Forum: Netzwelt
Pixel Buds: Nein, Googles Kopfhörer sind keine Universalübersetzer
REUTERS

Faszinierend: Wie ein Simultandolmetscher übersetzen Pixel Buds, Googles neue Kopfhörer, fremde Sprachen. Was steckt dahinter?

Seite 1 von 3
bold_ 06.10.2017, 00:05
1. Solange ich mich nicht mit den Klingonen

unterhalten kann, ist das Ding noch in der Entwicklungsphase.
Wenn G zu solchen Tricks greifen muß, ist das ein Armutszeugnis.

G ist ein High Tech Konzern und sollte es nicht nötig haben, Apple etwas vorzugaukeln. Aber dort sitzen ja auch Gaukler. Na ja, sollen sie.
Ich frische lieber auf konventionelle Weise meine Japanischkenntnisse auf, denn die liegen ein wenig brach.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
.freedom. 06.10.2017, 02:19
2. Ich will kein Online-Übersetzer. ...

Wenn das nur online funktioniert und nicht auch offline, kann Google das behalten.
Online enstehen unnötige Kosten. Mein Phon hat GPS eingebaut, so, dass es wie ein
richtiges Navi ohne Online-Verbindung funktioniert. Alles andere sind Krücken, wenn man
irgend etwas nur noch online machen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sale2 06.10.2017, 08:15
3. @feeedom

Die Sprachpakete funktionieren auch offline,steht im Artikel,den hätte man dazu natürlich lesen müssen.
Und die Kopfhörer funktionieren nur mit Handy,und darüber ist Herr Kremp wirklich überrascht?
P.s. Ich finde es gut , dass Sie mit einem Kabel verbunden sind.Da kann man Sie wenigstens nur paarweise verlieren.
mfg

Beitrag melden Antworten / Zitieren
napoleonwilson 06.10.2017, 09:22
4. Google Übersetzer

Einfach nur peinlich. Die Übersetzungsqualität ist unterirdisch.
Das taugt nur zum Erraten was der Verfasser meint. Da ich der asiatischen Sprachen chin / thai / vietnam ect. nicht mächtig bin, wollte ich den Google Übersetzer zum Übersetzen von Dokumenten heranziehen. Faktisch kam nur unverständlicher Müll herraus. M.E. nach eine simple Wort für Wort Übersetzung. Nix mit KI. Das gab es, nur langsamer, vor 30 Jahren schon. Nur ergibt die Übersetzung keinen Sinn. Manchmal bekomme ich solche
übersetzten Texte via Email. Der/ die Verfasser sind ist sich nicht bewusst was er da via Copy and Paste verfasst hat. Es ist keine Schande, wenn man der französischen Sprache nicht mächtig ist, aber Zitate ect. via Google Übersetzer einzufügen zeugt nicht von Gründlichkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
josifi 06.10.2017, 09:25
5.

Zitat von .freedom.
Wenn das nur online funktioniert und nicht auch offline, kann Google das behalten. Online enstehen unnötige Kosten. Mein Phon hat GPS eingebaut, so, dass es wie ein richtiges Navi ohne Online-Verbindung funktioniert. Alles andere sind Krücken, wenn man irgend etwas nur ......
GPS hat jedes Smartphone; wenn Sie Karten runterladen, muss es (logischerweise) nur für Verkehrsmeldungen online sein.
Und die Übersetzung geht auch offline (steht im Artikel...)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schablonser 06.10.2017, 09:45
6. In der Präsentation

wurde doch gesagt, dass das über Google Translate funktioniert. Genau an diesem Punkt musste ich nämlich lachen – wenn alle Menschen mit diesem Knopf im Ohr kommunizieren und sich Google Translate nicht verbessert, wird das wie beim Turmbau zu Babel werden. Doch ich finde das trotzdem eine tolle Sache. Es wird sich alles weiterentwickeln und verbessern und eventuell werden die Übersetzungen nahezu perfekt – auch wenn das enorm schwierig werden wird, da Sprache sehr komplex ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
folchupichu 06.10.2017, 09:52
7.

Wer den Google translator schon einmal benutzt hat, weiß, dass er nicht funktioniert. Im Gegenteil, wenn ich mich prächtig amüsieren möchte, benutze ich ihn manchmal und verbringe dann einige unterhaltsame Minuten, die mir aber den Sinn des Übersetzten auch nicht erschließen helfen. Solange keine wirkliche künstliche Intelligenz, die der des Menschen gleichkommt oder darüber hinausgeht, existiert, wird keine Maschine vernünftige Übersetzungsergebnisse produzieren. Die Informatiker erzählen zwar schon seit den 80er Jahren das Gegenteil, allein Fortschritte und brauchbare Ergebnisse sind sie und ihre Programme bis heute schuldig geblieben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fd2fd 06.10.2017, 10:29
8. Online vs Offline

Irgendwie hat die Geschichte einen Haken.
Will ich den Übersetzer offline verwenden, muss ich mir erst die Sprachpakete herunterladen und aus diesen wird die Übersetzung zusammengebaut.
Nutze ich die App aber online wird Googles KI zugeschaltet, die nicht Wort für Wort übersetzen soll, sondern die Aussage des Satzes erst analysieren soll und dann die entsprechende Übersetzung ausgibt. Die KI ist ja bekanntermaßen Googles neues Heiligtum, das im Online-Universum alles im Hintergrund versucht in einen Zusammenhang zu bringen.
Insgesamt finde ich alle Übersetzer nach wie vor mangelhaft. Eine Aneinanderreihung von Worten, die durchaus entscheidende unterschiedliche Bedeutungen haben können, ergibt noch lange keinen logischen Satz. Wenn Trump das Ding benutzt, um Reden von Kim zu übersetzen, haben wir morgen Krieg oder die beiden werden beste Freunde - nur mit der Realität hat das nix zu tun.

PS: Selbst wenn diese Kopfhörer 50% besser klingen als die AirPods von Apple sind sie noch sch... Ich bin zwar nicht besonders audiophil, aber Sprache ist mit diesen Dingern kaum zu verstehen ohne das sämtliche Mitmenschen das Gedröhne auch mitverfolgen können und man hinterher Ohrensausen hat. Für die Preise dieser Kopfhörer bekommt man schon sehr gute Markenware mit Kabel (was in meinen Augen sowieso die beste Lösung darstellt).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moonstruckannalist 06.10.2017, 10:43
9. Das Ziel der Buds

wird eher sein, dass falls man google vertraglich beim Kauf zustimmt, das Zusammenspiel der Kopfhörer
und der Software von unschätzbarem Wert sind. Die werden damit eine Validierung ihrer Übersetzung und ergo eine Verbesserung des Neuronalen Netzes dahinter beabsichtigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3