Forum: Netzwelt
Streit um Web-Adresse: Ferrero legt sich mit Kinderschützern an
Ferrero

Wer im Internet künftig auf eine Seite mit der Endung .kinder stößt, findet dort weder Spielzeug, noch Beratungsangebote oder Fortpflanzungskliniken. Der Schokoladehersteller Ferrero hat sich die Top-Level-Domain gesichert. Deutsche Kinderschützer toben.

Seite 2 von 8
Suppenelse 02.12.2014, 20:25
10. Kinderschützer

"Deutsche Kinderschützer toben", und Herr Mutschler hat Ferrero "den Kampf angesagt"?

Liebe Redaktion, ein etwas seriöserer und weniger aufgeregter Schreibstil würde diesen Seiten wirklich gut tun. Wenn ich reißerische Schlagzeilen lesen möchte, gehe ich woanders hin.

Beitrag melden
ohminus 02.12.2014, 20:28
11.

Zitat von Untertan 2.0
Den Begriff nicht, aber die Domain schon. Ich sehe auch ehrlich gesagt nicht, wo das dabei Problem ist.
Eine Marke ist eine Marke ist eine Marke. Ob ich die jetzt als TLD verwende oder woanders ist vollkommen egal.Der BGH hat bereits entschieden, dass "Kinder" als Marke nicht schützbar ist und anderen Unternehmen gestattet werden muss, ihre Produkte auch "Kinder Sonstwas" zu nennen. Warum also Ferrero exklusiven Anspruch auf eine brand-TLD haben sollte, da muss Ferrero doch besser gute Gründe bringen.

Beitrag melden
Oberleerer 02.12.2014, 20:45
12.

Es gibt doch niemand solche langen Namen mehr ein. Man klickt doch immer nur irgendwo auf einen Link und Lesezeichen.

Geldschneiderei. Die Firmen sind gezwungen, ihre Markennamen zu schützen und müssen den Quatsch notgedrungen mitmachen. Mit einer griffigen Domain macht man nicht automatisch ein gutes Geschäft.

Beitrag melden
the-black-sheep 02.12.2014, 20:47
13. Wo ist das Problem?

Hääähhh? hab ich irgendwas verpasst? Wenn ich zigtausende Euro raushaue für die Topleveldomain ".horst", obwohl ich nicht so heiße... wen juckts? Was hat ".kinder" mit Kinderschutz zu tun??? Mir ist es jedenfalls lieber, wenn hinter dieser Domain Kariesverursacher liegen als irgendwelche "Posing-Bilder-Anbieter-aus-der-Grauzone"....

Beitrag melden
Justitia 02.12.2014, 20:55
14.

Zitat von ohminus
Eine Marke ist eine Marke ist eine Marke. Ob ich die jetzt als TLD verwende oder woanders ist vollkommen egal.Der BGH hat bereits entschieden, dass "Kinder" als Marke nicht schützbar ist und anderen Unternehmen gestattet werden muss, ihre Produkte auch "Kinder Sonstwas" zu nennen. Warum also Ferrero exklusiven Anspruch auf eine brand-TLD haben sollte, da muss Ferrero doch besser gute Gründe bringen.
Sie sagen es ja selbst, "kinder" ist eben keine Marke sondern nur ein Stammbestandteil einer Markenserie. Für mich ist "kinder" in erster Linie ein generischer Begriff. Ich finde es deshalb problematisch, dass Icann überhaupt einen generischen Begriff als TLD zulässt und diese dann auch nur an ein einziges Unternehmen vergibt. Was für einen Sinn hat das? Warum vergibt man einen generischen Begriff als TLD, wie bisher auch, nicht nur zusammen mit einem Second-Level-Domain Bestandteil?

Beitrag melden
westerwäller 02.12.2014, 20:56
15. Ziemlich einfach:

Zitat von GoBenn
Was haben Ihre anekdotischen Erinnerungen jetzt mit dem Thema zu tun?
Eine der Definitionen von "Gutmensch" lautet, dass es sich dabei um Personen handelt, die immer nur Menschen suchen, die sie als "Opfer" deklarieren können, die es zu verteidigen gilt (weil diese ja selbst zu blöde oder unfähig sind, es selbst zu tun...) und natürlich gleich die üblichen "Täter" zur Hand haben (Nahrungsmittelindustrie, Banken, Privatsender, Fleischer, Unternehmer allgemein, Bayern im Besonderen).

