erfährt dadurch von Vorgängen, die im deutschen Medienwald gar nicht, oder nur unvollständig gemeldet werden. Außerdem gibt es Meldungen zu dem Thema: Zukünftige Überwachungsmaßnahmen, welche natürlich sofort in der Schublade Verschwörungstheorie landen. Polizeistaat U.S.A.? Auf sicher, und noch viel schlimmer seit der Unterzeichnung des NDAA zu Jahrebeginn. Dieses Gesetz kann gegen jden Bürger der Erde angewendet werden, so auch gegen die eigenen Landsleute.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
miss_moffett 03.07.2012, 14:39
6. ...

Ich verstehe diese Aufregung nicht.
Wenn man ein Medium zur Nachrichtenübermittlung verwendet, dass bekanntlich nichts vergisst, sollte man nicht so verwundert sein, wenn mal tatsächlich einer nachlesen will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelwelt 03.07.2012, 15:10
7. Wieso existieren diese Texte überhaupt noch?

Frage mich, wieso Twitter die Daten überhaupt noch vorrätig hält, wenn sie nicht einmal mehr der Verfasser einsehen kann.

Würde Twitter ältere Texte automatisch löschen, wären sie jetzt nicht in diesem Dilemma.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ectoplasma5 03.07.2012, 17:19
8.

Das Betreten einer Strasse ist schon eine heftige Straftat, da kann ich verstehen das man alles Menschenmögliche in Bewegung setzt um so etwas in Zukunft zu verhindern . Zum Glück gibt es den Patriot Act 3 und den NDAA um vor derarigen Eskalationen zu schützen.
Zum Glück wird in Deutschland auch mit INDECT ein toller
Überwachungsapparat vorbereitet, ich fühle mich geborgen und Sicher .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dogbert3 14.07.2012, 11:31
9. Es irrt ...

... wer glaubt dies wäre in deutschland anders.

Nicht umhin versuchen die versammelten grundgesetzfeinde ... äh ... der bundestag immer wieder ähnlich gelagerte überwachungsgesetze durchzudrücken.

Wenn ich schon den namen vom Friedrich in irgendeiner tickermeldung lesen muss, könnte ich meist schon preventiv kotzen bevor ich sein neuste begründungsmasche gelesen haben.
Der mann ist wie das murmeltier im film. Immer wieder bricht das kroppzeug durch die grasnabe am boden wo man ihn am wenigstens erwartet. Man möchte unglaublich gerne mit dem hammer draufhauen damit der schädling endlich seiner verdienten strafe zukommt ...

Anscheinend fehlt es den heutigen polikern an bildung. Sonsts würden sie sich der historie erinnern was mit potentaten meistens passiert wenn das volk erwacht.
Douglas Adams nannte das: "... die als erste an die Wand gestellt werden, wenn die Revolution kommt"

Man kann nur wünschen das unsere bundesheimer sich erinnern das das letzte mal grade ca 20 jahre her ist das ein volk seine "volksvertreter" dahin geschickt hat wo der pfeffer wächst. Wahrscheinlich können diese froh sein dass die mauer(wand) auch grad weg musste, sodass ihnen das Adams'sche schicksal persönlich erspart blieb (aber man erinnere sich an Rumänien und Ceausescu !)

Beitrag melden Antworten / Zitieren