Forum: Netzwelt
Smart Home im Eigenbau: Die Sensorenresidenz
SPIEGEL ONLINE

Die Wohnung von Marco Maas ist ein echtes Smart Home. Alles ist vernetzt, von der Heizung bis zur Lampe, von der Wohnungstür bis zur Waage. Das schafft Komfort, aber auch eine Menge Daten. Und manchmal kommt die Wohnung durcheinander.

Seite 8 von 8
klaus.malstedt 13.11.2015, 13:55
70. Das hat nichts mit Smarthome zu tun!

Liebes Spiegel-Online-Team!
Sorry, aber Euer Bericht ist sowas von daneben! Was Ihr Autor da als Smarthome beschreibt und damit bei der Leserschaft einen völlig falschen Eindruck davon vermittelt, ist ungefähr so, als wenn ich jemandem erkläre, der 20 Jahre alte Golf, der mit zahlreichen Accessoires vom Schrott, nicht zugelassenen Felgen, einem selbstgeschmiedeten Fahrwerk und selbstgelöteten Boxen aufgemotzt wurde, wäre ein Formel1-Rennwagen! Was soll der denn von der Formel 1 halten? Ein wirkliches, durchdachtes und von Grund auf geplantes Smarthome ist da eher mit einem Auto zu vergleichen, das über Einpark-, Brems-, Spurhalteassistenten und Tempomat verfügt: Es unterstützt den Fahrer/Bewohner, nimmt ihm planbare, vorhersehbare Aufgaben ab, sorgt für mehr Sicherheit und erhöht somit den Lebenskomfort!
Das ist ein Journalismusniveau, was ich woanders erwartet hätte, nicht aber beim Spiegel!
Nein, vermutlich hat Ihr lieber Autor noch nie ein wirkliches Smarthome von innen gesehen, gehört zu den in dem im Bericht verlinkten Artikel beschriebenen 43 Prozent der Leute, die mit dem Begriff gar nichts anfangen können – diesen Autor über Smarthome schreiben zu lassen ist genauso sinnreich, als wenn ich einen Selbsterfahrungsbericht über Wehenschmerzen während der Geburt verfasse – wem es nicht aufgefallen ist: ich bin männlich!
Tipp: Recherchieren Sie doch mal im Internet nach wirklichen Smarthomes und besuchen Sie mal ein eben solches, das von vorne herein so geplant wurde und nicht eine 65qm-Bastellösung eines Hobbyisten ist! Sie werden begeistert sein, was wirklich möglich ist!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klaus.malstedt 13.11.2015, 13:55
71. Das hat nichts mit Smarthome zu tun!

Liebes Spiegel-Online-Team!
Sorry, aber Euer Bericht ist sowas von daneben! Was Ihr Autor da als Smarthome beschreibt und damit bei der Leserschaft einen völlig falschen Eindruck davon vermittelt, ist ungefähr so, als wenn ich jemandem erkläre, der 20 Jahre alte Golf, der mit zahlreichen Accessoires vom Schrott, nicht zugelassenen Felgen, einem selbstgeschmiedeten Fahrwerk und selbstgelöteten Boxen aufgemotzt wurde, wäre ein Formel1-Rennwagen! Was soll der denn von der Formel 1 halten? Ein wirkliches, durchdachtes und von Grund auf geplantes Smarthome ist da eher mit einem Auto zu vergleichen, das über Einpark-, Brems-, Spurhalteassistenten und Tempomat verfügt: Es unterstützt den Fahrer/Bewohner, nimmt ihm planbare, vorhersehbare Aufgaben ab, sorgt für mehr Sicherheit und erhöht somit den Lebenskomfort!
Das ist ein Journalismusniveau, was ich woanders erwartet hätte, nicht aber beim Spiegel!
Nein, vermutlich hat Ihr lieber Autor noch nie ein wirkliches Smarthome von innen gesehen, gehört zu den in dem im Bericht verlinkten Artikel beschriebenen 43 Prozent der Leute, die mit dem Begriff gar nichts anfangen können – diesen Autor über Smarthome schreiben zu lassen ist genauso sinnreich, als wenn ich einen Selbsterfahrungsbericht über Wehenschmerzen während der Geburt verfasse – wem es nicht aufgefallen ist: ich bin männlich!
Tipp: Recherchieren Sie doch mal im Internet nach wirklichen Smarthomes und besuchen Sie mal ein eben solches, das von vorne herein so geplant wurde und nicht eine 65qm-Bastellösung eines Hobbyisten ist! Sie werden begeistert sein, was wirklich möglich ist!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alexvonlehndorff 13.11.2015, 14:47
72. Ali Baba Nerd!

