Forum: Netzwelt
Smartphone LG G6 im Test: Fast ein Sieger
SPIEGEL ONLINE

Mit seinem neuen Vorzeige-Smartphone G6 will LG alles besser machen, was beim Vorgängermodell schiefgelaufen ist. Fast hätte das geklappt.

Seite 1 von 2
bedui 16.05.2017, 13:45
1. 18:9 Format?

Warum nicht 36:18? Oder ganz simpel 2:1?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quark2@mailinator.com 16.05.2017, 14:18
2.

OK, nun wissen wir, daß das Display toll ist, einen Metallrahmen hat und das das Gerät zu spät kam. Aber wie lange hält der Akku, kann man den wechseln, wie groß ist das Gerät, welche Android-Version hat es und werden da vom Hersteller zusätzliche Apps oder eine geänderte Oberfläche installiert, kann das Gerät sonst irgendwas Tolles, so daß es dieses Preisniveau wirklich wert ist, usw. ? Warum bietet der Artikel so wenige Infos ??? Klar kann ich das alles im Web suchen, aber dann brauch ich den Artikel nicht. Er sagt ja nichtmal, wie lang die Displaydiagonale ist - 5,2" ... 5,4" ???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schmidtchen123 16.05.2017, 14:18
3. Deshalb

Zitat von bedui
Warum nicht 36:18? Oder ganz simpel 2:1?
Weil a) klingt es besser (Marketing)
Und b) hat sich 16:9 eingebürgert, damit kann also eigentlich jeder was anfangen, und wenn man dann 18:9 hört/sagt weiß man es einzuschätzen (dass das Display breiter bzw länger oder höher ist)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bermany 16.05.2017, 14:26
4. @bedui #1

Weil es eine einfachere Vergleichsmöglixhkeit zu 16:9 herstellt. Bruchrechnung ist eben nicht jedermanns Sache. Apropos: Schon mal etwas vom "Gemeinsamen Nenner" gehört?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flupso 16.05.2017, 14:42
5. 18:9

@bedui: DANKE!! Ich habe noch nie darüber nachgedacht, dass die Formate sich oftmals kürzen lassen, ab sofort mache ich das immer :)) 16:10 = 8:5, 18:9 = 2:1 (ein in der Tat besonders krasser Fall, da 2:1 ein übliches Format ist).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerDifferenzierteBlick 16.05.2017, 16:08
6. Formatangabe: Weder 18:9 noch 2:1

Die simpelste und zugleich übersichtlichste Methode, um Bildschirmformate vergleichen zu können, wurde hier noch gar nicht genannt: Einfach die Rechnung ausführen! Dann bekommt man schlicht den Faktor, um den die längere Seite länger ist: Das schwankt dann zwischen 2 (18:9); 1,78 (16:9); 1,6 (16:10); 1,5 (3:2) und 1,33 (4:3). Da kann jeder unabhängig von seinen Rechenkünsten sofort die Unterschiede erkennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
master-of-davinci 16.05.2017, 17:16
7. Bestimmt nicht

Ein Verhältnis ist kaum die "übersichtlichste" Methode und schon gar nicht die "simpelste".
Das wäre einfach die Maße angeben. 125mm x 62,5mm zum Bsp. Damit wäre vor allem eine "richtige" Größe angegeben. Und wirklich Jeder kann sich darunter etwas vorstellen.
Ein Verhältnis ist beim vergleichenden Betrachten OK, wie bspw. beim Screen to Body Ratio, also dem Verhältnis von Bildschirmgröße zu Gehäusegröße. So hat ein iPhone 7 bspw. 65% und ein Galaxy S8 90%, ein S7 Edge hat 76%. Beim G6 --? keine Ahnung, Seltsam, denn der Autor erwähnt ja diesen Unterschied explizit ohne ihn zu benennen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alphabit 16.05.2017, 17:29
8.

Das LG G6 erschien fast zwei Monate vor dem S8 (10. März in Korea), das war wohl schone etwas schneller.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerDifferenzierteBlick 16.05.2017, 18:28
9. @master-of-davinci: Es ging um bessere Vergleichbarkeit der Formate!

Zitat von master-of-davinci
Ein Verhältnis ist kaum die "übersichtlichste" Methode und schon gar nicht die "simpelste". Das wäre einfach die Maße angeben. 125mm x 62,5mm zum Bsp. Damit wäre vor allem eine "richtige" Größe angegeben. Und wirklich Jeder kann sich darunter etwas vorstellen. Ein Verhältnis ist beim vergleichenden Betrachten OK, wie bspw. beim Screen to Body Ratio, also dem Verhältnis von Bildschirmgröße zu Gehäusegröße. So hat ein iPhone 7 bspw. 65% und ein Galaxy S8 90%, ein S7 Edge hat 76%. Beim G6 --? keine Ahnung, Seltsam, denn der Autor erwähnt ja diesen Unterschied explizit ohne ihn zu benennen...
Das Seitenverhältnis ist für Bildschirme heute eine der wichtigsten Kenngrößen (Abspielen von Filmen, Darstellung von Apps und Spielen, Bedienbarkeit). Daher meine Argumentation noch einmal ausführlich:

1. Um - wie ich geschrieben habe - Bildschirmformate wie 18:9, 16:10 etc. (also die Seitenverhältnisse, nicht die Größen) gut vergleichen zu können, ist der Quotient der Seitenlängen (als Dezimalzahl) mit Sicherheit die einfachste/simpelste Methode, da er schlicht die relevanten Informationen auf eine (!) Zahl komprimiert (Beispiele in meinem vorherigen Kommentar). Alle anderen Angaben, wie z.B. die üblichen 18:9, 16:10 etc. benötigen schon mindestens 2 Zahlen, die von ihnen vorgeschlagenen Millimeter-Angaben zusätzlich sogar noch jeweils die Einheiten - und das ganze OHNE eine zusätzliche Information über das Seitenverhältnis!

2. Zudem gibt es mit dieser Angabe des Quotienten eine direkte Vergleichbarkeit, da es keine verschiedenen Nenner gibt. Somit ist der Quotient zugleich auch die übersichtlichste Methode.

3. Wenn es um die Größe (!) des Bildschirms geht, würde ich dagegen dazu tendieren die tatsächlichen Abmessungen anzugeben und nicht die Bildschirmdiagonale (um die es aber bislang gar nicht ging), da diese ja die Größe des Displays nur in Abhängigkeit vom Seitenverhältnis angibt (merke: 5" in 2:1 ist ungleich 5" in 16:9) und beispielsweise die Breite des Displays schon alleine eine sehr wichtige Größe ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2