Forum: Netzwelt
Teures Aibo-Comeback: Sony stellt Neuauflage seines Roboterhunds vor
REUTERS

Mit dem Aibo gehörte Sony zu den Pionieren bei den Roboter-Haustieren - für ein paar Jahre. Jetzt hat der Konzern eine neue Version vorgestellt, mit aktueller Technik und wenig Ausdauer.

Seite 1 von 2
zweitakterle 01.11.2017, 12:32
1. da ist mir mein

Rauhaardackel tausendmal lieber. Dessen Gewohnheiten durch künstliche Intelligenz nachzuahmen, dürfte in hundert Jahren noch nicht erreicht werden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schlauchschelle 01.11.2017, 13:09
2. Statt künstliche

"Lebewesen" zu forcieren sollten sich die Gesellschaften Gedanken über ihren Umgang mit- und untereinander machen. Wenn es schon soweit ist, dass es künstliche Hunde etc. sein müssen, um noch etwas Zuspruch zu haben, läuft m.E. gewaltig etwas schief. Ich bin auch der Meinung, dass das Verhalten echter Lebewesen in allen Facetten von Elektronik und KI nicht zu 100% imitiert werden kann. Dann nach 2 Stunden für 3 Stunden Zwnagspause, naja. Wer sich Aibo holen will, bitte sehr, es sei jedem gegönnt. Mir kommt diese Spielerei nicht in's Haus...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hup 01.11.2017, 13:13
3. Eins wurde hier noch nicht erwähnt

Ich bin mir sicher, dass Sony das hauptsächlich macht um die Daten der zukünftigen Besitzer in der Interaktion mit dem Roboter auszuwerten, hierin liegt die eigentliche Wertschöpfungskette, und das ist es was Sony an die Spitze der Hausroboterindustrie bringen kann. Es würde mich mehr als wundern wenn man das unterbinden könnte. Sony wird die Big Data-Nummer mit der ständigen Notwendigkeit für Updates und dem Kontakt zu einem Zentralserver rechtfertigen, der benötigt wird damit der neue Aibo lernen und funktionieren kann.
Diese pseudo-niedliche Hunde-Wanze zielt nicht auf audivisuelle, sondern auf habituelle Daten ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
theroadtoutopia 01.11.2017, 13:27
4. Es wird ja auch nur in Japan verkauft

Zitat von schlauchschelle
"Lebewesen" zu forcieren sollten sich die Gesellschaften Gedanken über ihren Umgang mit- und untereinander machen. Wenn es schon soweit ist, dass es künstliche Hunde etc. sein müssen, um noch etwas Zuspruch zu haben, läuft m.E. gewaltig etwas schief. Ich bin auch der Meinung, dass das Verhalten echter Lebewesen in allen Facetten von Elektronik und KI nicht zu 100% imitiert werden kann. Dann nach 2 Stunden für 3 Stunden Zwnagspause, naja. Wer sich Aibo holen will, bitte sehr, es sei jedem gegönnt. Mir kommt diese Spielerei nicht in's Haus...
Die japanische Philosophie spricht meines Wissens auch unbelebten Dingen so etwas wie eine Seele zu. Dies dürfte auch der Grund sein, weshalb dort der Gedanke eine Roboter-Frau zu heiraten nicht völlig absurd erscheint.

Die Aktivitätsdauer von zwei Stunden ist natürlich lächerlich, wenn man solch ein Artefakt im Rahmen seines Lebens in irgend eine Rolle integrieren möchte.
Kinder haben ja meist auch einen künstlichen Begleiter, den sie fast immer bei sich haben wollen. Oft sind das Teddybären oder andere derartige Puppen. Wenn diese nun alle zwei Stunden weggenommen werden müssten, dann wären sie völlig nutzlos.
Wenn diese Artefakte weiterentwickelt werden und derartige Zeitbeschränkungen überwunden werden können, die einen sinnvollen Einsatz verhindern, dann könnte so etwas durchaus im Bereich der Pflege in wirklich kritischen Fällen Unterstützung bieten.

Erwartbar wird die Zahl Demenzkranker in den nächsten Jahrzehnten explodieren. Es wäre dann eine intensive Betreuung 7/24 durch Menschen überhaupt nicht mehr möglich. Weiterentwicklungen derartiger Geräte könnten dann als eine Art Teddybär fungieren und gleichzeitig dringend notwendige Hilfe leisten und die Personen auch überwachen. Das entspräche dann aus Sicht der Betreuer einer Kombination aus Spielzeug und Babyphone.

