Forum: Netzwelt
Online-Shooter "Destiny 2" im Test: Alles auf null

Aliens besiegen, Belohnungen sammeln, hübsche Kleider anziehen: Der Online-Shooter "Destiny 2" fühlt sich vertraut an - und ist für unseren Autor doch ein Neuanfang. Den Vorgänger hat er 1121 Stunden gespielt.

Falcon030 13.09.2017, 16:41
1. Ich warte

jetzt eigentlich auf die ersten miesepetrigen Posts, die erklären, dass so ein Spiel ohnehin nur etwas für geistig unreifen Menschen ohne Bezug zum wirklichen Leben ist, die lieber rausgehen und etwas Vernünftiges machen sollten.
Bis dahin (und darüber hinaus) spiele ich ebenfalls mit Begeisterung Teil 2, hoffe auf ein besseres Matchmaking für die Raids (die ich so gerne einmal angehen möchte, aber mangels Verfügbarkeit gleichgesinnter Bekannter nie konnte) und freue mich über ein Spiel, das frisch und unverbraucht wirkt, mich aber trotzdem gleich wieder in den bekannten Flow zieht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupo62 13.09.2017, 21:52
2.

Nein, kein Hohn, wir haben vor 50 Jahren bunte Heftchen gelesen. Das was da jetzt ab geht, dürfte anspruchsvoller sein.
Aber 1120 Stunden, das ist die Freizeit eines Jahres, und dieses Jahr ist weg. Hätte man auch was anderes machen können. Ob es sich gelohnt hat oder nicht, muß jeder selbst entscheiden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansgustor 14.09.2017, 07:18
3. @lupo62

Ich finde das nicht so dramatisch, vermutlich wurde im Gegenzug weniger TV geschaut. Die Spielzeit erstreckt sich über 3 Jahre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
almeo 14.09.2017, 09:32
4.

Zitat von lupo62
[...] Aber 1120 Stunden, das ist die Freizeit eines Jahres, und dieses Jahr ist weg. Hätte man auch was anderes machen können. Ob es sich gelohnt hat oder nicht, muß jeder selbst entscheiden.
Ich glaube, man unterschätzt maßlos, wie viel Zeit man sinnlos am Tag verplempert und wie schnell da einige hundert Stunden zusammenkommen, wenn das mal gemessen wird. Ich bin nun wirklich alles andere als Viel-Spieler, alleine schon deswegen, weil meine Freizeit beschränkt ist und Computerspiele nur ein Zeitvertreib von vielen ist - und dann auch noch recht weit hinten auf der Liste. Aber Steam "merkt" sich ja die Spieldauer, wenn man während des Spiels mit Steam verbunden ist. So sind bei manchen Spielen über die letzten 2-3 Jahre auch 300+ Stunden zusammengekommen, obwohl ich manchmal wochenlang kein Spiel anfasse...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Taugur 14.09.2017, 09:59
5. Zustimmung

Habe mich ähnlich gefühlt wie der Autor. - schon sentimental die Schattenrisse von Crota :-)
Ich hatte D1 seit Release gespielt aber irgendwann gegen Ende von S2 das Interesse verloren und nur noch ab und an mal reingeschaut.
D2 wirkt deutlich "frischer" und ich finde es andererseits angenehm wie vertraut es im Kern doch ist.
Auch das Clan System sieht gut aus, bin auf die Raids gespannt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren