Forum: Netzwelt
Spionageverdacht: Britische Behörde warnt vor Kaspersky-Software
REUTERS

Die IT-Behörde Großbritanniens untersagt die Verwendung von Anti-Viren-Programmen des russischen Herstellers in Ministerien. Der Sicherheitsdienst fürchtet um sensible Daten.

Seite 1 von 4
Un:sinn 02.12.2017, 11:28
1. Stuxnet USA

Da soll einer diszipliniert werden der aufdeckte wer den Stuxnet Virus in die Welt setzte. Und eines ist klar, alle Betriebssysteme und Programme aus den USA haben eine Hintertür für NSA und CIA. Von allen anderen ist Gleiches zu vermuten. Hinweise gibt es genug. Unser Innenminister hat der Tage erst gefordert dass Überwachungsanlagen Diebstahlschutzgeräte in Deutschland eine Tür für Dienste einbauen sollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tiram 02.12.2017, 11:31
2. Ausprobiert

Habe Kaspersky Lab 9.1.0.124 Version ausprobiert.
Würde es jedem empfehlen.
Bestens geeignet gegen Bank Trojaner

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasfred 02.12.2017, 11:41
3. bin voll zufrieden

Ich nutze die gratis Antivirus Software auf meinem Tablet. Großartig was auszuspionieren mit der die russische Regierung etwas anfangen kann gibt es nicht aber ich muss plötzlich deutlich weniger Werbung über mich ergehen lassen, als bei meinem letzten gratis Antivirus Anbieter. Von russophobie lasse ich mich auch nicht anstecken. Wer mich vor böswilligen Hackern schützt ist für mich ok, egal welcher Nationalität der Betreiber sich zugehörig fühlt. Bei jedem anderen Anbieter gehe ich schließlich auch davon aus, dass er in erster Linie für seine Kunden da ist und nicht für irgendwelche Geheimdienste

Beitrag melden Antworten / Zitieren
valmel 02.12.2017, 11:56
4. Russen

Wir fühlen uns mit einer russischen Sicherheitssoftware wohler als mit einer US-Amerikanischen, von denen bekannt ist, dass sie Hintertüren schaffen müssen (Patriot Act).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anders_denker 02.12.2017, 12:07
5. Aber US Produkte sind vertrauenswürdig?

Da wäre ich mir mal nicht so sicher. Eher vermute ich dort das was man den Russen unterstellt. Ein deutsches produkt müsste wohl unserem Gestapo-Stasi inspirierten Innenminister auf jeden Fall eine Schnittstelle für Behörden enthalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hanfiey 02.12.2017, 12:16
6. Die gelbe Pest

So wird Norton Antivirus in informierten Fachkreisen genannt, das ist kein Stück besser. Für die breite Masse der Nutzer allerdings ist ein Virenscanner unerlässlich. Der hier kritisierte Kaspersky ist allerdings noch von der gutmütigeren Sorte welche das System weniger zur Schnecke macht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000239462 02.12.2017, 12:16
7. Lieber Putin als Tump

Nun kann ich mir also aussuchen, wer Zugriff auf meine Festplatte hat. Putin oder Trump. Ich entscheide mich für Putin und verwende weiterhin Kaspersky.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelleserin57 02.12.2017, 12:22
8. keine Software ist sicher!

Zitat von anders_denker
Da wäre ich mir mal nicht so sicher. Eher vermute ich dort das was man den Russen unterstellt. Ein deutsches produkt müsste wohl unserem Gestapo-Stasi inspirierten Innenminister auf jeden Fall eine Schnittstelle für Behörden enthalten.
nachdem vor einiger Zeit doch publik geworden wie viele Hintertürchen absichtlich offen gelassen werden glaube ich keiner Firma mehr dass ihre Software abgesichert ist.
In diesem Punkt sind wohl alle am Werk.
Allerdings habe ich wohl noch mehr Vertrauen in Kasperski da die westlichen Hersteller doch in den Staaten verankert sind!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spmc-12355639674612 02.12.2017, 12:24
9. Wenn die USA und GB

Wenn die USA und GB gegen Kaspersky vorgehen, könnte man ja vermuten, dass es daran liegt, dass diese Firma irgendwelche Geheimvereinbarungen mit amerikanischen und britischen Sicherheitsbehörden nicht unterschreiben wollte ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4