Forum: Netzwelt
Rückschlag für Digitalwährung: Mega-Börse aus China stoppt Handel mit Bitcoin
REUTERS

In China werden Handelsplattformen laut Medienberichten aufgefordert, den Tausch in Bitcoin einzustellen. Mit BTC China hat nun eine der größten Börsen weltweit die Reißleine gezogen.

Seite 1 von 5
frankfurtbeat 14.09.2017, 18:40
1. irgendwie ...

irgendwie kann es nicht sein, das es möglich ist, über Plattformen Millionen zu verschieben so das die dahinter stehenden Geschäfte im Dunkeln bleiben. Ein schönes tool für Waffen- und Drogenhandel bzw. anderen illegalen Geschäften. Woher kommt es ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Raget 14.09.2017, 19:00
2. Anonyme Währung?

Bitcoin ist keineswegs anonym, sondern pseudonym. Sämtliche Transaktionen lassen sich nachverfolgen und zuordnen. Ist die Person hinter einem Pseudonym bekannt, lassen sich ihr auch Transaktionen zuordnen. Anonym wäre es nur, wenn Transaktionen unabhängig von deren Sender/Empfänger gespeichert würden, aber genau das passiert bei Bitcoin nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_meier 14.09.2017, 19:13
3. ist klar ..

Da steckt JP Morgan dahinter. Der zeitliche Zusammenhang ist offenkundig.
Wenn nicht - Angela Merkel hat bestimmt ihre Finger im Spiel. Sie will davon ablenken, dass sie an den Wahlerfolgen der AfD Schuld ist.
Gestern wurde sie noch von Gunther Gabriel als willige AfD-Förderin enttarnt und heute muss sie ablenken.
Versagen im Inneren - Aktionsmus im Ausland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mrotz 14.09.2017, 19:16
4.

Zitat von frankfurtbeat
irgendwie kann es nicht sein, das es möglich ist, über Plattformen Millionen zu verschieben so das die dahinter stehenden Geschäfte im Dunkeln bleiben. Ein schönes tool für Waffen- und Drogenhandel bzw. anderen illegalen Geschäften. Woher kommt es ...
Ein Koffer mit Bargeld ist anonymer.

Bitcoin ist nicht anonym, es ist Pseudonym. Transaktionen können nachverfolgt werden und wenn man etwas kaufen will, oder in geld umtauschen landet man sowieso wieder bei einer zentralen Stelle.

mfg

Beitrag melden Antworten / Zitieren
salmonofdoubt42 14.09.2017, 19:20
5. Kaufen!

Ultimativ ist Cyber Währung nicht mehr wegzubekommen. Dreckige Geschäfte werden auch, und größtenteils, mit Papier Geld gemacht. Passt gut in die braunen Umschläge.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
larsmach 14.09.2017, 19:22
6. Kann auch mit Muscheln handeln. Das hat mehr Stil.

Früher waren es Tulpenzwiebeln, eine davon die der weiß-rot gestreiften "Semper Augustus": Ein Haus gegen eine Tulpenzwiebel, war das Motto. Das hatte mit Wertschöpfung nichts zu tun und ging als erster dokumentierter Zocker-Crash in die Wirtschaftsgeschichte ein.
Ob der Handel mit "Bitcoins" unbedingt aus Gründen der Anonymität erfolgt, darf angesichts der zeitweiligen Entwicklung bezweifelt werden. Da es immerhin viele Leute gibt, die sinnfreie Dinge wie "mein Geld WURDE doch schon versteuert", "es ist nicht weg - es hat nur jemand anderes" usw. daherschwadronieren, darf man getrost von einer reinen Zockerei-Hausse ausgehen. Irgendwann springen immer mehr Spielsüchtige und "Schnell-reich-werden"-Träumer auf, und die Preise für ein Spekulationsgut gehen durch die Decke.
Das ist auch dem guten alten Gold passiert, das seinen Höchstwert (Gegenwert/Kaufkraft) von 1980 seither nie wieder erreicht hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hajojunge 14.09.2017, 19:26
7. Worin besteht eigentlich die Wertschöpfung dieser Monopoly-Währung?

Es kann doch nicht sein, dass Tausende von Hochleistungsrechnern heißlaufen, um irgendwelche Solitärdateien, sprich Bitcoin, zu erbrüten. Mit welchen Werten ist die Währung hinterlegt? Gold, ok, das war einmal. Die Wirtschaftskraft einer Industrienation, wie einst bei der DM? Nichts da. Viele Spekulanten haben sich rechtzeitig abgeseilt und Kasse gemacht Nun platzt die Bitcoin-Blase, und die übriggebliebenen Teilnehmer des Schneeballsystems gucken in die Röhre.
Natürlich ärgere ich mich, dass ich vor 5 Jahren keine Bitcoins gekauft habe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fisa_thul 14.09.2017, 19:57
8. Cryptowährungen sind unabhängig

von Noten- und Zentralbanken. Das übt einen gewissen Druck auf unser Finanzszstem aus über den wir dankbar sein sollten. Daher sind Cryptowährungen auch der chinesischen Regierung ein Dorn im Auge - nicht nur wegen dem Schwarzmarkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freddygrant 14.09.2017, 20:09
9. Man hätte es kaum geglaubt ...

... aber die Chinesen zeigen währungs- und finanzpolitisch
mehr Moral und Verantwortung als der gesamte kapitalistische
Westen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5