Forum: Netzwelt
Preisänderungen bei Onlinehändlern: Morgens teuer, abends billig?
DPA

Das sogenannte Marktwächterteam der Verbraucherzentrale Brandenburg hat wochenlang die Preisentwicklungen in 16 Onlineshops beobachtet. Ihr Fazit: Verlässliche Referenzpreise gibt es online kaum noch.

Seite 1 von 4
fr14229 06.08.2018, 16:32
1. Prinzip Preisgestaltung wie an den Tankstellen!

Das ist wohl kein ganz neuer Trend mehr. Die Preise für Benzin an den Tankstellen haben wohl mit dieser Preisintransparenz begonnen. Die Österreicher sollen dies staatlicherseits für den Sprit reguliert haben. Der Preis muss mindesten einen Tag lang Bestand haben. Dies wäre auch in Deutschland, dann nicht nur bei Tankstellen, einzuführen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasfred 06.08.2018, 16:46
2. Also so geht das mit dem tollen Interneteinkauf

Statt in den Laden zu gehen, mir den Artikel zu greifen, zur Kasse und ab nach Hause setze ich mich rund um die Uhr und prüfe die Preise im Stundentakt. Oder ich bestelle morgens für achzig Euro, dann das gleiche abends noch einmal für vierzig Euro und schicke das teure wieder zurück. Genial. Jetzt spielt nicht mehr das Objekt die Hauptrolle sondern der Spaß am Preise jagen. Man hat ja sonst nix zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
baghira1 06.08.2018, 16:48
3. Warum nicht mit Amazon?

Eins wundert mich,das ist die Tatsache,das Amazon nicht in den Test mit einbezogen worden ist.Das ist ja der größte Händler,welcher auch noch Klicks auf Artikel registriert, demzufolge den preis anpassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
noalk 06.08.2018, 16:50
4. Cookies

Steht leider nix im Artikel, aber haben die Wächter vor jeder Anfrage sämtliche Cookies gelöscht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
damei 06.08.2018, 17:01
5. zurückgeben

Wenn man einen Artikel irgendwo billiger findet als den Preis für den man ihn bestellt hat, könnte man ihn dann nicht einfach zu dem billigeren Preis ebenfalls kaufen, und dann innerhalb der gesetzlichen Frist beim ersten, teueren Händler wieder zurück geben? (Freundlicherweise den noch verpackten vom zweiten Kauf ;-)
Geld und Versandkosten gibt's doch zurück, oder?
Aber gab es nicht auch mal Händler mit Tiefstpreisgarantie, dh die die Differenz erstatteten, wenn man den Artikel irgendwo anders billiger gefunden hatte?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GoaSkin 06.08.2018, 17:03
6. Preisschwankungen sind legitim und notwendig

Wer Preise vergleicht, sucht nach dem billigsten Angebot, wobei nur sehr dubiose Händler bei der Kaufentscheidung außen vor gelassen werden. Durch die Preisschwankungen ist es allerdings nicht immer der selbe Händler, der ein Produkt am Billigsten anbietet, sodass auch andere Händler zum Zug kommen. Ähnlich verhält es sich auch mit den Tankstellen. Würden die Preise nicht variieren, wüsste jeder, wo das Benzin immer am Billigsten ist und käme garnicht mehr auf die Idee, die Spritpreise anderer Tankstellen überhaupt zu lesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
favorit601 06.08.2018, 17:18
7. Automatisierung!

Ist nur eine Frage der Zeit, dass käuferseitig eine App oder Programm auf den Kauf angesetzt wird. Oder ein Mittler für ein paar Prozent Provision dazwischen geht. Wer damit umgehen kann, spart dann Geld zu Lasten derer, die die Technik nicht nutzen....
....was die Idiotie auf Seiten der Onlinehöndler (und auf Seiten der Kunden, die überhaupt online einkaufen) nur noch einmal klarer zeigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Onkel Drops 06.08.2018, 17:42
8. oh wie furchtbar

der Elektro Händler ne Strasse weiter verkauft steinalte Technik seid Wochen für den gleichen Preis (Handy für 175?)...
erstmal war ein wesentlich besseres auf amazon (2x Akku Kapazität, 8 statt 4 Kern , doppelt soviel RAM/Rom und mit der neueren Android Version) für schlappe 159? angeboten. der Bekannte der eines suchte wollte ne Nacht drüber schlafen. am nächsten Tag gab es einen Sonderverkauf des Herstellers bei Amazon und Zack minus 40?. Bekannter ist sehr zufrieden mit seinem neuen Handy und der Händler nebenan ist jetzt auf 169? runter . und regen sie sich nicht auf, schließlich kontrolliert keiner bei alternate oder mindfactory was die so am erstverkaufstag dem Kunden servieren(Vorbestellung war bei amazon garnicht erst möglich!!!). oder wenn neue Grafikkarten von den kryptominern aufgekauft werden bevor der Einzelkunde überhaupt ne Chance hat!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quark2@mailinator.com 06.08.2018, 17:47
9.

Ich hab Händlern schon öfter einfach gesagt, für welchen Preis ich was kaufen würde und sie gefragt, ob das geht. Bisher ging es eigentlich immer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4