Forum: Netzwelt
Smart Home: Mein Haus ist zu dumm
pa/ obs/ VDE Verb. der Elektrotech

Das hätte nicht passieren dürfen: Unser Haus ist ziemlich jung und voller nagelneuer Technik. Doch die hat versagt - zuerst schmatzte es in den Wänden, dann lief der Keller voll mit Wasser. Hätte ein Smart Home womöglich geholfen?

Seite 1 von 13
km_spon 05.11.2015, 17:04
1. würde von der teuren smarten Pumpe abraten

ob die merkt, dass sie im Leerlauf pumpt, weil vielleicht etwas verstopft ist ... ?
Feuchtigkeitssensor(en) an die richtige Stelle + Minisender + Empfänger z.B. von Alarmanlage o.ä., gibt auch relativ Einfache, welchen einen Alarm absetzen können ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
see_baer 05.11.2015, 17:05
2. Wenn der normale Sensor ausfällt

gibt es höchstwahrscheinlich auch keine SMS

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nils1966 05.11.2015, 17:05
3. Aus der Ferne einschalten..?

Derzeit läuft im Fernsehen praktisch auf allen Kanälen Werbung für per App einschaltbare Heizung im Haus.

Das soll Energie sparen.

Das kann ma aber sicher infrage stellen, ob das wahr ist.
In "alt" hergebrachter Weise schaltet man seine Heizung dann an, wenn man heim kommt und es als zu kalt befindet. Aber nicht eher.
Wenn ich nun aus der Ferne einschalte, so ein bis zwei Stunden früher oder gar einen halben Tag, heißt das ja, das die Heizung eben auch ebensoviel länger läuft.

Wie längere Heizungslaufzeiten Energie sparen sollen, leuchtet aber nicht wirklich ein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zappa99 05.11.2015, 17:07
4. Fehlkonstruktion

Das Internet der Dinge wird zu Normalität werden, das ist nur eine Frage der Zeit.

Dass es überhaupt eine Pumpe braucht, um das Haus intakt zu halten ist ein Fehler. Was macht man denn, wenn der Strom ausfällt (z.B. bei einem heftigen Gewitter)? Schluckbrunnen, Sickergrube, Zisterne oder dgl? Ich kenne einen ähnlichen Fall mit einer Fäkalien-Hebeanlage. Prost Mahlzeit.

Dass Häuser nur noch mit künstlicher Be/Entlüftung funktionieren finde ich auch bedenklich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tiberias 05.11.2015, 17:09
5. Wenn man...

...sich überlegt, wie viel an Sensortechnik heutzutage allein in ein Auto gestopft ist, dann mag es verwundern, warum dieses Maß an Sensorüberwachung in der Gebäudetechnik noch nicht das Stand der Technik ist. Es bedarf ja keiner "Totalvernetzung", aber an kritischen Komponenten entsprechende Sensoren anzubringen, ist sicherlich hilfreich und vermeidet böse Überraschungen, wie im Artikel beschrieben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ramuz 05.11.2015, 17:09
6. Nur zum Verständnis...

... die einfache Elektronik der vorgesehenen Sirene hat den Ausfall also nicht gemeldet? Abgesoffen?

Was bringt Sie dann auf den doch absolut fernliegenden Gedanken, dass ein (1)elektronischer Sensor via (2)Internnetzwerk via (3)Router Ihnen sicher und zuverlässig auf Ihr (4)Mobilgerät eine SM (wofür steht das Akronym "smS" ? ) schicken sollte ohne Ausfall irgendwo in der Viererkette?

Eigentlich zeigt der Artikel, dass offenbar die angebliche Smartness des Hauses reziprok zur Smartness der User sich verhält...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kaptän 05.11.2015, 17:11
7. Viel Spaß

Mit den ganzen unsinnigen Meldungen die das smarte Haus dann absetzt. Die Pumpe sollte nicht melden, sondern 2 unabhängige Melder. sonst gibt es Fehlmeldungen wie bei Autos, die einem 80.000 km lang erzählen das der Motor defekt ist. Und der schnurt wie Kätzchen.
Wahrscheinlich ist ein Smart Haus ein ähnliches Werbeversprechen wie ein Smartphone, welches ja auch eher nur dumm ist. oder das papierlose Büro, oder, oder was einem die Techniker über die Jahre an Blödsinn alles andrehen wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zauderer 05.11.2015, 17:13
8. Am Problem vorbei

Die Pumpe, die keinen Alarm gegeben hat, hätte im Ernstfall wohl auch keine SMS gesendet. Damit hätte eine smarte Pumpe in diesem Fall auch nicht geholfen. Aus Erfahrung weiß ich, dass man Drainagepumpen tunlichst regelmäßig überprüfen sollte. Bei seltsamen Geräuschen im Haus sowieso alles mit beweglichen Teilen oder Medien. (Heizung)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schlawiano 05.11.2015, 17:18
9.

Nun wir haben eine alte Ölheizung, da sind die Vorlaufzeiten anders. Zudem gibt es genug andere Beispiele z.B. Lüftungsmelder abhängig von der Taupunktdifferenz zur Außentemperatur um Schimmel zu vermeiden, Rauchmelder oder Bewegungsmelder die Nachrichten aufs Handy schicken. Regenwarner bei geöffneten Fenstern. Gibt viele Möglichkeiten um das Haus komfortabler und sicherer zu machen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 13