Forum: Netzwelt
Pranger statt Geldstrafe: Softwarepirat kauft sich mit Bekennervideo frei
mojepiratstvi.cz

Vor Gericht wurde Jakub F. der Softwarepiraterie schuldig gesprochen. Drei Jahre Haft wurden zwar zur Bewährung ausgesetzt, doch die sechsstellige Geldstrafe kann F. nicht bezahlen. Nun muss er öffentlich Abbitte leisten.

Seite 1 von 2
meinmein 27.11.2015, 18:18
1.

Piraten überfallen Schiffe, morden und rauben. Früher wurden erwischte Piraten geköpft (z.B. Störtebecker), heute kriegen die Bewährung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Innoruuk 27.11.2015, 19:25
2. So ein Blödsinn

Dieses Strafsystem ist völlig hanebüchen...

3000€ Schmerzensgeld für eine lebensgefährliche Verletzung worunter das Opfer sein leben lang leiden wird.
Aber wehe man hinterzieht Steuern oder pinkelt der mächtigen Content-Mafia ans Bein, dafür gehts direkt in den Knast, Privatinsolvent mit inbegriffen.
In den USA sind das dann sogar noch 2 bis 3 Stellige Millionen-Strafen.
Völlig wahnwitzig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moneysac123 27.11.2015, 19:26
3.

Menschenverachtend! Das Kapital zwing einen Menschen soch öffentlich bloßzustellen. Es geht hier nicht um leben sondern um Geld. Die Filmindustrie schreckt vor nichts zurück! Widerlich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kpdsu 27.11.2015, 20:27
4.

Menschenverachtend ist imho zu hart. Das Video schreckt keinen ab und er wurde nicht gefoltert. Zur Belohnung muss er noch nicht mal die Strafe zahlen. Für ihn ist doch dann anders OK.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peter Werner 27.11.2015, 23:56
5.

Was immer man von Softwarpiraterie halten mag: dieses Video ist einfach nur widerlich, eine moderne Form des geteert und gefedert werdens.
Der Schuss dürfte nach hinten losgehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vantast64 28.11.2015, 10:13
6. Das Video stärkt die Piraten,

denn sie fühlen sich von der Softwareindustrie und ihren wahnwitzigen Forderungen provoziert, was ihren Zorn nur stärkt. Ein Schuß ins Knie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kai-ser210 28.11.2015, 16:15
7. #1 Was meinen Sie?

War soll Ihr Kommentar ausdrücken? Das die Strafe zu gering ist? Ihr Vergleich hinkt jedenfalls. Denn "Software"Piraten rauben nicht, noch morden sie. Außer dem Namen haben sie also absolut nichts mit den seefahrenden Räubern zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
scottbreed 28.11.2015, 17:50
8. Sehr lustig oder auch nicht?

mich würde mal interessieren was der angebliche Software (Pirat) denn für schaden angerichtet haben soll? Denn jemand der sich Musik oder Filme aus dem Netz saugt hätte nie was dafär ausgegeben.. demzufolge ist der contentindustie überhaupt kein Schaden entstanden.. Im Gegenteil... Die contentindustie verdient sogar noch daran, denn ich kenne das noch auf dem Schulhof als man gebrannte CDs getauscht hat und dann sich weil einiges richtig gut war dann doch das original gekauft hat... Eigentlich ist das die beste Werbung für die contentindustie.. und auch das strafsystem sollte dermaßen überarbeitet werden.. Da muss jemand wegen irgendwas runterladen zig Millionen zahlen und vieleicht noch jahrelang hinter Gittern aber son Körperverletzter geht mit ner bösen Eistüte starfe wieder nach Hause und jut ist.. Keine Industrie darf soviel macht ausüben das sie das Rechtssystem so beeinflussen dürfen um daraus noch Gewinne zu machen oder die Rechtsprechung für sich zu ihren Gunsten zu beeinflussen.. solche Industrien gehören dermaßen zurecht gestutzt das sie nie wieder diese Möglichkeiten erhalten auch daran zu denken...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pauleschnueter 29.11.2015, 16:39
9. Freiheit wie in freie Informationen und nicht wie in Freibier.

Sowieso alles Unsinn.
Einzig die Quelltexte stellen tatsächlich den Wert der Programme dar.
Und wenn die einer klaut und verbreitet und damit Firmengeheimnisse preis gibt, dass ist dann tatsächlich ein Schaden. Aber wer nur Binaries kopiert von denen man eh nicht genau weiß wie und was sie tun?
Also nääää ...

Außerdem wird so getan, als wäre es ein unvermeidlicher Automatismus, dass jemand, der für die Freiheit der Menschen kämpft, sofort bestraft wird. Das stimmt aber nicht. Schuld an der Strafe sind loby-freundliche
Gesetze und die Arbeit der diesmal wirklich bösartigen Konzerne.

Auf meinen Rechner kommt mir sowas sowieso nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2