Forum: Netzwelt
Terroristische Inhalte: EU-Kommission verlangt Löschung innerhalb einer Stunde
PATRICK SEEGER/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Google, Facebook und Twitter sollen künftig jeden gemeldeten terroristischen Inhalt binnen einer Stunde löschen. Das dürfte ohne umstrittene Filter-Software nicht machbar sein.

Seite 2 von 3
spindizzy 12.09.2018, 16:19
10. Festnahme von Verbrechern nach 1 Stunde durch die Polizei nach Meldung

... wäre eine äquivalente Forderung in der "analogen Welt". Für die Auswirkungen des neuen Leistungsschutzrechts liegt schon eine Popcorn-Tüte bereit. Endlich Suchergebnisse ohne jeglichen Ballast von Zeitungsartikeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Grünspahn 12.09.2018, 16:33
11.

Zitat von syracusa
Warum nicht? Wenn es kleine Foren sind, dann ist der Aufwand für eine zeitnahe Kontrolle ja auch recht überschaubar. Auf keinen Fall aber ist hinnehmbar, dass Straftaten einfach deshalb begangen werden können, weil den Forenbetreibern der Aufwand für die Kontrolle zu hoch ist. Wir lassen uns unsere Demokratie nicht alleine deshalb kaputt machen, damit Zuckerberg & Co ungestört Milliardengewinne machen können. Wer kein von Straftaten freies Forum garantieren kann, der darf halt keines betreiben.
Eine 24h Verfügbarkeit von Moderatoren ist bei einem kleinen Interessenforum nicht möglich! Wie sollen das zB Cichlidenfreunde oder BMW321-Fans, die ein kleines Forum zum gegeseitigen Austausch betreiben denn machen? - Nein, die Straftaten (Beleidigung usw.) wiegen nichts so schwer, dass ein so hoher Eingriff in soziale Strukturen gerechtfertigt ist. Ein 24h-Frist ist für Foren mit beschränkter Reichweite vollkommen ausreichend. Die DSGVO hat schon in der Szene genug Forenbetreiber (keiner verdent damit Geld - im Gegenteil) zur Aufgabe veranlasst, da die bürokratischen Hürden so hoch geworden sind. Die 1h-Frist wäre ein gefundenes Fressen für jeden Abmahnanwalt. Ich beauftrage jemanden eine Beleidigung um 2:31 Uhr in unter der Woche online zu stellen und wenn die um 3:32 Uhr noch drinsteht, dann kann ich schon mal abmahnen und anzeigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
syracusa 12.09.2018, 17:42
12.

Zitat von Marvin__
Wer kontrolliert die Kontrolleure? Und was passiert, wenn das System "aus Versehen" missbraucht wird, um Kritiker aus zu schalten?
Sie übersehen völlig, dass es dabei um privatwirtschaftlich betriebene Medien geht. Die haben in ihren Foren das Hausrecht, und dürfen nach Belieben Beiträge löschen oder freischalten. Zensur im engen Wortsinn kann ein Privatunternehmen nicht betreiben. Es ist ja auch keine Zensur, denn die Spiegel-Redaktion einen von Ihnen eingesandten Artikel nicht veröffentlicht.

Die Kontrolleure können nur von den Betreibern eines Forums kontrolliert werden, und allenfalls noch von der Foren-Community selbst. Wenn Ihnen die Ausrichtung eines Forums nicht gefällt, dann schreiben Sie halt einfach nichts darin.

Ein Problem dürfte höchstens noch die marktbeherrschende Stellung einiger Anbieter sein. Wenn Facebook so eine Marktmacht darstellt, dass man als Nutzer nicht daran vorbeikommt, dann muss man entweder Facebook zerschlagen, oder man muss es unter die Aufsicht einer Regulierungsbehörde stellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
syracusa 12.09.2018, 17:47
13.

Zitat von Grünspahn
Eine 24h Verfügbarkeit von Moderatoren ist bei einem kleinen Interessenforum nicht möglich! Wie sollen das zB Cichlidenfreunde oder BMW321-Fans, die ein kleines Forum zum gegeseitigen Austausch betreiben denn machen?
Aber natürlich ist das möglich, hier in den SpOn-Foren geht das ja auch. Dann werden eben nach 23 Uhr eingehende Forumsbeiträge erst ab 8 Uhr morgens nach Prüfung freigeschaltet.

