Forum: Netzwelt
Twitter stellt Video-App ein: Bitte nicht vinen

An einem Tag hat Twitter gleich zwei folgenschwere Entscheidungen getroffen: Der Kurznachrichtendienst streicht nicht nur fast jede zehnte Stelle. Auch für eine beliebte App ist bald Schluss.

Seite 1 von 2
tillmatic 27.10.2016, 19:18
1. Nie verstanden...

... wofür man Twitter überhaupt braucht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
horst.koehler.2 27.10.2016, 20:10
2. @tillmatic

Um inhaltslose Postings kurz zu halten. Wenn die Benutzer mehr als 140 Zeichen nutzen dürften, würden sie den gleichen belanglosen Mist mit 1000 Zeichen sagen, den sie jetzt mit 140 Zeichen ausdrücken. ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tubolix 27.10.2016, 22:01
3. Mal 'ne Frage

Von was lebt ein Unternehmen, das nie Gewinn macht ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
held_der_arbeit! 27.10.2016, 22:23
4. @tubolix

von Risikokapital. Ist bei Start Ups mittlerweile schon Standard. Jahrelang subventionieren reiche Investoren das Geschäftsmodell während die Firma selbst sich nur um eins kümmern muss: Wachstum um jeden Preis. Ziel ist die totale Monopolstellung im jeweiligen Segment. Mit den daraus resultierenden fetten Gewinnen werden die Investoren dann ausbezahlt. Ein anderes aktuelles Beispiel ist zB Uber. Aus meiner Sicht ist das übelste Wettbewerbsverzerrung und Gift für den Markt, aber so läufts halt im Spätkapitalismus ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MatthiasSchweiz 28.10.2016, 23:24
5.

Wie viele Milliarden soll Twitter "wert" sein? Aber noch nie einen Gewinn gemacht? Kranke Welt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dark Agenda 28.10.2016, 01:09
6. Eben...

Zitat von tillmatic
... wofür man Twitter überhaupt braucht.
Generiert Pseudonachrichten, die die ganzen Onlinemagazine dann ihren Lesern als Content anbieten.

"Das sagen die Leute auf Twitter....a,b,c"

"Trump twittert x über y..."

"Schauspieler bla twitterte dies..."

Falls es da nützliche Inhalte gibt haben die User ihn bisher gut versteckt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SichtausChina 28.10.2016, 03:27
7. 317 millionen Nutzer weltweit...

WeChat hat allein in China rund 500 mio. Nutzer. Nicht vergleichbar, aber dennoch, das ist nicht sehr viel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
he-monsta 28.10.2016, 07:58
8. Gleiche Geschäftsmodelle - andere Ergebnisse

Ich finde es höchst interessant, an einem Tag Meldungen zu 2 Marken zu lesen, denen das gleiche Geschäftsmodell zugrunde liegt, die jedoch wegen abweichender Strategie komplett andere Ergebnisse produzieren (Twitter und Google). Während Google mit seiner Multi-Sided-Platform trotz sinkender Preise auf Werbetreibenden Seite (Erlösquelle) mit steigenden Konsumenten-Zahlen (free User) die Gewinne steigert, gelangt Twitter in die Realismus-Schleife. Aus Wachstumszwang steigen hier Infrastruktur-Kosten überproportional zu Free-User- und in der Folge zu Anzeigenerlös-Zahlen. Jetzt durch Personalreduktion von 10% die Infrastruktur-Kosten um vermutlich ca. 5% zu reduzieren, dabei eine ganze Sparte abzustoßen und zu erwarten, dass die Werbeerlöse von selbst wieder steigen ist aus meiner Sicht aber ein naiver Ansatz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mic123 28.10.2016, 09:29
9. Twitter und Mails

Twitter sollte dringend die Einstellungen transparenter machen und vor allem mich nicht 2x am Tag mit Mails nerven, wer was wann gezwitschert hat und/oder interessant für mich sein könnte. Habe alles abgestellt, bekomme diese Mails aber nicht weg. So wird das nichts, schreckt eher ab. - Mal von dem ganzen immer gleichen belanglosen Mist angesehen, der so durchläuft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2