Forum: Netzwelt
Passwort-Diebstahl: Wie eine US-Firma mit dem Milliarden-Hack Kasse machen will

1,2 Milliarden Passwörter sollen Kriminelle erbeutet haben, warnt eine amerikanische Sicherheitsfirma. Welche Webseiten betroffen sind, verrät das Unternehmen allerdings nicht. Dafür ist ein kostenpflichtiger Service geplant.

Seite 1 von 5
HankTheVoice 06.08.2014, 12:14
1. Merken Sie sich diese Namen Alex Holden / Hold Security

und kaufen Sie nie wieder ein Produkt wo einer dieser Namen dahinter steht...... Der Firmenchef dieser "Sicherheitsfirma" scheint über ein hohes Maß an Kriminller Energie zu verfügen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
scheibe1 06.08.2014, 12:16
2. Geld, Geld, Geld

Daran gehen wir irgendwann kaputt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
venice66 06.08.2014, 12:23
3. Lacht

Zitat von sysop
1,2 Milliarden Passwörter sollen Kriminelle erbeutet haben, warnt eine amerikanische Sicherheitsfirma. Welche Webseiten betroffen sind, verrät das Unternehmen allerdings nicht. Dafür ist ein kostenpflichtiger Service geplant.
Gerade Adobe Systems :) Das ist doch selbst eine weltweit agierende Schnüffelfirma im Auftrag der NSA, ebenso wie Google, Apple und Facebook. Ein paar hab ich sicherlich vergessen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jacek G 06.08.2014, 12:26
4.

Ich hasse eigentlich die Vorverurteilung der Amerikaner, aber das hier riecht nach großem Betrug. Denn es sieht ganz danach aus, als hätte die US-Firma die Daten gehakt und kann 2 Fliegen mit einer Klatsche schlagen: 1. Geld, Geld, Geld einsacken und 2. dabei noch die Russen schlecht machen (was die Politiker der U.S.A. sicher gern sehen).

Na dann, Glückwunsch zu diesem perfiden Scoop :(

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Crossi71 06.08.2014, 12:26
5. Mafia

Und diese Firma hat nun zufällig auch diese 1,2Mrd Zugangsdaten von den russischen Hackern geklaut/gekauft oder wie?
Waren es gar nicht die Russen, sondern die Firma selbst?
War der Datenklau eine Auftragsarbeit dieser Firma?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tubaner 06.08.2014, 12:27
6.

Interessant, normalerweise sind es doch immer die chinesischen Hacker. Aber Dank der Ukraine-Krise scheinen derzeit angebliche russische Hacker besser geeignet zu sein, um Panik zu verbreiten und möglichst viele Leute abzuzocken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stupamundi 06.08.2014, 12:27
7. Hört sich nach einem interessanten Geschäftsmodel an.

Zitat von sysop
1,2 Milliarden Passwörter sollen Kriminelle erbeutet haben, warnt eine amerikanische Sicherheitsfirma. Welche Webseiten betroffen sind, verrät das Unternehmen allerdings nicht. Dafür ist ein kostenpflichtiger Service geplant.
Gäbe da zwei, wirklich erfolgversprechende, Varianten:
1. Man streut ein Gerücht, ziemlich einfach, irgendwas mit Russland zieht immer, zumal bei denen, die so sehr in god trusten, und kassiert mit angeblicher Lösung.

2. Auch nicht Übel, irgendwas mit Russland zieht immer, man beauftragt ein paar Hacker, Russland deshalb, die haben Kriminalität in den Genen, also findet sich immer Wer- und kassiert dann ab.

3. Also dass klappt todsicher, Putin wars- und schon springen die Geldbörsen auf...

Nich wa´, Kapitalismus is´doch was Schönes, wenn´s den nich gäbe, der müsste glatt erfunden werden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bernd.Brincken 06.08.2014, 12:35
8. Egal

Zitat von sysop
1,2 Milliarden Passwörter sollen Kriminelle erbeutet haben, warnt eine amerikanische Sicherheitsfirma. Welche Webseiten betroffen sind, verrät das Unternehmen allerdings nicht.
Ist doch auch egal - wenn die Zahl 1,2 Mrd stimmt, steht doch so ungefähr jeder in dieser Datenbank.
Daraus sollte jeder die Konsequenz ziehen, auch nur halbwegs schützenswerte Daten stets korrekt zu verschlüsseln, die Passwörter regelmäßig zu ändern usw.
Und das alles wäre ohnehin klug, selbst wenn diese Meldung jetzt gar nicht zutreffend wäre ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
teilzeitmutti 06.08.2014, 12:36
9.

Zitat von Jacek G
Ich hasse eigentlich die Vorverurteilung der Amerikaner, aber das hier riecht nach großem Betrug. Denn es sieht ganz danach aus, als hätte die US-Firma die Daten gehakt und kann 2 Fliegen mit einer Klatsche schlagen: 1. Geld, Geld, Geld einsacken und 2. dabei noch die Russen schlecht machen (was die Politiker der U.S.A. sicher gern sehen). Na dann, Glückwunsch zu diesem perfiden Scoop :(
Wer sagt denn das der Hack überhaupt stattgefunden hat? Bisher kann das außer dieser ominösen Firma niemand bestätigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5