Forum: Netzwelt
Politiker-Tweets im Wahlkampf: Schlammschlacht ohne Schlamm
AP

Politiker von AfD, FDP und Linke geben sich online möglichst empört - es ist ja schließlich Wahlkampf. Drei Tweets aus drei Parteien zeigen aber: Falsche Empörung dürfte eher Merkel helfen.

Seite 1 von 4
grommeck 30.08.2017, 15:13
1. Die meisten Politiker arbeiten heute als Lobbyisten und haben sich

damit selbst disqualifiziert. Keine der s.g. etablierten Parteien sind wählbar, wenn man eine menschliche Zukunft aufbauen möchte und unsere Demokratie weiterentwickeln möchte, denn das hat sie nötig. Profite und Machtansprüche sind das goldene Kalb und daran wird die Gesellschaft noch länger arbeiten müssen. Darum ist diese Wahlgetöse völlig unwichtig und unglaubwürdig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anton_otto 30.08.2017, 15:19
2. Klein Fritzchen sieht die Welt durch die Twitter-Brille

Der Wahlkampf ist deshalb harmlos, weil die etablierten Parteien die eigentlichen Themen aus dem Wahlkampf heraushalten. Das tun sie, um sich lästige Diskussionen mit den Wählern vom Hals zu halten, um sich alle Koalitionsoptionen offenzuhalten und weil sie die Politik alle in irgendeiner Form mitgetragen haben. Da die deutschen Medien ihre Aufgabe nicht wahrnehmen, sondern sich lieber die Nähe der Politiker sichern wollen, hauen sie den Politikern diese Form der Arbeitsverweigerung nicht um die Ohren.
Es erklärt sich eben nicht alles, indem man sich drei beliebige Twitter-Meldungen herausgreift. Vor allem dann nicht, wenn man von Redeaufträgen aus Politik und Medienunternehmen lebt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
breisig 30.08.2017, 15:27
3. broder

zählt bei achgut auf, wer schon alles wen wo auch immer "entsorgen" wollte. besonders lächerlich wirkt dabei johannes kahrs von der spd, der scheinbar selbst nicht mehr weiss was er warum zu was gesagt hat. diese ganze gespielte empörung ist doch nur noch affenteater.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
undog 30.08.2017, 15:32
4. Kürzlich empfahl Lobo Internetabstinenz vor Wahlen

um sich das Geblöke zu ersparen. Und nun doch wieder Belehrung über richtige und falsche Empörung, worüber ich mich empöre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bengel771 30.08.2017, 15:34
5.

Dieser Wahlkampf stellt den letzten noch in den Schatten. Die zwei Grossen können sich kaum bearbeiten, da die Fehler des Einen auch die des Anderen sind. Bleiben nur die Kleinen. Die FDP möchte sich möglichst stark zurückmelden und spielen ohne Risiko, die Grünen können noch immer nicht fassen, ihrer Themen beraubt worden zu sein und so belanglos zu werden. Die Linke ist nur gut zum sticheln und verzichtet auf Offensiven, um ihre Gespaltenheit zu verdecken. (man erinnere an den letzten Ausreisser Wagenknechts) Die AfD ist als möglicher Bundestagsneuling noch Aggressiv, aber ohne mediale Bündnispartner und mehr wie ein Polterer, als Erlöser. So dümpelt der "Wahlkampf" vor sich hin, langweilig, harmlos und belanglos. Dabei gibt es viele Themen die Raum zum "Kampf" lassen nur aufnehmen will ihn keiner. Man könnte glauben, das Motto dieser Wahl wäre: Lieber nichts versuchen, als es versuchen und verlieren zu können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ehrenwort2000 30.08.2017, 15:39
6. Demokratie ist die Macht des Volkes....

und das Souverän spricht am 24.09.2017. Danach müssen Alle mit dem Ergebnis leben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ricson 30.08.2017, 15:59
7.

Über diesen Wahlkampf muss sich keiner beschweren. Merkel's Gegner machen es ihr einfach zu leicht. Das Thema Flüchtlinge zum Beispiel hat die afd letztes Jahr komplett verbrannt. Da hat man sich ja täglich darin überboten den Untergang Deutschlands herbei zu fantasieren, und dabei nicht selten Lügen verbreitet. Jetzt ist das Thema verbrannt, denn die Leute haben gemerkt, das es so schlimm wie die afd behauptet nicht sein kann. Auch keine andere Partei rührt das Thema mehr an, damit würde man in die Nähe der Afd rücken, was politischer Selbstmord wäre. Merkels grosser Vorteil ist, dass sie von ihren Gegnern vollkommen unterschätzt wird. Sie ist intelligenter als all ihre Gegner zusammen, und vor allem schlau genug dass niemanden merken zu lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 30.08.2017, 15:59
8.

Zitat von anton_otto
Der Wahlkampf ist deshalb harmlos, weil die etablierten Parteien die eigentlichen Themen aus dem Wahlkampf heraushalten.
Was sind denn aus Ihrer Sicht die "eigentlichen" Themen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rocky_heike 30.08.2017, 16:06
9.

Herr Lobo, bitte lassen sie in Zukunft einfach Frau Storch aus Ihren Analysen heraus. Auf ihr lässt sich simpel herum trampeln. Dass sie inzwischen selbst einen Integrationskurs benötigt, wird auch den meisten Lesern ihrer Kolumnen inzwischen klar sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4