Forum: Netzwelt
Twitter: Blockierte Nutzer verklagen US-Präsident Trump
REUTERS

Ist es okay, dass der Twitter-Account von US-Präsident Donald Trump Nutzer mit anderer politischer Meinung blockiert? Sieben Nutzer des Dienstes sehen die Meinungsfreiheit in Gefahr und klagen.

Seite 1 von 2
Nonvaio01 12.07.2017, 13:45
1. wie auch beim Spon

es ist Hausrecht, der inhaber der seite oder des accounts kann bestimmen was gezeigt wird und was nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
isi-dor 12.07.2017, 14:08
2.

Zitat von Nonvaio01
es ist Hausrecht, der inhaber der seite oder des accounts kann bestimmen was gezeigt wird und was nicht.
In einer öffentlichen Gruppe hat kein User "Hausrecht". Trump ist auch nicht Inhaber der Gruppe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moistvonlipwik 12.07.2017, 14:15
3.

Zitat von Nonvaio01
es ist Hausrecht, der inhaber der seite oder des accounts kann bestimmen was gezeigt wird und was nicht.
In den U.S.A. gilt das so nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
notty1939 12.07.2017, 14:39
4.

Isi-Dor: von welcher "Gruppe" sprichst du denn?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aurichter 12.07.2017, 16:40
5. Stimmt

Zitat/es ist Hausrecht, der inhaber der seite oder des accounts kann bestimmen was gezeigt wird und was nicht./Ende. Genau DIES merkt man auf dieser Plattform regelmäßig und sehr deutlich mit teilweise fatalen Auswirkungen innerhalb einer Diskussion. Zusammenhänge lassen sich mitunter gar nicht mehr erkennen. Gleitet mitunter in's lächerliche ab, wie hier zensiert wird, obwohl man sich nun langsam an den merkwürdigen Stil der Verantwortlichen hier gewöhnt hat und den Schreibstil selbst angepasst hat. Dennoch geht das muntere Aussortieren weiter! Sowas nennt sich dann Hausrecht OMG !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nonvaio01 12.07.2017, 16:47
6. ich hab nicht gesagt

Zitat von aurichter
Zitat/es ist Hausrecht, der inhaber der seite oder des accounts kann bestimmen was gezeigt wird und was nicht./Ende. Genau DIES merkt man auf dieser Plattform regelmäßig und sehr deutlich mit teilweise fatalen Auswirkungen innerhalb einer Diskussion. Zusammenhänge lassen sich mitunter gar nicht mehr erkennen. Gleitet mitunter in's lächerliche ab, wie hier zensiert wird, obwohl man sich nun langsam an den merkwürdigen Stil der Verantwortlichen hier gewöhnt hat und den Schreibstil selbst angepasst hat. Dennoch geht das muntere Aussortieren weiter! Sowas nennt sich dann Hausrecht OMG !
das ich es gut finde, das war eher eine darstellung der fakten und des "ist" zustandes.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joking_hazard 12.07.2017, 17:03
7. Anscheinend weil er kann...

Twitter ist eine privat-kommerzielle Kommunikationsplattform und kein 'öffentliches Forum', oder? Und wenn Twitter offensichtlich die Funktion, bestimmte Nutzer von einem Account auszusperren bereitstellt, ist das doch Twitters Privatsache? Wir sollten uns den Begriff 'soziale Netzwerke' wieder abgewöhnen, diesen haben sich die privat-kommerziellen Kommunikationsplattformen selber gegeben, weil 'sozial' halt gut und positiv klingt. Es geht aber nicht ums Soziale oder um Meinungsfreiheit, sondern um Gewinnmaximierung, ganz einfach, 'soziales Netzwerk' ist nur Marketing.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
darksystem 12.07.2017, 17:21
8. Lächerlich

Sowas kann auch nur von Menschen kommen die nichts weiter zu tun haben als sich aufzuregen.

Wenn der Artikel stimmt gibt es zwei Twitteraccounts unter der Kontrolle von Trump. Seinen privaten, und den "geschäftlichen" des US-Präsidenten.

Aus seinem privatem Account wurden die Leute ausgesperrt, aus dem des US Präsidenten nicht. Wo ist also das Problem?

Privat ist Trump ein Mensch wie jeder andere auch, mit den selben Rechten und Pflichten wie jeder andere auch.

Wenn ich das Recht habe Menschen auszusperren oder zu ignorieren die mir, warum auch immer, nicht passen, dann hat Trump (als Privatperson) dieses Recht ebenso. Solange er dies nicht in seiner offiziellen Funktion als US Präsident tut, spricht nichts dagegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mr Bounz 12.07.2017, 18:13
9. so einfach ist das nicht

Zitat von darksystem
Sowas kann auch nur von Menschen kommen die nichts weiter zu tun haben als sich aufzuregen. Wenn der Artikel stimmt gibt es zwei Twitteraccounts unter der Kontrolle von Trump. Seinen privaten, und den "geschäftlichen" des US-Präsidenten. Aus seinem privatem Account wurden die Leute ausgesperrt, aus dem des US Präsidenten nicht. Wo ist also das Problem? Privat ist Trump ein Mensch wie jeder andere auch, mit den selben Rechten und Pflichten wie jeder andere auch. Wenn ich das Recht habe Menschen auszusperren oder zu ignorieren die mir, warum auch immer, nicht passen, dann hat Trump (als Privatperson) dieses Recht ebenso. Solange er dies nicht in seiner offiziellen Funktion als US Präsident tut, spricht nichts dagegen.
wenn er aber die Accounts vermischt, also im "Privaten" account seine politische Linie vertritt und nicht als Privatperson auftritt, ja was ist dann?
.
Er ist nun mal Präsident der USA und das 24/7, sonst könnte man ihm ja mal ganz privat die Meinung sagen, aber ich denke dann wird das gleich als "gegen den Präsidenten gerichtet" ausgelegt.
.
Also bitte mal drüber nachdenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2