Sie finden sich bevorzugt in Medien, Selbst- und Fremdhilfegruppen oder in staatlich alimentierten Vereinen, bzw. irgendwo wo "Sozial-" davor steht.

Diese Bevormundungs-Taliban gab es früher nicht. Jetzt verstößt es schon gegen die PC den geheiligten Begriff "Kinder" (Kinder: per definitionem immer gut, hilflos und zu dumm, sich eine eigene Meinung zu bilden oder das Richtige zu essen) in Zusammenhang mit solch menschheitsgefährdenden Begriffen wie "-schokolade" zu nennen.

Na klar: Die Kids googeln nach "Kinder", bekommen dann die TLD ".kinder" vorgesetzt, kaufen Schokolade und sterben mit 35 an Herzkranzverfettung und Adipositas ...

Man darf heutzutage alles tun, solange die Anderen meinen, dass es gut für einen ist. Das ist die Freiheit, die wir Heute haben...

Beitrag melden
Erich91 02.12.2014, 21:06
16. Da hat der Herr verschlafen

und meckert jetzt rum.
Das kommt davon, wenn der Sessel zu bequem ist.

Beitrag melden
christian.neiman.7 02.12.2014, 21:12
17.

Zitat von the-black-sheep
Hääähhh? hab ich irgendwas verpasst? Wenn ich zigtausende Euro raushaue für die Topleveldomain ".horst", obwohl ich nicht so heiße... wen juckts? Was hat ".kinder" mit Kinderschutz zu tun??? Mir ist es jedenfalls lieber, wenn hinter dieser Domain Kariesverursacher liegen als irgendwelche "Posing-Bilder-Anbieter-aus-der-Grauzone"....
Keine Angst, aber seien sie vorsichtig mit .edathy

Beitrag melden
genugistgenug 02.12.2014, 21:15
18. typisch deutsch

......In Deutschland bekam dies jedoch offensichtlich kaum jemand mit. Proteste wie bei Amazons Anspruch auf die .book-Endung blieben jedenfalls aus - zumindest in der vorgesehenen mehrmonatigen Frist......

zuerst alles verpennen und nun heulen - das machen nicht mal Kinder.
Es ist natürlich zu beachten, dass Internet ja 'Neuland' ist, wie die oberste Führungskraft vor lurzem bemerkte.

Beitrag melden
graf.koks 02.12.2014, 21:17
19. Was wollen die Kinderschützer eigentlich?

Eine TLD kann im Grunde von jedem Interessierten beantragt werden. Großartige Hürden und Bedingungen bestehen da nicht. Ist der Antrag einmal angenommen, gibt es eine Einspruchsfrist bis zur Freischaltung. Das alles ist ganz einfach einsehbar und läuft ab über die Adresse: https://www.icann.org/
Die laufenden Registrierungsanträge sind auf der Webseite per Suchbegriff einsehbar. Jeder kann gegen einen Registrierungsantrag Einspruch einlegen. Dafür braucht man keine Sonderkenntnisse.

Wer das nicht weiß, kein Englisch spricht und dann noch die Einspruchsfrist verpaßt, ist selber schuld. Nun kommt der Kinderschutzbund daher und protestiert „nach dem Fakt“? Hat der Kinderschutzbund eigentlich keine Rechtsabteilung mit Anwälten und allem Drum und Dran? Die sollten sich doch rechtzeitig um so etwas standardmäßig kümmern, falls überhaupt ein Bedarf vorhanden ist.

Nun ist es aber offensichtlich so, daß der Kinderschutzbund selbst überhaupt kein Interesse daran hat, eine Domain unter der Endung .kinder zu beantragen. Entweder man möchte den Namen selber haben oder man hält ganz einfach die Klappe. Das wäre ja das Gleiche, als wenn sich der Golf Verband Deutschland über den Namen des VW-Modells beschweren würde, denn schließlich hat der Golf Verband den Begriff „Golf“ ja auch nicht schützen lassen.

Der Kinderschutzbund hat ja zudem immer noch die Möglichkeit, seine Webseite unter der TLD .kinder zu registrieren. Was steht dem denn eigentlich im Wege?

Beitrag melden
Seite 2 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!