Forum: Netzwelt
Tipps zu Weihnachten: Zehn Brettspiele zum Verschenken
Hendrik Breuer

Detektivrätsel, Drachenjagd, stapelweise Zahlenplättchen: 2017 sind starke Brett- und Kartenspiele erschienen. Wir stellen zehn Neuheiten vor - für Kinder und Erwachsene.

karend 20.12.2017, 20:29
1.

"Tipps zu Weihnachten: Zehn Brettspiele zum Verschenken"

Vier Tage vor Heiligabend, ernsthaft? Schade, dass diese Tipps so spät kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kopftreffer 20.12.2017, 21:57
2.

Auch ein wenig witzlos ein Spiel für Weihmnachten zu empfehlen, dessen Verfügbarkeit in allen Versandhäusern mit "Frühjahr 2018" angegeben wird (siehe Azul: https://www.brettspiel-angebote.de/spiele/azul/2210/).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jörn Mang 20.12.2017, 21:59
3. Alles casual

Sehr geehrtes Spiegel-Team,

Kein einziges dieser Spiele ist etwas für Leute, die auch nur halbwegs eingefleischte Spieler sind (oder die, die es werden wollen). Der Economist hat vor Kurzem ein paar Brettspiele vorgestellt: https://www.1843magazine.com/features/tabletop-generals

Der Artikel kratzt schon eher an der Oberfläche der Brettspielewelt. Mein ganz persönlicher Tipp des Jahres, spielbar mit (nicht auf den Kopf gefallenen) Kindern ab 8-10 Jahren: Gloomhaven

Beitrag melden Antworten / Zitieren
antingliebhaber 20.12.2017, 22:49
4. Meine Nr 1

für Kinder: Geistesblitz. Einfach zu erlernen, klein genug um es überall mit hinzunehmen, trainiert die grauen Zellen und macht sogar Erwachsenen Spass.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
benmartin70 21.12.2017, 09:24
5.

Zitat von Jörn Mang
Sehr geehrtes Spiegel-Team, Kein einziges dieser Spiele ist etwas für Leute, die auch nur halbwegs eingefleischte Spieler sind (oder die, die es werden wollen). Der Economist hat vor Kurzem ein paar Brettspiele vorgestellt: https://www.1843magazine.com/features/tabletop-generals Der Artikel kratzt schon eher an der Oberfläche der Brettspielewelt. Mein ganz persönlicher Tipp des Jahres, spielbar mit (nicht auf den Kopf gefallenen) Kindern ab 8-10 Jahren: Gloomhaven
Eingefleischte Spieler werden wohl kaum auf SPON nach Spieltipps suchen.
Das findet wohl eher auf bgg oder in diversen anderen Foren statt.

Gloomhaven dürfte auch nicht so einfach zu bekommen sein und ob das Spiel lange trägt zu diesem preis, da herrscht Uneinigkeit.

Und nebenbei wäre dieser"Tipp" hier fehl am Platze. Für viele wäre hier rein Englisch bei einem Spiel ein negativ Kriterium. Der Preis und die Art des Spiel (Legacy-Dungeon Crawler)sowie der Umfang sicherlich auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
touri 21.12.2017, 14:05
6.

Zitat von benmartin70
Eingefleischte Spieler werden wohl kaum auf SPON nach Spieltipps suchen. Das findet wohl eher auf bgg oder in diversen anderen Foren statt. Gloomhaven dürfte auch nicht so einfach zu bekommen sein und ob das Spiel lange trägt zu diesem preis, da herrscht Uneinigkeit. Und nebenbei wäre dieser"Tipp" hier fehl am Platze. Für viele wäre hier rein Englisch bei einem Spiel ein negativ Kriterium. Der Preis und die Art des Spiel (Legacy-Dungeon Crawler)sowie der Umfang sicherlich auch.
Stimmt, die meisten Leute, die überhaupt noch Brettspiele spielen (meist mit Kindern) sind eher casual. Da darf das erklären der Regeln nicht länger als max. 15 min dauern.

Ich habe zwei Spieler in meinem Freundeskreis die da ein ganzes Stück darüber hinaus gehen. Da hat man allerdings eher das Problem, dass die sich fast jeden Monat ein neues Spiel kaufen und man daher viele Spiele nur 1-2 mal spielt.

Gerade so Dungeoncrawler Spiele wie z.B. Descent brauchen auch viel Zeit und wenigstens 4 Spieler und sind für die meisten daher ungeeignet.

