Forum: Netzwelt
Trotz Sicherheitslücken: Bundesbehörde bringt elektronische Wahl ins Gespräch
DPA

Gerade erst fanden Hacker Schwachstellen in Software, die zur Bundestagswahl eingesetzt wird. BSI-Chef Schönbohm kann sich dennoch für die nächste Abstimmung ein elektronisches Verfahren vorstellen.

Seite 1 von 8
merlin 2 12.09.2017, 11:16
1. Sollen wir mal raten?

Sollen wir mal raten, wer das gegen Zahlung einer mindestens zweistelligen eher dreistelligen Millionensumme umsetzen möchte? Ich würde auf das Mautkonsortium tippen oder so "Größen" wie Siemens oder Daimler.
Und die Lobbyisten laufen sich jetzt schon die Füße wund.
Und wenn es dann angegriffen wird, wird es eben verschwiegen, weil nicht sein kann, was nicht sein darf.

Beitrag melden
EmKay 12.09.2017, 11:17
2. Ja so sind sie

Fakten & Experten ignorieren, dass können sie. Eventuell hat man ja auch einfach "Bekannte" die dann den dicken Reibach machen wenn Aber-Millionen Maschinen verkauft werden. Zur Not kommt das Totschlag-Argument, dass man ja den Urwald schützt, wenn man keine Zettel mehr benutzt ;-)

Beitrag melden
imo27 12.09.2017, 11:24
3.

Nicht erst die LTW in NRW hat gezeigt, dass das ausgezählte Ergebnis nicht mit dem tatsächlichen Ergebnis übereinstimmen muss. Bei 61 Stimmbezirken, in denen nachgezählt werden durfte, wurden 50 Abweichungen festgestellt. Aufgrund der Art der Abweichungen kann man schließen, dass "Hacker" keine Computer brauchen, sondern auch beim Wahlzettelsystem ganz erfolgreich manipulieren. Die sogenannten Sicherheitsexperten scheint es nicht zu stören.
Die beste Lösung wäre ein elektronisches Kontrollsystem für die Auszählung der Wahlzettel, damit die Schummeleien bei der Auszählung erschwert werden.

Beitrag melden
jan.22301 12.09.2017, 11:24
4. Sinnlose Verschwendung!

Trotz der bekannten Mängel von Wahlsoftware, trotz eines klaren Verfassungsgerichtsurteils, trotz der weltweit bekannten Gefahr der Wahlmanipulation (USA) wird in der Bundesrepublik an der Einführung von Wahlsoftware gearbeitet. Das ist eine Verschwendung von Ressourcen. Und eine Mißachtung des Rechtsstaats.

Beitrag melden
varlex 12.09.2017, 11:26
5. Es wird so kommen

und das ist auch gut so.
Möglich machen könnte man dies über den elektronischen Personalausweis und einer TAN in der Wahlbenachrichtigung.
Nach erfolgter Wahl bekommt man einen Brief mit einer 2. TAN zugeschickt und die Wahl muss bestätigt werden.
(Oder über ein Gerät mit TAN-Erzeugung, wie auch immer).

Das generelle Problem ist in diesem Falle eher die Anonymisierung (Geheime Wahl) und der sicher Kommunikationsweg zu entsprechenden Servern.
Aber ich bin sicher, dass es kommen wird, und besser man bereitet sich jetzt schon darauf vor, als wenn man es ruckartig durchboxt.

Beitrag melden
kuac 12.09.2017, 11:28
6.

Ist Herr Schönbohm bei der Hardware bzw. Softwarefirma beteiligt? Ansonsten kann ich es nicht verstehen.
Wir brauchen eine einmalige und sichere Wahl. Das ist nun mal das analoge Wahlsystem.

Beitrag melden
gagagogotralafitti 12.09.2017, 11:30
7. Wirtschafsförderung

Der Braten ist einfach zu saftig, um ihn liegen zu lassen. Aber ein geschickteres Timing hätte man vom sogenannten "Cyber-Clown" dennoch erwarten können. Er macht seinem Spitznamen alle Ehre.

Beitrag melden
sossossos 12.09.2017, 11:32
8. Finger weg

Dem Wahlbetrug werden Tür und Tor geöffnet. Es gibt keine Sicherheit vor Betrug. Selbst die NSA könnte Probleme haben. Zumindest wenn man der Meldung aus 10/2016 Glauben schenken darf wo es hieß
"Eine anonyme Gruppe von Cyberkriminellen behauptet, im Besitz von Hacking-Tools zu sein, die der National Security Agency gehören. Die Exploit Kits wurden im Netz zum Kauf angeboten." Und dann kommen unsere schlafmützigen Bundesbehörden daher und wollen was Sicheres Anbieten. Die Lachnummer des Jahres.

Beitrag melden
merlin 2 12.09.2017, 11:33
9. Ihr Entwurf und geheim?

Zitat von varlex
und das ist auch gut so. Möglich machen könnte man dies über den elektronischen Personalausweis und einer TAN in der Wahlbenachrichtigung. Nach erfolgter Wahl bekommt man einen Brief mit einer 2. TAN zugeschickt und die Wahl muss bestätigt werden. (Oder über ein Gerät mit TAN-Erzeugung, wie auch immer). Das generelle Problem ist in diesem Falle eher die Anonymisierung (Geheime Wahl) und der sicher Kommunikationsweg zu entsprechenden Servern. Aber ich bin sicher, dass es kommen wird, und besser man bereitet sich jetzt schon darauf vor, als wenn man es ruckartig durchboxt.
Und wie wollen Sie dann sicherstellen, daß diese Wahl noch geheim erfolgt ist?
Die Vielzahl der digitalen Spuren in Ihrem Konzept wäre für mich ein klares NoGo!

Beitrag melden
Seite 1 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!