Forum: Netzwelt
Parteitag in Peking: Machtkampf in Chinas Cyberspace
AFP

Während des KP-Parteitags herrscht Ausnahmezustand in Chinas Internet. Die Regierung muss Mitarbeiter privater Firmen rekrutieren, weil das Heer von Zensoren nicht mehr ausreicht. Doch Netzrebellen unterwandern die Kontrollen mit viel Kreativität und Wortspielen.

Seite 1 von 2
vantast64 09.11.2012, 18:14
1. Was für armselige Kreaturen!

Immer in Angst vor den Bürgern, vor einem frechen Kommentar, einem Witz. Sind das noch Männer? Sie wissen wohl in ihren leeren Hinterköpfen, daß keine Diktatur auf Dauer bestehen kann, es gibt irgendwann immer den Wunsch nach mehr Freiheit. Und der kommt umso eher, je mehr sie die Schrauben anziehen, während die Bürger gleichzeitig sehen, wie es woanders aussieht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Desconocido 2 09.11.2012, 18:27
2. Ein Traum

Ich vermute dieser Zustand ist auch für manchen Europäischen oder Deutschen Politiker ein schöner Traum. Die ersten Zensurversuche gab es in Deutschland ja auch schon. Aber die werden es sicherlich nach dem Zwiebel Prinzip weiter versuchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vitalik 09.11.2012, 18:46
3. Beleidigen

Zitat von vantast64
Immer in Angst vor den Bürgern, vor einem frechen Kommentar, einem Witz. Sind das noch Männer? Sie wissen wohl in ihren leeren Hinterköpfen, daß keine Diktatur auf Dauer bestehen kann, es gibt irgendwann immer den Wunsch nach mehr Freiheit. Und der kommt umso eher, je mehr sie die Schrauben anziehen, während die Bürger gleichzeitig sehen, wie es woanders aussieht.
Ja, immer schön Leute beleidigen, die man nicht kennt.
Ich kenne nicht genaue Filterkriterien, würde aber behaupten, dass es genug Seiten gibt, wo man freche Kommentare und Witze hinterlassen kann.
Und weshalb man jemanden als dumm bezeichnet nur, weil dieser sich in kurzer Zeit bereichern will, verstehen auch nur Sie allein. Übrigens in einer Demokratie werden die Politiker immer für eine begrenzte Zeit gewählt und man versuchen in dieser Zeit möglichst viel zu erreichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hochwuerden 09.11.2012, 18:46
4.

Zitat von Desconocido 2
Ich vermute dieser Zustand ist auch für manchen Europäischen oder Deutschen Politiker ein schöner Traum. Die ersten Zensurversuche gab es in Deutschland ja auch schon. Aber die werden es sicherlich nach dem Zwiebel Prinzip weiter versuchen.
Was Sie nicht sagen. Dummerweise können unabhängige Gerichte, Bürgerproteste, Parlamente etc. sich den wenigen Kontrollwahnsinnigen wirksam entgegenstellen, was in China nicht der Fall ist.

Ob irgendwelche Politiker irgendwelche Träume haben spielt keine große Rolle, denn sie haben hier nicht das letzte Wort.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dergog 09.11.2012, 19:07
5. wieso denn in die Ferne schweifen

wer sich in Deutschland in den Blocks nicht politisch korrekt und kon form verhält, wird ebenfalls abgewiesen. In China ist das System nur schon einen Schritt weiter in der Unterdrückung kritischer Stimmen. Aber was nicht ist, kann ja noch werden. Dann klingeln auch bei uns die Ordnungshüter morgens um sechs Uhr und nehmen einen wegen subervsiven Verhaltens gegen die Ideale der Regierenden gleich mit. Die Presse scheint hier schon viel von ihrer Unabhängikeit abgegeben zu haben um nicht wegen eines kritischen Artikels an zu ecken. Mainstream nennt man das dann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KingTut 09.11.2012, 19:07
6. Angst vorm Volk und vor der Wahrheit