Letztens haben wir mal World of Warcraft (das Brettspiel) gespielt. Zu viert, eine Partie, 7 Stunden. Das war schon ein seltenes Ereignis mal so viele Leute für so lange hinter einen Tisch zu bekommen. Ich vermute das Spiel wird auch kein zweites mal gespielt werden, da noch viele andere größere Spiele darauf warten mal angespielt zu werden und sich ein Termin für so was vielleicht halbjährlich findet...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
almeo 21.12.2017, 16:44
7.

Zitat von Jörn Mang
[...] Kein einziges dieser Spiele ist etwas für Leute, die auch nur halbwegs eingefleischte Spieler sind [...] Der Artikel kratzt schon eher an der Oberfläche der Brettspielewelt. [...]
Naja, der von Ihnen verlinkte Beitrag geht aber auch nicht sehr in die Tiefe, was das aktuelle Angebot an Brettspielen angeht. Gloomhaven ist als Einsteigerspiel viel zu teuer und ein Ungetüm wie Cthulhu Wars oder Super Dungeon Explorer. Viel zu teuer, zu komplex und eigentlich nur auf Kickstarter zu haben. Dementsprechend auch über die Stretch Goals aufgepumpt und eigentlich wenig spielerfreundlich. Das hat z.B. Blood Rage besser hinbekommen, dafür waren dort die Regeln sehr mau. Ich würde daher eher Spiele kaufen, die schon länger am Markt sind und bewiesen haben, das die Regeln nicht mal schnell an zwei Kneipenabenden zusammengeschrieben wurden. Descent kann man nehmen, Seven Wonders, Legenden von Andor oder nen Klassiker wie Catan. Villen des Wahnsinns finde ich mit der Applösung sehr elegant, aber das ist schon wieder verflixt teuer. Ansonsten ist auch Camel Cup kein schlechtes Spiel oder das Tiefseeabenteuer von Oink Games. Da ist man auch nicht gleich 40+ Euro los. Geld alleine macht eben leider noch kein gutes Brettspiel!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
louise s. 21.12.2017, 21:54
8. Wulong fehlt

Bei uns ist Wulong - Fieber ausgebrochen, bei Jung und Alt (8-45 in unserem Fall). Macht riesigen Spaß, Grundregeln sind schnell zu lernen, nach und nach wird man mutiger, taktischer... . Da gewinnen dann auch mal die Kleinen über die Großen - und zwar "in echt" und nicht, weil man sie gewinnen lässt. Für erfahrene Spieler gibt es sogar eine Erweiterung (die wir aber noch nicht kennen). Spiel-Neuheit eines ganz kleinen Verlages, gibt's auch jetzt zu kaufen, nicht erst im Frühjahr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
benmartin70 22.12.2017, 08:21
9.

Zitat von almeo
Naja, der von Ihnen verlinkte Beitrag geht aber auch nicht sehr in die Tiefe, was das aktuelle Angebot an Brettspielen angeht. Gloomhaven ist als Einsteigerspiel viel zu teuer und ein Ungetüm wie Cthulhu Wars oder Super Dungeon Explorer. Viel zu teuer, zu komplex und eigentlich nur auf Kickstarter zu haben. Dementsprechend auch über die Stretch Goals aufgepumpt und eigentlich wenig spielerfreundlich. Das hat z.B. Blood Rage besser hinbekommen, dafür waren dort die Regeln sehr mau. Ich würde daher eher Spiele kaufen, die schon länger am Markt sind und bewiesen haben, das die Regeln nicht mal schnell an zwei Kneipenabenden zusammengeschrieben wurden. Descent kann man nehmen, Seven Wonders, Legenden von Andor oder nen Klassiker wie Catan. Villen des Wahnsinns finde ich mit der Applösung sehr elegant, aber das ist schon wieder verflixt teuer. Ansonsten ist auch Camel Cup kein schlechtes Spiel oder das Tiefseeabenteuer von Oink Games. Da ist man auch nicht gleich 40+ Euro los. Geld alleine macht eben leider noch kein gutes Brettspiel!
Wobei das Preis - Leistungsverhältnis beim Tiefseeabenteuer nicht unbedingt der Kracher ist. Das Spiel macht aber schon Spaß.
Wenn man in ner grösseren Gruppe Spaß haben möchte und etwas Zeitdruck nicht abgeneigt ist dann wäre Magic Maze nicht schlecht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren