Forum: Netzwelt
Tester für jugendgefährdende Spiele: "Der Traumjob jedes 16-Jährigen"

Mehr als drei Jahre lang hat Niko R. jedes Spiel getestet, das die Bundesprüfstelle als "jugendgefährdend" eingestuft hat. Im Interview erzählt er, was ihn an den Spielen kaltlässt und was ihn am meisten aufregt.

Seite 1 von 8
mrbiggg 17.12.2017, 20:18
1. Einstufung nicht ohne Grund!

Als Jugendlicher habe ich mich oft über die Indizierung mancher Titel geärgert... Sehr oft hatte ich das Spiel dann doch irgendwann.
Ich denke es braucht einen bewussteren Umgang mit den Altersfreigaben - vor allem bei den Eltern. Als Lehrer bekomme ich oft mit, welche Spiele und Filme ausgetauscht werden. Wenn ich die Kinder darauf anspreche, bekomme ich in 99% der Fälle die Antwort, dass die Eltern das gekauft haben. Selbst wenn das eine Ausrede ist, sollten Eltern möglichst wissen, was ihre Kinder spielen und sehen und die Altersfreigaben auch ernst nehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
monoman 17.12.2017, 20:28
2.

Sind Hakenkreuze etc. in Telespielen in Deutschland nicht generell verboten? Die werden doch bei jeder neuen Wolfensteinversion extra für den deutschen Markt rausgenommen. Im Interview ist lediglich von unerwünscht die Rede.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cosmose 17.12.2017, 21:03
3.

Zitat von monoman
Sind Hakenkreuze etc. in Telespielen in Deutschland nicht generell verboten? Die werden doch bei jeder neuen Wolfensteinversion extra für den deutschen Markt rausgenommen. Im Interview ist lediglich von unerwünscht die Rede.
Nicht direkt verboten, nein. Es hat sich nur noch kein Spiele-Publisher "getraut", das mal vor Gericht klären zu lassen.
Ein Spiel mit verfassungsfeindlichen Symbolen würde aktuell direkt auf dem Index landen und damit weniger Umsatz machen.
Hier ist ein relativ aktueller Artikel, der das Thema recht gut beleuchtet:

http://www.pcgames.de/Spielemarkt-Thema-117280/Specials/Der-Haken-mit-dem-Kreuz-NS-Symbolen-Videospielen-1112076/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frogster 17.12.2017, 21:16
4.

@monoman Auf diese Frage gibt es keine richtige Antwort, weil sich schlicht noch kein Publisher getraut hat, ein Spiel ungeschnitten mit Hakenkreuzen in Deutschland auf den Markt zu bringen.
Also es gibt schon indizierte Spiele mit Hakenkreuzen drin, aber die wurden vorrangig wegen der Gewaltdarstellung beschlagnahmt...
Hier das ganze ein bischen ausführlicher: https://youtu.be/--6SBaEbuN4?t=7m13s

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Putenbuch 17.12.2017, 21:23
5. Stigmatisierung

Das einzig wirklich schlimme an diesem Artikel ist die Tatsache, dass die Stigmatisierung von Computerspielen in unserer Gesellschaft noch im 21. Jahrhundert so tief geht, dass sich ein ausgewachsener Mann mit hohem Bildungsgrad quasi für seine berufliche Beschäftigung mit Computerspielen so sehr schämt, dass er nicht erkannt werden will.

Das ist absurd und traurig. Ein Armutszeugnis für unsere ach so offene und fortschrittliche Gesellschaft. Es ist allerhöchste Zeit, dass wir von unseren vergreisten Politsäcken fordern, dass diese sich gefälligst mit der kulturellen Gegenwart und Zukunft auseinandersetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spdf 17.12.2017, 21:43
6. re

Zitat von mrbiggg
Als Jugendlicher habe ich mich oft über die Indizierung mancher Titel geärgert... Sehr oft hatte ich das Spiel dann doch irgendwann. Ich denke es braucht einen bewussteren Umgang mit den Altersfreigaben - vor allem bei den Eltern. Als Lehrer bekomme ich oft mit, welche Spiele und Filme ausgetauscht werden. Wenn ich die Kinder darauf anspreche, bekomme ich in 99% der Fälle die Antwort, dass die Eltern das gekauft haben. Selbst wenn das eine Ausrede ist, sollten Eltern möglichst wissen, was ihre Kinder spielen und sehen und die Altersfreigaben auch ernst nehmen.
Zensur ist ein Übergriff des Staates. Außerdem geht es ihnen als Lehrer schlicht überhaupt nichts an, was ihre Schüler so spielen.Davon abgesehen, scheint ihnen der Umgang mit indizierten Spielen selbst ja auch nicht geschadet zu haben. Nachdem Menschen sehr unterschiedlich sind, sind Altersfreigaben nur als eine grobe Richtlinie zu verstehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tednuber 17.12.2017, 21:54
7. Voll anonym

Hallo SPON, habe ich da etwas übersehen oder falsch verstanden:
Niki R. will unerkannt bleiben. Deshalb der Nachname anonymisiert und sein Bild daneben gestellt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
John Do'h 17.12.2017, 22:21
8. Zensur, nichts als Zensur

Die Bundesprüfstelle ist einmalig in den westlichen Demokratien. Sie und die dahinter stehenden Jugendschutzgesetze sind nichts anderes als eine Umgehung des eigentlich im GG verankerten Zensurverbotes. Schon die Zusammensetzung ist fragwürdig. In einem säkularem Staat (was Deutschland allerdings nicht ist) wären Kirchenvertreter und ihre fragwürdige Moral in so einem Gremium undenkbar.

Daher stellt sich auch die Frage, warum die Bibel nicht indiziert wird. In diesem Machwerk wird Völkermord, Sklaverei, Rassismus und die grausame Hinrichtung von Homosexuellen als gut und gottgefällig verherrlicht. Ein Beispiel: "Sie [die Ungläubigen] fallen unter dem Schwert, ihre kleinen Kinder werden zerschmettert, die schwangeren Frauen werden aufgeschlitzt" (Hosea 14, 1).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mrbiggg 17.12.2017, 22:28
9. spdf

Leider geht es mich doch was an, wenn Schüler einer 6. Klasse vor meiner Nase Spiele und Filme tauschen, die z.B. erst ab 18 Jahren freigegeben sind. Ich muss dann sogar intervenieren. Was sie privat machen interessiert mich nicht, nur ist es dann halt nicht privat.
Ich bin davon überzeugt, dass ich schlau und reif genug war, Spiele mit gewalttätigen Inhalten zu spielen. Ich kenne aber etliche Jugendliche, denen solche Inhalte besser verwehrt bleiben. Nicht alle können verantwortungsbewusst damit umgehen.
Deswegen bin ich für einen klaren und bewussten Umgang mit den Altersfreigaben... Sie macht eine Zensur (fast) überflüssig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8