das ist kein high tech, sondern billiges chin. kinderspielzeug.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
whocaresbutyou 13.11.2015, 18:42
73. Grimme-Preis für Gebäudeautomation? :o?

Zitat von master-of-davinci
Nun, dieser "Heimschrauber " hat ein Unternehmen zur Datenvisualisierung, ist nebenbei Grimmepreisträger und hat einen CNN-Award bekommen. Wie kommen sie also zu dem anmaßenden Schluss, da sei (vermutlich) nichts dokumentiert und das sei "Spielzeug"?
Nun, dieser Forist ist Servicetechniker und arbeitet seit rund 25 Jahren im Bereich gesicherte Energieversorgung und Gebäudeautomation (zugegeben ohne Grimmepreis und CNN-Award).

Und wenn er dabei irgendetwas gelernt hat, dann, dass nachhaltige Dokumentation technischer Anlagen in der Regel nicht stattfindet, vor allem nicht in Privathaushalten.

Das dürfte bereit an der Wildwest-Verkabelung in diesen Obstkisten scheitern, von dem lose aufgetürmten Konsumerspielzeug mal ganz abgesehen, das größtenteils gar keine Möglichkeit zur Datensicherung hätte, selbst wenn man es tun wollte. Wer bereits im Systemdesign und der Installation derart herumbastelt, hat für dieses Chaos sicherlich keine DIN-konforme Dokumentation parat...

Spielzeug deshalb, weil es sich bei der gesamten im Artikel gezeigten Hardware ausnahmslos um proprietäre, kurzlebige Hardware aus dem Konsumerbereich handelt, die kein halbwegs professioneller Techniker im Betrieb einsetzen würde, da er damit gute Chancen hätte, im Schadensfall selbst innerhalb der Garantiezeit aufgrund von unterjährigen Produktzyklen schon keinen Ersatz mehr zu bekommen.

Nichts davon kommuniziert untereinander, die meisten Teile machen ihr Ding auf ihre eigene Art und arbeitet bestenfalls an den anderen Geräten vorbei über das gleiche Netz oder stören sich mangels Koordination auch noch gegenseitig. Nur weil alles "am Netz hängt" ist es noch lange nicht vernetzt.

Von einem Smarthome ist diese Bastebude mindestens so weit entfernt, wie der Straßenlärm in Tokyo von einem Symphonieorchester in der Elbphilharmonie.

Und was bitte haben der Grimme-Preis, der CNN-Award oder Datenvisualisierung mit fachlicher Qualifikation im Bereich Gebäudeautomation zu tun?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
widus 27.11.2015, 17:08
74. Qualifikation ?

Zitat von master-of-davinci
Nun, dieser "Heimschrauber " hat ein Unternehmen zur Datenvisualisierung, ist nebenbei Grimmepreisträger und hat einen CNN-Award bekommen. Wie kommen sie also zu dem anmaßenden Schluss, da sei (vermutlich) nichts dokumentiert und das sei "Spielzeug"?
Nun ja, man sehe sich nur das Bild mit dem Lichtschalter an.
... aber auch alle anderen Fotos beweisen, dass hier kein Profi sondern ein Bastler am Werk ist.
Gewonnene Preise hin oder her, für diese Installation gab es bestimmt keinen.
Das Home ist nicht Smart sondern Pfusch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 8