Forum: Netzwelt
PowerPoint-Alternativen: Zehn Programme für gute Präsentationen
Haiku Deck

Wer eine Präsentation halten muss, erstellt sie häufig mit PowerPoint. Doch es gibt Alternativen zur Standardprogramm von Microsoft.

Seite 1 von 3
territrades 22.05.2016, 10:00
1. Einiges

Eine wichtige Alternative ist auch die LibreOffice suite und deren Ableger. Nicht perfekt, reicht aber für das nötigste. Hartgesottene machen ihre Präsentationen mit der Beamerklasse in LaTeX. Automatisches Speichern sollte eine Selbstverständlichkeit sein. Wer Soundeffekte und animierte Übergänge in professionellen Präsentationen verwendet ist sofort abgeschrieben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vitalik 22.05.2016, 10:15
2.

Es gab wahrscheinlich bereits dutzende Artikel hier bei SPON, wo es darum ging, wie man eine Präsentation machen soll. Der Ton dieser Artikel war immer, dass es bei einer Präsentation nicht um die bunten Grafiken, sondern um den Inhalt geht.
Informationen, welche nur schwer beschrieben werden können, sollen eben auf die Wand projeziert werden. Die Präsentation folgt dem Erzähler und nicht andersrum.
Ich habe bereits Präsetationen mit Prezi und anderen "3D" Tools erlebt. Es ist anstrengend. Man fokusiert sich unweigerlich auf die bunten Bilder, welche hin und her springen. Das lenkt sowohl von dem eigentlichen Inhalt, als auch besonders von dem Erzähler ab.
Macht bitte die Präsentation nicht zum Mittelpunkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tsmx 22.05.2016, 10:37
3. pptPlex

Die Grundidee von Prezi gibt's auch als AddOn für PowerPoint (mindestens 2007/2010, neuere hab ich nicht probiert), und zwar aus den Microsoft Labs:
pptPlex; etwas hakelig zu bedienen, lässt sich dann aber auf jedem Rechner mit PowerPoint öffnen, auch ohne das AddOn - dann zwar nicht mit den Effekten, aber eben noch als normale PPT-Datei - wichtig, wenn die Datei auch weitergeb- und dort nutzbar sein soll. Googeln oder hier downloaden: https://www.microsoft.com/en-us/download/confirmation.aspx?id=28558.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
7eggert 22.05.2016, 11:16
4.

Noch eine Möglichkeit: PDF. Das läßt sich dann sogar Daheim ausdrucken, und wer Übergänge will, aktiviert diese für die Präsentation im Menü des AA-Readers.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lorn order 22.05.2016, 11:27
5. langweilige Powerpoint Präsentationen

langweilige Powerpoint Präsentationen werden nicht dadurch besser, dass man sie in einem angesagteren Tool bastelt.

Wenn eine Präsentation langweilig ist, liegt das zuallerletzt am Tool.

Die wichtigsten Fehler sind:

keine vernünftige Gliederung
der Redner spricht gegen die Wand und nicht zum Publikum
Textwüsten
Zahlenwüsten
vollkommen überfüllte Slides
Redner liest die Folien nur vor
Schrift so klein, dass man sie von hinten nicht mehr lesen kann


Oft werden vollkommen überflüssige Dinge dargestellt, und der Redner erwähnt sogar noch, dass er auf die dargestellte Grafik nicht eingehen wird.

Gerade Management-Berater benutzen Powerpoint gerne als Ersatz für eine ordentliche Ergebnisdokumentation und zeigen hoffnungslos überfüllte und komplizierte Slides.

Die eindrucksvollsten Präsentationen hat ein mittlerweile leider verstorbener Kollege gehalten, der seine Visualisierungen live und scheinbar aus dem Stegreif mit dicken Eddings auf einem Flipchart gemalt hat.
Dem hing das Publikum immer an den Lippen.

Der wusste aber auch immer, wa er erzählen und darstellen wollte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pi_nutzer 22.05.2016, 11:52
6. Latex

Nicht nur Hartgesottene sondern Naturwissenschaftler, die etwas auf sich halten, machen ihre Presentationen natürlich in Latex mit der Beamerklasse. Wer einige mathematische Formeln mit einbauen muss hat eh keine andere Wahl.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
umbhaki 22.05.2016, 12:21
7. Weniger ist hier wirklich mehr

Zitat von territrades
Eine wichtige Alternative ist auch die LibreOffice suite und deren Ableger. Nicht perfekt, reicht aber für das nötigste. (...) Wer Soundeffekte und animierte Übergänge in professionellen Präsentationen verwendet ist sofort abgeschrieben.
Stimmt. Und für eine brauchbare Präsentation reicht LibreOffice Impress allemal. Andere haben das ja längst hier schon geschrieben: Die vielen Gestaltungsmöglichkeiten dieser Präsentationsprogramme verleiten den Anwender allenfalls dazu, seine Präsentation hoffnungslos zu überladen. Mir ist schon lange nicht mehr klar, an welche Anwender sich PowerPoint und Co. eigentlich wenden. An den Sohnemann, der zur Silbernen Hochzeit seiner Eltern etwas möglichst Lustiges an die Wand werfen will?

Für die Präsentationen, die ich in meinen Seminaren als eine Alternative von vielen Darstellungsmöglichkeiten ganz gerne auch einsetze, nutze ich nicht einmal ansatzweise alle Optionen, die LibreOffice Impress mir bietet – und das, obwohl Impress zweifellos das „Stiefkind“ der LibreOffice-Entwickler ist. Die wissen, warum sie sich daran kein Bein ausreißen.

Mit hat noch keiner gesagt, meine Präsentationen seien ihm zu primitiv.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Untertan 2.0 22.05.2016, 13:01
8. Die Software ist nicht das Problem

Die meisten Präsentationen sind nicht deshalb so langweilig, weil es keine animierten Grafiken oder 3D-Modelle gibt, sondern weil sie schlecht struktieriert sind und schlecht vorgetragen werden. Da hilft auch kein Programmwechsel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Trollfrühstücker 22.05.2016, 13:10
9. Wenn etwas umsonst und/oder in der Cloud ist...

... Dann zahlt man dafür, indem man amerikanischen Cloudfirmen und damit unmittelbar den US-Behörden die Arbeit abnimmt, selber Industriespionage betreiben zu müssen: man liefert ihnen ja Fotos, technische Daten, Strategien und Pläne frei haus. Wer so einen Onlinedienst in einem deutschen Unternehmen benutzt gehört ebenso wie jeder Skype-Benutzer gefeuert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3