Zitat von sysop
Während des KP-Parteitags herrscht Ausnahmezustand in Chinas Internet. Die Regierung muss Mitarbeiter privater Firmen rekrutieren, weil das Heer von Zensoren nicht mehr ausreicht. Doch Netzrebellen unterwandern die Kontrollen mit viel Kreativität und Wortspielen.
Hat nicht der scheidende Staats- und Parteichef in seiner Abschiedsrede davon gesprochen, dass in China demokratische Verhältnisse geschaffen werden müssen?
Die Botschaft hör' ich wohl, allein mir fehlt der Glaube.
Und diese Skepsis ist, wie man jetzt wieder sieht, voll berechtigt.
Dies kann nur in einer Katastrophe enden. Ein 1.4 Mrd. Volk kann man auch mit militärischer Gewalt, Geheimdienst und Millionen Spitzel nicht auf Dauer in Schach halten. Je früher das chinesische Volk demokratische Verhältnisse und Rechtsstaatlichkeit erzwingt und die kommunistische Partei hinwegfegt, desto besser für das ganze Land.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
obergelehrter 09.11.2012, 20:08
7. Bisher

Zitat von KingTut
Hat nicht der scheidende Staats- und Parteichef in seiner Abschiedsrede davon gesprochen, dass in China demokratische Verhältnisse geschaffen werden müssen? Die Botschaft hör' ich wohl, allein mir fehlt der Glaube. Und diese Skepsis ist, wie man jetzt wieder sieht, voll berechtigt. Dies kann nur in einer Katastrophe enden. Ein 1.4 Mrd. Volk kann man auch mit militärischer Gewalt, Geheimdienst und Millionen Spitzel nicht auf Dauer in Schach halten. Je früher das chinesische Volk demokratische Verhältnisse und Rechtsstaatlichkeit erzwingt und die kommunistische Partei hinwegfegt, desto besser für das ganze Land.
hat es China wohl wirtschaftlich nicht geschadet. Und wie sieht es in Europa aus? Und jetzt husch, eine Schule besucht, bevor die Stasi 3.0 Ihnen den Bundestrojaner ins Hirn, sorry, zwischen die Ohren schießt. Allerdings wird dieses Vakuum Sie wohlmöglich gerade vor einen Aufenthalt im Demokratie- und Freiheitszentrum Guantanamo bewahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schroekel 09.11.2012, 21:47
8. ...die nummern ...

Zitat von sysop
Während des KP-Parteitags herrscht Ausnahmezustand in Chinas Internet. Die Regierung muss Mitarbeiter privater Firmen rekrutieren, weil das Heer von Zensoren nicht mehr ausreicht. Doch Netzrebellen unterwandern die Kontrollen mit viel Kreativität und Wortspielen.
... eignen sich durchaus zur komödie. Das mit den Autofensterkurbeln ist schon richtig gut. Was, wenn das alles elektrisch geht und der zentralschalter nicht bedient oder nicxht bedient werden kann. Ausreden gibts immer. China entwickelt sich immer mehr zu Satire Reinkultur.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Niamey 10.11.2012, 02:48
9. Zensur, wo?

Zitat von sysop
Während des KP-Parteitags herrscht Ausnahmezustand in Chinas Internet. Die Regierung muss Mitarbeiter privater Firmen rekrutieren, weil das Heer von Zensoren nicht mehr ausreicht. Doch Netzrebellen unterwandern die Kontrollen mit viel Kreativität und Wortspielen.
Mein 4 MBit Internetzugang hier kleckert schon seit Januar so vor sich hin. Jetzt ist er unerträglich langsam. So wie ein Kanal ISDN vor 20 Jahren. ich vermute, dass einfach der Datendurchsatz des gesammten Netzes gedrosselt worden ist um besser "optimieren" zu können! Wenn 1,3 Milliarden der Kragen platzt, möchte ich nicht mehr hier sein. Gerade in den großen Provinzen kocht es schoon seit Jahren unter dem Deckel ganz gewaltig! Nicht in Europa wird zuerst eine Revolution stattfinden, vorher kracht es hier, auch wenn jetzt verzweifelt versucht wird es dem ländlichen Bereich recht zu machen und dort verstärkt zu investieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2