Forum: Netzwelt
Pixel Buds: Nein, Googles Kopfhörer sind keine Universalübersetzer
REUTERS

Faszinierend: Wie ein Simultandolmetscher übersetzen Pixel Buds, Googles neue Kopfhörer, fremde Sprachen. Was steckt dahinter?

Seite 3 von 3
schmidti43 06.10.2017, 22:16
20. Solange bei translate so was lustiges rauskommt ist es i. O.

SICHTBAR OHNE BATTERIEN: unsere Armbänder, die Kugeln verwenden, um Licht zu sammeln und sie zurück zur Quelle zu prallen, und wenn ein Autoscheinwerfer unsere reflektierenden Armbänder beleuchtet, leuchtet das reflektierende Band "und sendet die Reflexion zurück an den Fahrer zurück. Vergessen Sie den Kauf von Batterien alle 10 Tage und sparen Geld ohne Sicherheit zu verlieren!
LEICHT ZU BEDIENEN FÜR MÄNNER, FRAUEN & KINDER: mit einem starken Klettverschluss. Vervollkommnen Sie Sitz für die meisten Knöchel oder Arme, aber kann auch um Handgelenke, Fahrwerkbeine, Fahrradräder, Hundekleidung u. Mehr eingewickelt werden. Erhalten ein im Augenblick und sicher sein und auf der Straße gesehen zu werden!
BEQUEME PASSFORM: unsere leichten Armbänder ermöglichen eine bequeme Passform über Sportausrüstung und Bekleidung. Sie bleiben an Ort und Stelle und werden sich nicht bewegen. Es ist herum 30cm lang und 4cm wide.the Streifen ist 1cm breit.

Dann haben wir wenigstens noch was zu lachen im Internet außer Katzenfotos

Beitrag melden Antworten / Zitieren
g.s.hess 07.10.2017, 09:45
21.

Der Google Übersetzer? Ich würde zu gerne erleben was der übersetzt. Ich habe versucht ihn beruflich zu benutzen. Geht nicht. Es kommt einfach nur totaler Unsinn dabei raus. Das System ist noch lange nicht soweit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
napoleonwilson 07.10.2017, 14:23
22. Prima funktioniert.....

Hat der Hr. Jurist auch bei seinen Arbeiten Texte blockweise übernommen ? Wie haben Sie die Texte überprüft ? Wie soll jemand, der einen Übersetzer benötigt, das Ergebnis der Übersetzung überprüfen ?
Und DeepL ist auch eine Luftpumpe. Grosse Worte und nichts dahinter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fait Accompli 07.10.2017, 15:48
23. Man muss dazu sagen...

Zitat von schmidti43
SICHTBAR OHNE BATTERIEN: unsere Armbänder, die Kugeln verwenden, um Licht zu sammeln und sie zurück zur Quelle zu prallen, und wenn ein Autoscheinwerfer unsere reflektierenden Armbänder beleuchtet, leuchtet das reflektierende Band "und sendet die Reflexion zurück an den Fahrer zurück. Vergessen Sie den Kauf von Batterien alle 10 Tage und sparen Geld ohne Sicherheit zu verlieren!
... dass Google Translate in der Vergangenheit wirklich ziemlich schlecht war. Die Software hat aber inzwischen stark aufgeholt. Noch weit entfernt vom menschlichen Profidolmetscher, aber inzwischen brauchbar. Dessen Suaheli z.B. ist immer noch um Längen besser als meins...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gerdd 08.10.2017, 19:31
24. Aber so ist das wohl ...

Als ich als 16-jähriger zum ersten Mal ein Walkie-Talkie in der Hand hatte, hatte ich sofort die Vision, wie toll das wäre, damit meine Freunde in Amerika anzurufen - oder sonstwo auf der Welt. Daß das mit der Kurzwelle passieren mußte, war ja klar - nur diese Radiofrequenzen konnten ja der Erdkrümmung folgen. Daß man schließlich Mikrowellen-Telefone erfinden würde, die den nächsten Sendemast nur erreichen konnten, wenn er zu sehen war ... wer hätte das gedacht? Daß alle paar Kilometer ein weiterer Sendemast stehen würde und diese alle weltweit vernetzt sein würden, das hätte ich mir damals nicht vorstellen können.

Oder der Flachbildschirm fürs Fernsehen (und für die Computer) war ja früh angekündigt worden, aber keiner konnte mir sagen, wie die den Elektronenstrahl so um die Ecke lenken wollten, daß die Bildröhre ganz flach bleiben würde. Daß es mit LED-Technologie für jeden Bildpunkt und jede Farbe eine separate LED geben könte, wer hatte das damals gedacht.

Die Lösungen unserer Probleme sind oft ganz anders als wir uns zunächst vorgestellt hatten. Und so ist es auch mit der Rechenkapazität. Erst hatten wir riesige Zentralcomputer, dann wurden vernetzte Klein- und Kleinst-Computer (Mobiltelephone usw.) der Trend. Und nun kommen plötzlich die Riesencomputer zurück - in weltumspannenden Supernetzwerken, die wir "Clouds" (also Wolken) nennen. Und so ist ein Simultanübersetzer möglich, der aus drei Webdiensten besteht, die alle massive Rechenleistung brauchen - aber immer nur für Millisekunden. Der erste Dienst wandelt das gesprochene Wort in eine Text-Datei um, die an einen zweiten Dienst weitergereicht wird, der die Überstzung bewerkstelligt und einem dritten Dienst zuarbeitet, der für die Sprachausgabe des übersetzten Textes zuständig ist. Und wie wir schon von den NAvis im Auto wissen, man hat die Wahl zwischen verschiedenen Stimmen - von Cindy aus Marzahn bis zu Sean Connery ("Bond, James Bond.")

Ist doch ganz praktisch, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ElkeOspert 13.10.2017, 11:46
25.

Zitat von g.s.hess
Der Google Übersetzer? Ich würde zu gerne erleben was der übersetzt. Ich habe versucht ihn beruflich zu benutzen. Geht nicht. Es kommt einfach nur totaler Unsinn dabei raus. Das System ist noch lange nicht soweit.
Ihren Beitrag übersetzt er so:


The Google Translator? I would love to experience what the translated. I tried to use it professionally. It does not work. There's just total nonsense coming out of it. The system is not yet ready.

Sicher nicht perfekt - aber ihr Gegenüber wird wohl trotzdem verstehen was Sie sagen wollten.

Man sollte allerdings beachten dass der Google-Translator nicht jedes Sprach-Paar direkt übersetzen kann - manchmal wird intern erst nach Englisch übersetzt und von Englisch dann in die Zielsprache.
Wer also z.B. einen spanischen Text nicht versteht aber Deutsch und Englisch beherrscht sollte den spanischen Originaltext besser ins Englische übersetzen lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 3