Forum: Netzwelt
Russische Cyberattacke auf US-Wahl: Was Whistleblowerin Reality Winner enthüllte
REUTERS

Russische Hacker sollen vor der US-Präsidentschaftswahl Behörden und Hersteller von Wahlsoftware angegriffen haben, heißt es in einem NSA-Bericht. Offenbar hat eine junge Frau das Dokument geleakt. Der Fall im Überblick.

Seite 1 von 11
evastastna 06.06.2017, 12:21
1. und schon wieder sollen

wann gibt es endlich Beweise.und taten sie es. Wie haben sie denn dadurch die Wahlen manipuliert?Würde mich mal interessieren.SEit einem Jahr wird gesucht und nichts richtiges gefunden

Beitrag melden
Biraso 06.06.2017, 12:37
2. abwarten und Tee trinken.

Ich bezweifel immer noch sehr stark, das aktiv an den Wahllokalen manipuliert wurde. Die Erkenntnis hier raus ist auch eher der Versuch an einer Wahlmanipualtion (wenn, dass hier stimmen sollte). In welche Richtung im endeffekt manipuliert werden sollte ist ebenfalls unklar. Also hat man einen vermeintlichen Wahlmanipualtionsversuch der in die Hosse ging + dass wenn der scheinbare Manipulationsverusch geglückt wäre,weiß man nicht wer den vermeintlichen Vorteil daraus bekommen hätte. Wer weiß? Vllt war Hillary die Geheime Favoritin der Russen?
Mehr als zu spekulieren geht mit den jetzigen Wissensstand sowieso nicht. Vllt kommt ja noch was und falls das Helfen sollten diesen Narzisten vom Amt zu heben würde ich dies begrüßen, obwohl mir ein "Stellvertreter" auch nicht behagt.

Beitrag melden
RenegadeOtis 06.06.2017, 12:38
3.

Zitat von evastastna
wann gibt es endlich Beweise.und taten sie es. Wie haben sie denn dadurch die Wahlen manipuliert?Würde mich mal interessieren.SEit einem Jahr wird gesucht und nichts richtiges gefunden
Sie meinen, dass seit einem Jahr das Möglichste getan wird um die Suche bestmöglichst zu erschweren.

Beitrag melden
hasselblad 06.06.2017, 12:46
4.

Und selbst wenn der Lügenzar aus dem Kreml zur Abwechslung mal die Wahrheit sagen sollte - so unwahrscheinlich das auch sein mag, dass russische "Patrioten" von sich aus auf die Idee kommen sollten, die US-Wahl zu manipulieren, ohne ein ausdrückliches "Go" aus den Kreml dürfte so etwas kaum machbar sein: wer außer den Fanboys will ihm das glauben? Bei allem, was man Putin vorwirft - und analog Trump, Erdogan, Duterte & Co. - kann man immer getrost von umgekehrter Unschuldsvermutung ausgehen: schuldig, bis die Unschuld bewiesen ist.

Beitrag melden
sir wilfried 06.06.2017, 12:46
5. Vorsicht!

Wer sich zum Thema NSA äußert, sollte besser nicht mehr in die USA reisen.

Beitrag melden
pragmat 06.06.2017, 12:46
6. Peanuts

Das ist schon eine Frechheit. Es ist überhaupt kein Problem heutzutage eine Email an jemanden zu schicken, dessen IP-Adresse man kennt. So hat es ja mal angefangen.
Weiterhin ist es kein Problem, eine IP-Absenderadresse zu fälschen und "Russland" draufzukleben.

Kriminell wird es, wenn in dem geheimen Bericht steht, wie die NSA das entdeckt hat. Dann handelt es sich nämlich um Dienstgeheimnisse, auf deren Veröffentlichung saftige Strafen stehen. Sheriff Mueller vom FBI hat jetzt etwas zu tun bekommen, was keine Peanuts sind.

Beitrag melden
MotziLLa 06.06.2017, 12:47
7. Quellenschutz?

Dieses "Enthüllungsportal The Intercept" hat offensichtlich kein Interesse daran, seine Quellen zu schützen. Potentielle Whistleblower sollten sich künftig zweimal überlegen, ob sie dieses Online-Medium zur Veröffentlichung nutzen wollen.

Beitrag melden
rabkauhala 06.06.2017, 12:53
8. Wie zynisch

Putin Fanabteilung vorgeht ist für mich kaum noch erträglich!
Sie Fragen nach konkreten Beweisen des Westens für die ermittelten Sachverhalte, und lassen somit in der letzten Konsequenz nur Geständnisse des Täters zu (siehe MH-17, Ost-Ukraine (Girkin!!!), grüne Männchen etc.). Der sitzt aber Russland und wenn er auch nur darüber nachdenkt die Wahrheit zu enthüllen wird er Tot z.B. vor dem Kreml gefunden oder ist "wo auch immer hin verschwunden" oder plötzlich Milliardär!
Beispiele gibt es so viele, wie Boris Nemzow, Alexander Litwinenko, Anna Politkowskaja, Natalia Estemirowa, Boris Beresowski, Soldatenmütter und so viele andere.
Der blanke Zynismus ist aber dann, daß die offensichtlichen Lügen der russischen Administration (z.B. Lawrow/Lisa!) und deren "meinungsmachenden Organe" (RT, Sputnik et.) unhinterfragt als Wahrheit verbreitet werden.

Beitrag melden
sikasuu 06.06.2017, 12:55
9.

Gleich von welcher Seite.
Manipulationen werden aber nur schwer nachweisbar sein & WER das dann gemacht hat, wohl noch schwerer.
Es gibt mMn. wohl nur einen Weg, das sowieso schon "fragwürdige" elektronische Wahlverfahren in vielen demokratischen Ländern wieder "glaubhaft zu machen!"
Stimmzettel&manuelle Auszählung! Dieser Aufwand sollte uns die Sicherheit&Nachvollziehbarkeit unserer Wahlen wohl wert sein.
.
Ob Ergebnisse 1-5 Tage nach der Wahl vorliegen ist mMn. dafür gleichgültig, wenn wir mit dem Ergebnis sowieso 4-5 Jahre leben müssen :-))
Ps. Über die U-SAmerikanische Wählerregistrierung & die Wahlkreiszuschnitte, das gesamte Wahlsystem usw. verliert man besser kein Wort..
Wenn man da mal ernsthaft dran geht, wird man wohl sehr schnell als "Anti-Amerikaner" beschimpft:-))

Beitrag melden
Seite 1 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!