Forum: Netzwelt
Online-Mobbing in Frankreich: "Ligue du LOL" - Facebook-Club für Frauenhass
DPA

In einer französischen Facebook-Gruppe haben Männer digitale Attacken vor allem gegen Frauen koordiniert - jetzt sind sie aufgeflogen. Unter den Gruppenmitgliedern befinden sich einflussreiche Journalisten und Kreative.

Seite 1 von 3
tuvalu2004 11.02.2019, 18:10
1. Und wer sind jetzt die ...

... "einflussreiche Journalisten und Kreative"? Gerade mal zwei Journalisten wurden genannt, die für die gleiche Zeitung arbeiteten. Im Umgekehrten Fall wird das immer schärfer recherchiert und kommentiert. Hier heißt es - hey wir wollten Spaß und das ist aus dem Ruder gelaufen. Als sei es ein Kavaliersdelikt Frauen mit eigener Meinung fast zu Tode zu mobben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hatch99 11.02.2019, 18:32
2.

"Aber schnell ist unsere Art, Spaß zu haben, sehr problematisch geworden."
"Das Ausmaß und die Folgen des Cybermobbings seien ihm erst jetzt bewusst geworden, rechtfertigt er sich."
Aha, vor 10 Jahren hat das angefangen und wurde nach Angaben des Gründers zwar schnell problematisch und trotzdem sind ihm die Konsequenzen erst jetzt klar geworden, ganz zufällig zeitgleich mit dem Auffliegen der Gruppe.
Das ist so schwach, man glaubt es kaum. Erst als starker Typ an der Tastatur Leute fertig machen, dann diese lächerliche Rechtfertigung und von einer Entschuldigung ist gar nichts zu lesen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr_gb 11.02.2019, 18:40
3. "2009 eröffnet." !

hat also so um gut 7-8 Jahre gedauert, bis dass konzertierte Attacken erkennbar wurden ?!
Das scheint mir bei gegebener Dynamik im Net in, und aus, jeder Richtung betrachtet und vorsichtig interpretiert, ohne voreilige Schlussfolgerung, doch sehr bemerkenswert, vor allem weil dieses phekking FB als Platform gewählt wurde ?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jjpreston 11.02.2019, 18:47
4.

Zitat von tuvalu2004
... "einflussreiche Journalisten und Kreative"? Gerade mal zwei Journalisten wurden genannt, die für die gleiche Zeitung arbeiteten. Im Umgekehrten Fall wird das immer schärfer recherchiert und kommentiert. Hier heißt es - hey wir wollten Spaß und das ist aus dem Ruder gelaufen. Als sei es ein Kavaliersdelikt Frauen mit eigener Meinung fast zu Tode zu mobben.
Die ersten sechs kann man googlen. Laut Le Monde:
- Alexandre Hervaud (Liberation)
- Vincent Glad (freier MA, Liberation)
- David Doucet (Les Inrockuptibles)
- Stephen des Aulnois (Tag parfait - ein Onlinemagazin für "Pornokultur" - und Le Bon Fap - ein Pornovideoportal)
- Guilhem Malissen (Nouvelle Écoutes)
- Renaud Loubert-Aledo (Publicis Consultants)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mwroer 11.02.2019, 18:59
5.

Zitat von tuvalu2004
... "einflussreiche Journalisten und Kreative"? Gerade mal zwei Journalisten wurden genannt, die für die gleiche Zeitung arbeiteten. Im Umgekehrten Fall wird das immer schärfer recherchiert und kommentiert. Hier heißt es - hey wir wollten Spaß und das ist aus dem Ruder gelaufen. Als sei es ein Kavaliersdelikt Frauen mit eigener Meinung fast zu Tode zu mobben.
Wird eh nicht veröffentlicht wenn man die listet, da sind viele eher linke Kollegen bei und die darf man nicht angreifen, außerdem haben viele der bekannteren in Statements schon erklärt sie wären eher inaktiv gewesen und und und ...

Letztlich wird es so laufen wie bei #metoo und Frau Argento ... wenig Berichte, alles vage und letztlich war dann doch irgendwie der Junge schuldig ... weil nicht sein kann was nicht sein darf und die eigene Blase möglichst nicht beschädigt werden soll.

Wenn Sie das Thema wirklich interessiert werden Sie selber in den franz. Social Media Seiten suchen gehen müssen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
evalotta 11.02.2019, 19:02
6.

Tja- Die Menschheit ist eben noch nicht reif für Weltumspannende soziale Netzwerke- habe ich immer gesagt. Technich wäre es möglich, das zu unterbinden. Aber Politiker haben keine Ahnung davon, und die Programmierer, Facebook und Twitter wollen es nicht, weil man mit Mobbing gut Kohle verdient.
Genausogut kann man sich nackt auf die Straße stellen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deepfield 11.02.2019, 19:08
7. Das ist Internet

Feminismus ist für die Anhänger dieser Glaubensrichtung und Ideologie gegenüber anderen humanitären Strömungen überlegen und genießt Priorität. Ein Tierschützer oder Katholizismus-Hardliner sähe das vielleicht anders. Kritikfähig und zum Diskurs bereit sollten Frauenrechtler dennoch bleiben; es kann nicht sein, daß jede ihnen unliebsame Äußerung gleich unter den Generalverdacht der sexistischen Diskriminierung gestellt wird. Und bei aller Toleranzforderung für eigene Interessen sollten sie selbst so fair bleiben, Menschen zu akzeptieren, die ihren Kampf nicht mitkämpfen möchten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Susi64 11.02.2019, 19:14
8. Cyber-Mobbing ist Mobbing

mit allen Konsequenzen. Die Mobber mobben, weil sie es können und das Netz ihnen Anonymität gestattet.
Das junge Männer besonders gern Frauen mobben ist auch nichts besonders. Junge Männer wollen etwas im Leben erreichen, ihnen ist Status ein Macht wichtig, da sind Frauen die idealen Opfer. Zum einem weil sich Männer dann leichter solidarisieren und zum anderen Frauen eine andere Frau nur selten unterstützen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mars55 11.02.2019, 19:58
9. Kritikfähigkeit

Zitat von deepfield
Feminismus ist für die Anhänger dieser Glaubensrichtung und Ideologie gegenüber anderen humanitären Strömungen überlegen und genießt Priorität. Ein Tierschützer oder Katholizismus-Hardliner sähe das vielleicht anders. Kritikfähig und zum Diskurs bereit sollten Frauenrechtler dennoch bleiben; es kann nicht sein, daß jede ihnen unliebsame Äußerung gleich unter den Generalverdacht der sexistischen Diskriminierung gestellt wird. Und bei aller Toleranzforderung für eigene Interessen sollten sie selbst so fair bleiben, Menschen zu akzeptieren, die ihren Kampf nicht mitkämpfen möchten.
Haben Sie den Artikel gelesen, oder hat Ihnen nur der Ausdruck" Feminismus" im Hirn zu einem reflexartigem Post, der eigentlich nichts mit dem Inhalt im Artikel zutun hat.

"Feministische Autorinnen, Journalistinnen und YouTuberinnen berichten davon, wie sie sexistische Beleidigungen erhielten, aber auch Fotomontagen oder pornografische GIFs, auf die Bilder ihrer Köpfe montiert worden seien. "
Das nennen Sie also Kritik, die man oder eher frau hier aus halten sollte, Stichwort Kritikfähigkeit.
Ich habe eher den Eindruck Sie reden von sich.......Puuuh

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3