Forum: Netzwelt
Suche nach MacBook Air: Gestohlen, gefunden - und doch nicht wiederbekommen
AFP

Als ihm sein neues MacBook abhanden kam, hoffte Sebastian Schroer auf Apples Hardware-Schutzfunktionen. Die funktionierten - und die Polizei tat, was sie kann. Sein Gerät bekam er trotzdem nicht wieder.

Seite 1 von 12
der_seher59 12.07.2017, 08:46
1. meine tgl. Erfahrung bei meiner Arbeit

Der Computer hat uns vieles erleichtert - und der Datenschutz bringt uns wieder zurück ins Mittelalter

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marthaimschnee 12.07.2017, 09:01
2. schon blöd

da zahlt man für durchschnittliche Hardware Apothekenpreise, erduldet das Einsperren in den goldenen Käfig und hat am Ende trotzdem nichts davon. Na Hauptsache Apple verdient sich dumm und dusselig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mistermister 12.07.2017, 09:04
3. Nicht Apples Schuld

Sondern die bescheuerte Gesetzgebung in Deutschland bei der durch die Bank die Täter besser geschützt werden als die Opfer. Das ist die Politik der GroKo und der Probleme aussitzenden Merkel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thechamelion3 12.07.2017, 09:06
4.

Das Macbook wurde doch offenbar eher gefunden.

Das ist doch eher unterschlagen als gestohlen.

Eine dämliche regel ist es trotzdem. Hoffe der unehrliche Finder schickt das Macbook jetzt zu seinem Besitzer oder gibt es in einem Apple Store ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jenska 12.07.2017, 09:17
5. Apple trifft keine Schuld

Es ist völlig korrekt, dass die Polizei keine Kundendaten bekommt. In einem Rechtsstaat sollte darüber eine unabhängige Instanz - die Justiz - und nicht die Polizei selbst entscheiden. Die Frage ist doch eher: Wieso hat man sich nicht um einen richterlichen Beschluss bemüht, wenn klar ist, dass Apple ohne diesen keine Kundendaten herausgibt? Und im übrigen ist es auch in Ordnung, dass das Gerät kein GPS hat. Viele teure Geräte haben das nicht und können nicht geortet werden und auch möchte nicht jeder Kunde, dass sein Gerät GPS hat. Höchstens kann man bemängeln, dass GPS kein optionales Feature ist - aber das war dem Käufer bei Erwerb bekannt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nigeria Inkasso 12.07.2017, 09:18
6.

Das Problem hatte ich mit einem geklauten BMW mal.
BMW hätte den zwar wunderbar orten können, da aber kein richterlicher Beschluss dafür vorlag, konnte die Polizei (und BMW) nichts machen (Datenschutz der Autodiebe).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
2xtatic 12.07.2017, 09:28
7. Die entscheidende Frage

bleibt mal wieder unbeantwortet. Warum erscheinen die Polizisten ohne richterlichen Beschluss in dem Apple Store, obwohl sie damit rechnen mussten, abgewiesen zu werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
axel_roland 12.07.2017, 09:28
8. tja apple halt...

erst schreien alle nach Datenschutz aber dann ist es einem doch wieder nicht recht. Was denn nun?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mpigerl 12.07.2017, 09:30
9. .... versagt hat die Polizei

Wieso tauchen Beamte im Apple Store auf ohne bereits einen richterlichen Beschluß mitzubringen, der es erlaubt an die Daten zu kommen? Es ist ja Apple eigentlich hoch anzurechnen, dass sie sich an die Regeln halten und nicht einfach die Daten so rausgeben. Eigentlich beginnt die Schlamperei bei den Behörden schon früher. Als der Rechner nach dem Diebstahl, dass erstemal online war, hatte man die IP Adresse. Anstatt der ungenauen Ortungsfunktion von Apple zu vertrauen (die bei Geräten ohne GPS technisch gar nicht genau sein kann). Hätte man mit der IP zu dem entsprechenden Anschlußanbieter gehen können (natürlich auch mit richterlichem Beschluß) und schon hätte man den tatsächlichen Besitzer des Anschlusses gehabt. Hätte natürlich ein Café oder Bahnhof mit WLAN sein können, aber wenn es ein Privatanschluß gewesen wäre, wäre man ziemlich nahe bei den Dieben gewesen .... also Polizei/Behördenversagen auf ganzer Linie ... ist eben alles "Neuland".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12