Forum: Netzwelt
Roboter in der Milchwirtschaft: Wenn der Stallbursche leise piept
SPIEGEL ONLINE

Als Andreas Magg den Hof seiner Eltern übernahm, mussten sich seine Milchkühe an Roboter in ihren Reihen gewöhnen. Nur so kann der Betrieb überleben, sagt der Landwirt - und hadert doch mit der Automatisierung.

Seite 1 von 2
paysdoufs 27.09.2017, 14:51
1. Schön

Dass es auch mal einen ideologiefreien SPON-Artikel zur Landwirtschaft gibt. Allerdings muss man ehrlicherweise anmerken dass das meiste was hier als "dernier cri" dargestellt wird schon "olle Kamellen" sind (>>10 Jahre alt).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Frank Kreuzer 27.09.2017, 14:53
2. Spielzeug

125.000 für den Roboter, sind mit Zinsdienst ca. 150.000. Älter als 6 Jahre wird der Roboter auch nicht.

Ein Landwirtschaftsgehilfe kostet in der gleichen Zeit in etwa gleichviel, ist aber wesentlich variabler einzusetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bernd_koehler 27.09.2017, 15:21
3. Artgerechte Haltung??

ist ja schön, aber ob es gut ist, dass die Kühe ihr ganzes Leben im "Laufstall" verbringen müssen
bezweifle ich und betrachte es nicht als artgerechte Haltung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quercusuevus 27.09.2017, 15:46
4.

Zitat von bernd_koehler
ist ja schön, aber ob es gut ist, dass die Kühe ihr ganzes Leben im "Laufstall" verbringen müssen bezweifle ich und betrachte es nicht als artgerechte Haltung!
Bioland sagt Ja:
"Die Haltung im Laufstall entspricht am besten den arteigenen Bedürfnissen der Rinder."
(Quelle: http://m.bioland.de/fileadmin/dateien/HP_Dokumente/Verlag/Laufstaelle.pdf)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hendrik_001973 27.09.2017, 16:53
5. ...aber bei einem miesen Gehalt

Zitat von Frank Kreuzer
125.000 für den Roboter, sind mit Zinsdienst ca. 150.000. Älter als 6 Jahre wird der Roboter auch nicht. Ein Landwirtschaftsgehilfe kostet in der gleichen Zeit in etwa gleichviel, ist aber wesentlich variabler einzusetzen.
Wenn der landwirtschaftliche Geselle gleich viel kostet, entspricht das einem Gehalt von 25.000 € pro Jahr abzüglich Sozialversicherungskosten für den Arbeitgeber. Ob man für ein solches Gehalt gut ausgebildete Kräfte findet, die genau so gut melken wie der Roboter, ist fraglich. Zudem wird der Roboter seltener krank und verlangt auch keinen Urlaub.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Christian.Db 27.09.2017, 17:09
6. Etwas übertrieben?

Welchen Sinn hat dieser Melkroboter genau? Ich weiß das kann man nicht direkt vergleichen, aber ich arbeite hier in Australien seit einem Monat auf einer Milch farm. Es arbeiten 4 Leute auf der Farm für knapp 700 Kühe. In der zeit wo dieser Roboter eine Kuh überhaupt erst anfängt zu melken habe ich bereits 6-8 Kühe an eine konventionelle melkmaschine "angeschlossen". Wir brauchen nur 3-4 Stunden um alle 700 Kühe zu melken, inkl. der Zeit sie vom Feld zu holen. Ernsthaft, wofür braucht der Mann bei knapp 70 Kühen nen melkroboter der auch noch lächerlich langsam ist? Was entgeht mir da, kann das bitte jemand erklären?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bronstin 27.09.2017, 17:46
7. Da stellen sich gleich mehrere Fragen:

Zitat von Christian.Db
Welchen Sinn hat dieser Melkroboter genau? Ich weiß das kann man nicht direkt vergleichen, aber ich arbeite hier in Australien seit einem Monat auf einer Milch farm. Es arbeiten 4 Leute auf der Farm für knapp 700 Kühe. In der zeit wo dieser Roboter eine Kuh überhaupt erst anfängt zu melken habe ich bereits 6-8 Kühe an eine konventionelle melkmaschine "angeschlossen". Wir brauchen nur 3-4 Stunden um alle 700 Kühe zu melken, inkl. der Zeit sie vom Feld zu holen. Ernsthaft, wofür braucht der Mann bei knapp 70 Kühen nen melkroboter der auch noch lächerlich langsam ist? Was entgeht mir da, kann das bitte jemand erklären?
Wieviel von den 700 Kühen werden denn gemolken und wieviel sind Trockensteher oder haben gerade gekalbt? Was für eine Melkanlage haben sie (Kanne, Rohr oder Karussel)? Wie funktioniert ganzjähriger Weidetrieb (so ihre Aussage) bei den dortigen ausgreprägten Klimaten? Das sollten Sie vorher erstmal erklären, denn ansonsten kann man ihren Einwurf garnicht beurteilen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ardbeg17 28.09.2017, 15:45
8. @Frank Kreuzer #2

der Robby hält weit mehr als sechs Jahre. Sie können überholte, über 10 Jahre alte Modelle vom Hersteller kaufen. Mit Garantie und allem Zipp und Zapp. Die Roboter geben dem Bauern vor allem Freiraum, sich mehr um die Kühe zu kümmern und trotzdem auch mal länger als bis 18:00 Uhr auf einer Party zu bleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WTG e.V. 28.09.2017, 17:00
9. Keine Milch ohne Kühe!

Einen schnellen Überblick zur Berücksichtigung des Tierwohls bei Bio- und konventionellen Milchmarken bietet unser kostenloser Milchratgeber. Er enthält eine herausnehmbare Vergleichstabelle im Taschenformat, die zum Einkaufen mitgenommen werden kann. Zum Milchratgeber: bit.ly/milchratgeber

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2