Forum: Netzwelt
Olympische Spiele: Twitter sperrt NBC-Kritiker
AFP

Twitter hat den Account eines Journalisten gesperrt, der kritisch über den US-Sender NBC schrieb. NBC arbeitet bei der Olympia-Berichterstattung eng mit Twitter zusammen. Die Begründung wirft Fragen auf.

Seite 1 von 2
servicereference 31.07.2012, 13:08
1. Welche Fragen werden aufgeworfen?

Ein Konzern wehrt sich gegen einen Nutzer der einen Werbepartner des Konzerns verunglimpft.
Wo ist da die Frage?
Der Autor oder die Nutzer glauben doch nicht etwa wirklich an Meinungsfreiheit bei Twitter, Facebook, etc.?
Erst recht wenn diese Meinungsfreiheit Einnahmen der Konzerne gefährdet...
Es geht doch nur um die Generierung von "clicks" um einen entsprechenden Konzernwert zu generieren.
Die Unterstützung etwaiger "Revolutionen" oder Rebellenberichterstattung wird sehr schnell abgestellt werden, wenn die Einnahmen des Konzerns gefährdet werden könnten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ratem 31.07.2012, 13:55
2. Twitter und Konsorten ...

Twitter, Facebook und Konsorten (auch Spiegel-Online!) sind keine demokratisch geführten Systeme, in denen Meinungsfreiheit herscht ... nein, viel eher ähneln sie einer diktatorischen Struktur mit Meinungsgleichschaltung ... das sollte jedem Nutzer klar sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mo2 31.07.2012, 13:59
3. Fragen

Zitat von sysop
Twitter hat den Account eines Journalisten gesperrt, der kritisch über den US-Sender NBC schrieb. NBC arbeitet bei der Olympia-Berichterstattung eng mit Twitter zusammen. Die Begründung wirft Fragen auf.
wirft eher der Stammelfunk als solcher auf, z.B.:
Kann man das ernst nehmen?
Wird`s nicht irgendwann einfach nur langweilig?
Wie lange wird noch gestammelt?
Woher haben die User die Zeit die sie dort vergeuden?
Können Twitterer noch "richtig" sprechen?
Wie sieht es mit ihrem IQ aus?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rubeanus 31.07.2012, 14:04
4.

Die fragliche Email-Adresse des NBC-Mitarbeiters wurde nicht öffentlich publiziert (den Anschein hat es jedenfalls, wenn man eine kurze Google-Recherche durchführt). Für die allgemeine Kontaktaufnahme ist sie jedenfalls nicht bestimmt.

Guy Adams als Journalist einer großen Tageszeitung, der in Los Angeles (Hollywood) seinem Beruf nachgeht, war die Adresse vermutlich geläufig, mithin also eine Art berufsbedingtes Wissen. Als Nicht-Insider kommt man nicht ohne weiteres darauf.

Mithin verstieß Adams klar gegen die Geschäftsbedingungen von Twitter. Und schlechter Stil ist es allemal. Um sich über die Olympia-Berichterstattung von NBC zu beschweren, hätte es auch gereicht, deren offizielle Kontaktadresse anzugeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zweiblum66 31.07.2012, 14:20
5. Butter bei die Fische!

Zitat von ratem
Twitter, Facebook und Konsorten (auch Spiegel-Online!) sind keine demokratisch geführten Systeme, in denen Meinungsfreiheit herscht ... nein, viel eher ähneln sie einer diktatorischen Struktur mit Meinungsgleichschaltung ... das sollte jedem Nutzer klar sein.
genau diese Form der Kritik geht mir auf den Senkel und ist bestenfalls das Niveau eine bekannten Tageszeitung! Rein konjunktives Rumfabulieren. Wo sind die Fakten!

Also bitte einige Belege bei denen SPON, Facebook oder Twitter Nachrichten aus rein wirtschaftlichen Interessen geblockt haben. Mir scheint der Fall hier auf eine übermotivierte Abteilung bei Twitter hinzudeuten, die NBC auf den möglichen Verstoß aufmerksam gemacht hat. Ob dieser Vorgang die offizielle Firmenpolitik darstellt wird sich in den nächsten Tagen herausstellen. Von eine Vorfall auf das ganze schließen ist immer kritisch, schließlich handeln immer nur einzelne in Namen des ganzen, also Mitarbeiter. Und wer diesen keinen Fehler zugesteht sollte schon verdammt gut und fehlerfrei im eigenen Job sein...

