Forum: Netzwelt
"Privacy Shield"-Vereinbarung: Die Schwächen des neuen Datenpakts
Court of Justice of the European

Der "Privatsphäre-Schutzschirm" soll die Daten von EU-Bürgern vor dem Spähapparat der USA sichern. Jetzt liegen die Regeln schriftlich vor. Sie lesen sich wie eine Farce.

Seite 1 von 6
WwdW 29.02.2016, 17:22
1. Die EU ist zu blöd ...

Das ist ein Thema, wie auch TTIP bei dem sich die EU gefälligst mit den USA anzulegen hat. Wenn die USA mit unseren Daten nicht nach unseren Spielregeln spielen wollen, dann sollte man Sanktionen gegen die USA erwägen.

Alles andere ist verar...e. Die EU braucht sich nicht wundern, dass so viele Bürger diese sich vom Leib schaffen wollen. Schade um die EU. Die Idee dahinter war gut - nur schlecht umgesetzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
querdenker13 29.02.2016, 17:29
2. Wer dachte...

... das sich die USA von ihrer Datensammelwut zurück nehmen würde? Ich nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainer_unfug 29.02.2016, 17:34
3. TTIP erscheint umso bedrohlicher! Wenn man sich hier ansieht,

welche Verhandlungsmacht die EU-Vertreter zeigen, nämlich Null Komma Null, weiß man, was mit TTIP auf uns zukommt. Wundern tut es mich wenig: Die EU-Regierung ( = Kommission) ist dermaßen mittelbar demokratisch legitimiert, dass sie sich schlicht nicht für uns verantwortlich fühlt, sondern für das Wohlergehen der ReGierenden der EU-Staaten. Das ist ein wesentlicher Unterschied! Außerdem machen die USA jeden EU-Verhandler durch Totalüberwachung seiner intimsten Lebensäußerungen über Jahre dermaßen nackig, dass der sich hütet US-Interessen zu frustrieren: Er will ja noch Karriere machen! Das geht heutzutage nicht gegen den Willen der US-ReGierung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tim van Beek 29.02.2016, 17:36
4. Kein Datenschutz

Das erste Problem ist doch, dass die USA kein Datenschutzgesetz hat. Das zweite wäre dann, wenn sie denn eines einführen würden, dass die aktuelle Gesetzgebung von allen "Sicherheitsdiensten" so interpretiert würde, dass das Datenschutzgesetz auf sie nicht anwendbar ist.
Und wenn man das auch noch ändert und z.B. den Patriot Act etc. außer Kraft setzen würde, dann würden sich die Dienste immer noch nicht anpassen, weil sie es anders gewöhnt sind, sie keiner kontrolliert und jeder Politiker erpressbar ist hinsichtlich der "wenn Sie uns behindern, gefährden Sie Amerikaner!"-Propaganda.

Wieso es da überhaupt versuchen? Verstehe ich nicht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefan.putt 29.02.2016, 17:56
5.

Größte Witz alle Zeiten.
Datenschutz wird es nie geben. Damit müssen wir alle abfinden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
opinio... 29.02.2016, 18:08
6. nicht nur die EU,

Zitat von WwdW
Das ist ein Thema, wie auch TTIP bei dem sich die EU gefälligst mit den USA anzulegen hat. Wenn die USA mit unseren Daten nicht nach unseren Spielregeln spielen wollen, dann sollte man Sanktionen gegen die USA erwägen. Alles andere ist verar...e. Die EU braucht sich nicht wundern, dass so viele Bürger diese sich vom Leib schaffen wollen. Schade um die EU. Die Idee dahinter war gut - nur schlecht umgesetzt.
wir sind alle zu blöd uns zu erheben gegen den unter dem Deckmantel der Security schleichenden Big Brother. Snowdon hat es aufgedeckt: Die husten auf gesetzliche Regeln. Merkel lässt sich ausspionieren. UND?? "Unter Freunden tut man das doch nicht". Die Reaktionen waren schlapp, NSA und CIA sind stark und machen weiter, auch in Kooperativ mit unseren Schlapphüten. Sie sind noch schweren zu zügeln als die Banken, bei denen unsere Regierungen bereits mehrfach versagt haben. Der € war auf 1,6 USD und war dabei, dem Dollar Konkurrenz zu machen als die Finanzkrise alles erschütterte. Die chinesische Währung wurde Referenzwährung, bevor auch hier die Krise begann. Zufall? Wie auch immer der Dollar steht wieder einsam und allein. TTIP ist der nächste Beschiss am europäischen Bürger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JemanddessenNamenessch... 29.02.2016, 18:21
7. klar, volles Vertrauen . . .

das wird bestimmt alles "besser" wenn Herr Trump erst mal die Fäden in der Hand hält.
Aber wenn TTIP erst mal ratifiziert ist dann kann uns das auch egal sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dgbmdss 29.02.2016, 18:43
8. vor dem Hintergrund....

... das demnächst vielleicht ein Faschist im Weißen Haus regiert, sollte Europa sich vor seinen amerikanischen "Freunden" wappnen und solche Angebote und TTIP abweisen. Trump und der amerikanische Geheimdienst-apparat halten genausoweinig von europäischen Werten wie die Regierungen der Türken, Polen, Ungarn, Russen, etc.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lankoron 29.02.2016, 18:53
9. Das ist vor allem

kein multilateraler Vertrag. Das ist eine Absichtserklärung der derzeitigen Regierung, die keine 365 Tage mehr im Amt ist. Der neue Präsident kann also jederzeit die Vereinbarung widerrufen oder ändern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6