...aber dann muss solch eine Sache natürlich einen ganzen Tag lang ohne Unterbrechung betreibbar sein. Aufladen kann man sie sich ja, wenn die zu betreuende Person schläft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shardan 01.11.2017, 14:01
5. DER Hund.....

... hat keine Wanzen - der IST eine Wanze. Das ganze dürfte wieder einmal darauf hinauslaufen, so viele Daten wie möglich vom Kunden abzugreifen. Die AGBen dahinter würden mich sehr interessieren. Ein Roboter, der sehen und hören kann und dabei in permanenter Verbindung zum Rechenzentrum steht, ist schon ein guter Spion. Als kuscheliger (ist Plastik kuschelig?) Heushund, der Zugang zu privatesten Bereichen hat, nähert sich das der Idealpositin als Spion doch sehr stark an. Das Menschen 1500 EUR zzgl. 22 EUR/Monatdafür ausgeben, lässt am Verstand der Menschen zweifeln. Daneben: Wir sollten uns vielleicht überlegen, wie wir mit Mensch und Tier umgehen, anstatt uns mit Robotern zu umgeben. Die gehorchen aufs Wort (hoffentlich), bis sich das Rechenzentrum und dessen Besitzer dahinter es sich anders überlegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
theroadtoutopia 01.11.2017, 14:41
6. Diese Eigenwilligkeit ist wohl auch einmalig

Zitat von zweitakterle
Da ist mir mein Rauhaardackel tausendmal lieber. Dessen Gewohnheiten durch künstliche Intelligenz nachzuahmen, dürfte in hundert Jahren noch nicht erreicht werden...
Das mit Abstand lustigste, was ich jemals mit einem Rauhaardackel erlebte, geschah vor vielen Jahren im Bäkepark in Berlin-Steglitz auf dem Weg zwischen der kleinen Bäkebrücke und der Schützenstrasse auf einem ca. 2,5m breiten Parkweg, auf dem ziemlich viele Fussgänger unterwegs waren.

Ein Rauhaardackel trug sein "Stöckchen" den gesamten Weg - nur war jenes Stöckchen genauso breit wie dieser Weg. Er ballazierte ihn genau aus, indem er ihn in der Mitte fest zwischen die Zähne klemmte.

Das führte natürlich dazu, dass er nicht einfach so bellen und knurren konnte, wenn etwas im Weg war - und es kamen natürlich viele Leute entgegen. Er knurrte einfach sehr laut und deutlich aus den Winkeln seiner Schnauze heraus und war natürlich durch nichts dazu zu bewegen, auch nur einen Millimeter von seinem Weg abzuweichen oder irgendwie nachzugeben.

Er hinterliess eine zweihundert Meter lange Spur von Menschen, die, nachdem sie Platz gemacht hatten, sich vor Lachen kaum noch halten konnten.
Rauhaardackel eben ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerBlicker 01.11.2017, 14:43
7. ziemlich verwundert

Sony hat über 10 Jahre gewartet, bis sie Aibo neu aufgelegt haben, dabei war der Hund schon damals in Japan der Renner, aber Sony hat die letzten 15 Jahre ja einiges verschlafen, Sony war damals das,was Apple heute ist, ein großer Unterhaltungskonzern. Mit dem neuen Aibo will man wohl an die alte Glanzzeit wieder anknüpfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frenchie3 01.11.2017, 17:18
8. Für den Durchschnittseuropäer

eher nichts. Japaner in Ballungsgebieten mit langen Arbeitswegen und -stunden können sich schon aus Zeitgründen keinen echten Wuff leisten, die Platzsituation tut ein Übriges. Zwei Stunden Laufzeit sind da ausreichend. Was mich hier nicht wundert ist daß man sofort der Datenspionage gewiß ist. Wäre nicht übel wenn man das an Tatsachen festmachen könnte

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vish 01.11.2017, 17:24
9. Bitte den Kontext beachten.

Bevor sich in typisch deutscher "Alles-doof!"-Manier wieder über den Unsinn des neuen Aibo echauffiert wird, sollte man sich die Eigenarten der urbanen japanischen/asiatischen Gesellschaft vor Augen führen: Wenig Wohnraum, wenig Zeit. Schlechte Vorraussetzungen für einen echten, aber sehr gute für einen Roboter-Hund. Im asiatischen Raum wird das Ding daher sicher ein Renner werden und der Rest der Welt, insbesondere deutsche Teckel, dürften Sony herzlich egal sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2