...wenn die Dienste tatsächlich Kritik an Werbepartnern ausfiltern würden, wäre der Erfolg der erwähnten Dienste kaum erklärbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hdudeck 31.07.2012, 14:51
6. Die Frage die sich

Zitat von sysop
Twitter hat den Account eines Journalisten gesperrt, der kritisch über den US-Sender NBC schrieb. NBC arbeitet bei der Olympia-Berichterstattung eng mit Twitter zusammen. Die Begründung wirft Fragen auf.
mir aufdraengt ist, wie wurde dieses "Vergehen" bemerkt? Doch wohl nur, weil im Hintergrund staendig Routinen laufen, die die Beitraege nach verdaehtigen scannen. Das freie Wort hat doch nirgenswo mehr eine richte Chance.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zephira 31.07.2012, 15:04
7.

Zitat von servicereference
Der Autor oder die Nutzer glauben doch nicht etwa wirklich an Meinungsfreiheit bei Twitter, Facebook, etc.?
Zitat von ratem
Twitter, Facebook und Konsorten (auch Spiegel-Online!) sind keine demokratisch geführten Systeme, in denen Meinungsfreiheit herscht ... nein, viel eher ähneln sie einer diktatorischen Struktur mit Meinungsgleichschaltung ... das sollte jedem Nutzer klar sein.
Seien Sie doch ehrlich: Sie möchten gerne einen Shitstorm gegen unliebsame Kollegen, Ex-Freundinnen, Nachbarn lostreten können und ärgern sich, dass Twitter das untersagt. Sie sehnen sich nicht nach "Meinungsfreiheit", Sie sehnen sich nach der Abschaffung von Privatsphäre und Menschenwürde. Die Regeln von Twitter sind schlichtweg zu zivilisiert für einige Nutzer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dmjr 31.07.2012, 15:15
8. Eigenartige definition einer nicht privaten Mailadresse

Eine Mailadresse ist solange als privat anzusehen, wie sie nicht von dem Inhaber veröffentlcht wurde, was sie nach jetzigem Wissensstand nicht wurde. Twitter hat damit voll und ganz recht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andreasoberholz 31.07.2012, 15:16
9. Sind Sie naiv!

Zitat von zweiblum66
genau diese Form der Kritik geht mir auf den Senkel und ist bestenfalls das Niveau eine bekannten Tageszeitung! Rein konjunktives Rumfabulieren. Wo sind die Fakten! Also bitte einige Belege bei denen SPON, Facebook oder Twitter Nachrichten aus rein wirtschaftlichen Interessen geblockt haben. Mir scheint der Fall hier auf eine übermotivierte Abteilung bei Twitter hinzudeuten, die NBC auf den möglichen Verstoß .....
Da sind sie aber naiv.
Redakteure die Online-Portale wie SPON, Handelsblatt etc betreuen werden schon lange nicht mehr am Inhalt ihrer Berichterstattung gemessen, sondern daran wie viel Werbebanner geschaltet werden.

Soll hießen: Es muss Geld in die Kassen.
Das sieht man dann daran, dass z.Bsp auf Handelsblatt in einem Teaser eine ganz Sensationelle Überschrift ist, dann ein kleiner Dreizeiler dazu. Klickt man drauf kommt man nicht auf einen Artikel, sondern auf eine Photoreihe, samt Werbung, und man merkt mhhhh da war ja gar keine Sensation, kein Skandal etc.
SPON macht das mit ganzen Artikeln- Überschrift SENSATION, SKANDAL.... ließt man den Text im Artikel ist alles halb so wild, bzw, null und nichtig weil nicht mit Fakten unterlegt. Also ein Artikel den jeder sich hätte ausdenken können.

Kann man das diesen Portalen böse nehmen?
Nein, wer einen Service nutzt wie SPON,Facebook,Twitter,Google-Suche,Google+,Google Docs etc. der muss sich bewusst sein diese Firmen wollen Geld verdienen damit. Sie unterhalten nicht aus Spaß an der Freude Server und dahinter eine Riesen Logistik, damit Sie twittern können.

Diese Firmen leben davon Werbung zu verkaufen und Informationen über ihre Nutzer auszuwerten, um diese wiederum zu verkaufen.

Das Twitter hier gesperrt hat, ist verständlich, schließlich LEBEN sie von Werbepartnern, denn die User zahlen nur indirekt mit ihren Infos...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2