Für Interessengruppen wie in Ihren Beispielen mag ein anderes Modell sinnvoll sein, das das Schreiben von Beiträgen nur durch Foristen mit geprüfter Identität und nach Vertragsabschluss erlaubt. Oder man richtet dafür nicht-öffentliche Foren ein, die nur einem geschlossenen Teilnehmerkreis zugänglich sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
syracusa 12.09.2018, 17:51
14.

Zitat von Grünspahn
Die 1h-Frist wäre ein gefundenes Fressen für jeden Abmahnanwalt. Ich beauftrage jemanden eine Beleidigung um 2:31 Uhr in unter der Woche online zu stellen und wenn die um 3:32 Uhr noch drinsteht, dann kann ich schon mal abmahnen und anzeigen.
Naja, die Abschaffung des deutschen Abmahnunwesens wäre eine weitere notwendige Maßnahme. Aber grundsätzlich muss niemand hinnehmen, dass ein ihn persönlich beleidigender oder anders belastender Beitrag länger öffentlich im Netz steht als technisch unabdingbar. Wenn ein Forenbetreiber das nicht garantieren kann, dann darf er halt kein Forum betreiben.

Im Übrigen wäre das Problem extrem einfach technisch lösbar: jeder Beitrag, der von einem Nutzer (z.B. dem beleidigten Teilnehmer) als anstößig gemeldet wird, wird eben dann erst mal ohne Kontrolle aus dem Netz genommen, und wird dann geprüft, wenn der Forenbetreiber Zeit dafür findet. Und dann kann der Moderator den Beitrag entweder endgültig löschen oder wieder freigeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quark2@mailinator.com 12.09.2018, 18:01
15.

Sie können noch so viele Filter vorschreiben, etc. die Rechenleistung wird hinter der Bandbreite immer zurückbleiben. Was haben die Leute gemacht, bevor die Filme schwarz übers Internet gestreamt wurden ? Sie haben CDs gebrannt und weitergegeben. Niemand bekommt die Zahnpasta wieder in die Tube. Wir bekommen die neuen Technologien mMn. nicht durch Kontrolle entschärft, sondern durch mehr Humanismus in Erziehung, Leben und internationalen Beziehungen. Aber ich weiß, ich kann schreiben, was ich will, das Hamsterrad wird nicht abgeschafft und dann heißt es wieder "Wie konnte es nur soweit kommen ?". Heuchelei hoch 3. Also macht Euere Filter, aber wundert Euch nicht, wenn das dazu führt, daß sich einfach parallele Strukturen bilden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quark2@mailinator.com 12.09.2018, 18:44
16.

Zitat von syracusa
Sie übersehen völlig, dass es dabei um privatwirtschaftlich betriebene Medien geht. Die haben in ihren Foren das Hausrecht, und dürfen nach Belieben Beiträge löschen oder freischalten. Zensur im engen Wortsinn kann ein Privatunternehmen nicht betreiben. Es ist ja auch keine Zensur, denn die Spiegel-Redaktion einen von Ihnen eingesandten Artikel nicht veröffentlicht. ...
Tut mir leid, aber da bin ich anderer Meinung. Ob die DDR-Regierung dafür gesorgt hat, daß die Zeitungen nur gedruckt haben, was linienkonform war, oder ob private Medien unliebsame Meinungen aus ihren Foren fernhalten - der Effekt ist exakt der gleiche, nämlich das (nahezu) nur die Mainstream-Meinung sichtbar ist. Warum soll ich zwei verschiedene Worte für das gleiche Ding verwenden ? Natürlich fühle ich mich zensiert, wenn hier im Forum bestimmte Meinungen systematisch nicht publiziert werden. Und ich kann versichern, daß ich hier nicht von Hate Speech oder gar Holocaust-Leugnung rede und auch nicht von Aufrufen zum Umsturz, sondern von sachlicher Argumentation. Und da bin ich durchaus bereit, mir Antworten von Andersmeinenden durchzulesen. Dummerweise erfolgt die Löschung ohne jegliche Begründung, so daß man nicht mal 100%ig weiß, was nicht akzeptabel erschien. Meine persönliche Meinung ist, daß das von Ihnen zitierte Hausrecht an der Stelle anfängt fragwürdig zu werden, denn der offene gesellschaftliche Dialog sollte höheren Stellenwert haben als privatwirtschaftliche Interessen und ich gestehe Unternehmen per se schon keine Meinungshoheit zu, da sie immer ihre Partikularinteressen haben (wie ich auch). Insofern frage ich mich: Will diese Gesellschaft die offene Diskussion über politische Themen ? Dann braucht es dafür auch ein Forum. Herauszufiltern wäre ausschließlich was gegen das Gesetz verstößt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doitwithsed 12.09.2018, 21:10
17. Den einen Terror ...

