Forum: Netzwelt
Textübersetzungs-Apps für Japan: Äh, was soll ich hier rauchen?

Schilder und Speisekarten verstehen, obwohl man im Ausland unterwegs ist: Übersetzer-Apps speziell für Texte sollen Reisenden dabei helfen. Aber klappt das? Wir haben drei Programme in Tokio ausprobiert.

#9vegalta 23.07.2018, 00:16
1. Google Translate

Mit der Google Translate App habe ich 2015 in Kyoto schon meine spärlichen Sprachkenntnisse aufbessern können. Feine Sache. Die App hilft auch bei der Übersetzung komplexerer Texte, allerdings braucht man da ein wenig Sprachgefühl und Hintergrundwissen über das Thema des Textes.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kumi-ori 23.07.2018, 00:39
2.

Ist es nicht spannend, mal selbst die Herausforderung anzunehmen und einfach etwas auszuprobieren? Oder sich einfach mal daran zu orientieren, wie die Locals es machen. Ein entzugskranker Raucher in Japan wird sich ziemlich bald zusammenreimen, dass der Raucherraum im darunterliegenden 44. Stock ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
murksdoc 23.07.2018, 07:34
3. False Friends

Zitat "Klicken Sie den Rotten Button". Zitat Ende. Frage: Zuviel "Rotten Tomatoes" geschaut? Doits-go wakkarimaska?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hman2 23.07.2018, 10:59
4. @SPON: Google Translate übersetzt gar nichts

Ein weit verbreitetes Missverständnis. Google Translate benutzt keine der bekannten und bewährten Übersetzungsmethoden wie Trigramme und Co. Nein, Google benutzt - Google. Mit Hilfe der hauseigenen Suchmaschine wird über Wahrscheinlichkeiten (!) die wahrscheinlich (!) beste "Übersetzung" gesucht.

Das heißt dann natürlich: War das Ergebnis (zufällig) richtig, ist die Qualität natürlich besser. Aber wenn das Ergebnis falsch ist, kann es ganz grauenhaft werden.

Als ich in Brasilien Infos zum Flughafen Viracopos (bei Sao Paolo) suchte, "übersetzte" Google Translate ALLE Textstellen mit "Viracopos" konstant mit "Guarulhos". Ganz einfach, weil der viel größere Flughafen Sao Paolo Guarulhos natürlich mehr Treffer in Googles Datenbanken erzeugt. Google Translate hat noch nicht einmal anhand der Großschreibung erkannt, dass Viracopos ein Eigenname ist, also gar nicht übersetzt werden darf...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainer_daeschler 23.07.2018, 12:50
5. Übersetzungsprobleme

Beim ersten Beispiel erkannt man, dass es ein Erkennungsproblem der Software ist, kein Übersetzungsproblem. Der japanische Satz wird im Original noch mal wiedergegeben und man erkennt, dass er unvollständig ist. Da kann nur Mist rauskommen. Der Versuch hätte wiederholt werden müssen, bis die Zeichen gleich aussehen. Syntaktisch ist die Vorlage für ein Übersetzungsprogramm keine Herausforderung.

Ein eher unbedeutender Übersetzungsfehler ist das Zählen von Stockwerken. Wie im Englischen fängt man im Erdgeschoss mit "1" an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hman2 23.07.2018, 19:12
6.

Zitat von rainer_daeschler
Ein eher unbedeutender Übersetzungsfehler ist das Zählen von Stockwerken. Wie im Englischen fängt man im Erdgeschoss mit "1" an.
Vorsicht, im Britischen ist 1 der erste Stock, weil das Erdgeschoss G = Ground Floor ist, in den USA ist das der First Floor. Und um alle zu verwirren, kann ein Ground Floor auch das erste Untergeschoss sein (Parterre). In Gebäuden von Siemens zählt übrigens 1 als Tiefgarage...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
murksdoc 23.07.2018, 19:37
7. @hman2

Noch zusätzlich kompliziert durch die Tatsache, dass manche US-amerikanische Hochhäuser (wie das ehemalige WTC) kein 13. Stockwerk haben. Nach 12 kommt bei den 14. War füher in amerikanischen Airlines mit den Sitzreihen auch so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren