Forum: Netzwelt
Soziale Medien: Meinung, Männer, Mobmaschinen
AP

Elon Musk erreicht über soziale Medien zig Millionen Menschen. Wird er aggressiv, mobilisiert er Mobs - vor allem männliche. Es gibt genug Beispiele dafür, wie gefährlich das werden kann.

Seite 1 von 10
Das Pferd 08.08.2018, 15:02
1.

mach mal was mit Männer und Mob, geht immer, brauchst Dich bei der Hitze nicht so anzustrengen.

Beitrag melden
DougStamper 08.08.2018, 15:13
2. Anzumerken wäre vielleicht,

dass Tweets auch als solche durch die Medien behandelt werden sollte. Beispiel Trump, der steht auf, schaut Fox, sucht sich ein Ziel und legt los. Jeder dieser Tweets landet in einem seriösen Artikel der Medien und wird zu 100 % ernst genommen. Dies verleiht im kraft. Wenn die Tweets des Potus häufiger ignoriert werden würden, dann müsste er mit den Medien reden um seine Meinung und seine Pläne unters Volk zu bringen. Und dort würde das ganze dann nicht unkommentiert stattfinden. Der Bürger wüsste das es noch Menschen gibt die gegenhalten. Er wäre nicht mehr allein. So wie jetzt findet sich auf der Twitter seit von Trump lediglich Zuspruch (zumindest 95 %). Das schreckt ab und zieht Nachahmer und Mitläufer an. Und die Anhängerschaft wächst. Ansonsten gute Kolumne.

Beitrag melden
zeichenkette 08.08.2018, 15:22
3. Im Prinzip eine interessante Kolumne...

Aber das im Titel an Elon Musk aufzuhängen, ist irgendwie einfach nur verdammt billig. Außerdem erschiene mir der Anti-Musk-Mob als erheblich besseres Beispiel... Vielleicht habe ich diese Kolumne auch einfach nicht verstanden, wer weiß. Meiner Meinung nach erleben wir im Moment einfach eine gnadenlose Polarisierung zwischen technischem Fortschritt und "Nein, alles soll so bleiben wie es nie war!", bei der sich beide Seiten oft genug hemmungslos blamieren, aber immer nur mit dem Finger auf die andere Seite zeigen.

Beitrag melden
urbanism 08.08.2018, 15:26
4. die meisten Wirtschaftsmagnaten kennen keine Verantwortung

Das Problem ist, dass die meisten Protagonisten mit riesen Followermengen sich am liebsten um sich selbst drehen. Verantwortung ist für diesen Typus Mensch meistens ein Fremdwort. Menschen die in relativ kurzer Zeit in der Wirtschaft ein Milliardenvermögen angehäuft haben, kennen keine sozialen Komponenten sondern sehen sich in erster Linie selbst als das "non plus ultra" und alle anderen sind eh Versager. M.E. gibt es nur eine Lösung. Eine Abkehr von den sozialen Medien und Socialplattformen. Das Problem ist nur das erfolgreiche Menschen immer einen Mob von Getreuen hinter sich versammeln können. Auch ein Problem was es allerdings schon seit Jahrzehnten gibt. Bist du wer, hast du viele Freunde und Gefolgsleute, bist du nichts hast du niemanden.

Beitrag melden
anton_otto 08.08.2018, 15:32
5. Nicht nur ein Problem von Musk und Trump

Das ist nicht nur ein Problem von Musk und Trump. Herr Lobo hat wahrscheinlich nur vergessen, Mariam Lau zu erwähnen. Die hat einen Artikel in der "Zeit" veröffentlicht, daß die Unterstützung der Schleuserei durch NGOs auf dem Mittelmeer ("Seenotrettung") vielleicht nicht nur gute Konsequenzen hat. Da ging von dem ach so kultivierten, mit reichlich "Haltung" gesegneten Leserkreis der "Zeit" aber ein übelster Shitstorm auf die Journalistin nieder, inklusive Morddrohungen. (Daran hätte Lobo mal analysieren können, ob seine Vermutung über ein Männerproblem stimmt.)
Es wäre auch die Verantwortung der "Zeit"-Leitung gewesen, die Journalistin zu schützen, wenn es stimmt daß "Reichweite verpflichtet".

Beitrag melden
Freier.Buerger 08.08.2018, 15:43
6. Gewaltmonopol

"Meinungsfreiheit erfordert aber auch einen Raum, in dem man seine Meinung äußern kann, ohne danach Angst um Leib und Leben haben zu müssen. Es greift tief in die Meinungsfreiheit ein, wenn man Kritik nicht äußern kann, ohne dass ein Männermob Gewaltflüche raushetzt, die der Mob selbst auch noch als angemessene Reaktion betrachtet. "
Volle Zustimmung, das bedeutet aber auch, dass der Staat zwingend das Gewaltmonopol behalten muss, koste es was es wolle.
Ich habe keine Lösung dafür, aber wie das zu erhalten / wieder herzustellen ist bedarf einer Lösung und die muss so gestaltet sein, dass daraus auch nach einer blöden Wutwahl keine Diktatur wird.
Warum Sie sich hier im letzten Abschnitt mit dem Wort "Männermob" Stokowski anbiedern müssen wissen wahrscheinlich nur Sie allein.

Beitrag melden
Actionscript 08.08.2018, 15:45
7. Rudelverhalten

Das, was sie beschrieben haben, erinnert mich an Rudel Verhalten bei Tieren. Es gibt immer ein Leittier, das das Rudel anführt. Leittier zu werden muss jedoch erkämpft werden. Auch tragen die Leittiere die Verantwortung für das Rudel. Insofern gehen sie, Herr Lobo, zu milde mit Leuten wie Musk um, da es sie sind, die das Rudelverhalten bestimmen. Denn ein Tweet von ihnen kann auch das Rudel stoppen, Falls es also mal vollkommen aus dem Ruder laufen sollte und tatsächlich jemand körperlich zu Schaden kommen sollte, so muss der Rudelführer auch zur Verantwortung geführt werden. Die Gesetzgebung sollte sich mit diesem Problem mal auseinandersetzen.

Beitrag melden
toulouse-lautrec 08.08.2018, 15:49
8. Einschüchterung

...und Androhung von Gewalt sind die neuen Mittel, mit dem viele, die sich für Demokratie, Gleichberechtigung und Freiheit einsetzen, konfrontiert werden. Dem wird viel zu wenig entgegengesetzt, weder politisch, noch rechtlich oder gesellschaftlich. Und alle staunen, dass die Verrohung in diversen Foren sich täglich steigert. Warten wir darauf, dass die gewinnen, die am meisten Gewalt androhen?

Beitrag melden
HorstOttokar 08.08.2018, 15:55
9. Nerds

Bei Musk kommt das Problem hinzu, dass ein Großteil seiner Follower Nerds sind. Und Nerds sind ebenso wie Hardcore-Gamer in Wirklichkeit leider meist nicht die süßen Schrullis aus Big Bang Theory, sondern das, als was sie schon in der Computersteinzeit galten (also in einer Zeit, bevor viele von ihnen reich und einflussreich wurden): Soziale Außenseiter mit überkommenen Männlichkeitsvorstellungen, die sie selbst nicht erfüllen können, und daraus resultierenden massiven Minderwertigkeitskomplexen, die sich sehr häufig gegen erfolgreiche Frauen richten. Kenn ich ein paar nette Exemplare noch aus meiner Schulzeit in den 80ern, und einige davon haben sich bis heute nicht geändert.

Beitrag melden
Seite 1 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!