Prima, haben wir Terror"unterstützenden" Inhalten einen Verbotsriegel vorgeschoben.

Jetzt müssen wir nur definieren, was Terror ist. Leuten vor laufender Kamera die Hälse durchzuschneiden oder eine zu liberale politische Meinung zu äußern, so wie in der Türkei oder in Saudi Arabien. Wo leisteste Systemkritik als Terrortat gewertet wird.

Ich bin sehr "optimistisch", dass wir bei solchen Grundlagen wie heute geschaffen auch in Europa wieder zu so einer Definition finden werden - in Ungarn fängt es ja schon an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_2999637 13.09.2018, 08:33
18. Schnell noch de-depublizieren: The Cleaners

Zitat von syracusa
Natürlich wäre eine effiziente Kontrolle auch ohne grundsätzlich nicht funktionierender Filter-Software problemlos machbar. Sie wäre aber ziemlich teuer.
Wie das geht, sieht man in der hervorragenden, jedoch auch verstörenden Dokumentation The Cleaners - Im Schatten der Netzwelt.
Bis 18.9. noch in der ARD-Mediathek, danach wohl (mittlerweile freiwillig und nicht gezwungenermaßen) depubliziert - also noch schnell über Mediathekview de-depublizieren ;-)

https://www.ardmediathek.de/tv/Reportage-Dokumentation/Im-Schatten-der-Netzwelt-The-Cleaners/Das-Erste/Video?bcastId=799280&documentId=55890206

Beitrag melden Antworten / Zitieren
syracusa 13.09.2018, 11:18
19.

Zitat von quark2@mailinator.com
Tut mir leid, aber da bin ich anderer Meinung. Ob die DDR-Regierung dafür gesorgt hat, daß die Zeitungen nur gedruckt haben, was linienkonform war, oder ob private Medien unliebsame Meinungen aus ihren Foren fernhalten - der Effekt ist exakt der gleiche, nämlich das (nahezu) nur die Mainstream-Meinung sichtbar ist.
Das ist absurd falsch. Wenn Sie den privaten Betreibern das Recht absprechen, ihnen unliebsame Beiträge zu löschen, schränken Sie das Recht auf Meinungsfreiheit unzulässig ein. Geradezu absurd wird das, weil Sie dann ja auch das Spiegel-Magazin und jedes andere Presseorgan dazu verpflichten müssten, jeden eingereichten Artikel zu veröffentlichen. Wie soll das denn gehen?

Nein, das Recht auf Meinungsfreiheit bedeutet in keiner Weise, dass andere Menschen verpflichtet sind, meine Meinung zu verbreiten. Wenn SpOn meinen Forumsbeitrag nicht veröffentlichen will, dann ist das das gute Recht von SpOn.

Ihr Vergleich mit dem DDR-Unrecht ist grotesk. In der DDR war jede oppositionelle Meinungsäußerung strafbar oder wurde zumindest durch den Staat unterbunden. Bei uns finden Sie vielleicht nicht unbedingt ein Forum, das Ihre Meinung veröffentlicht, aber es steht Ihnen jederzeit frei, Ihre Meinung selbst zu veröffentlichen. Die große Zahl rechtsradikaler Foren im Netz beweist, dass eine Zensur bei uns nicht stattfindet!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3