Forum: Netzwelt
Umstrittene Entscheidung : US-Behörde schwächt Netzneutralität
AFP

Niederlage für Verfechter eines freien Internets in den USA: Die zuständige Behörde hat entschieden, dass Unternehmen eine Art Zweiklassen-Internet anbieten dürfen.

Seite 1 von 4
herwescher 14.12.2017, 20:50
1. Es gibt nur eine Netzneutralität ...

... nämlich, dass jedes Packet, das legal ins Netz kommt, gleichartig weitergeleitet wird und dass es keine Bevorzugung gibt ...

Ruckzuck hatten aber die üblichen Kreise bei uns eine andere Verletzung der Netzneutraltät ausgemacht:

Dass bestimmte Packets eben - bspw. Music-Flatrates - nicht bezahlt werden müssen, weil sie schon mit der Flatrate bezahlt wurden. Natürlich waren die auch nicht umsonst. Nur musste sie der Endnutzer nicht separat zahlen, das hat schon sein Flatrate-Betreiber gemacht.

Dabei werden immer noch alle Packets gleich behandelt, Ausnahmen wie VoIP sind technisch bedingt.

Was daran übel sein soll, dass der Endnutzer davon partizipiert, dass wegen des hohen Volumens sein Provider geringere Kosten hat, als er selbst, konnte mir nie jemand erklären ...

Es werden aber bald viele versuchen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vonschleiden 14.12.2017, 21:12
2. Davon geht die Welt nicht unter

Es gibt auch in der Bahn zwei Klassen und auf der Autobahn zwei Spuren (mindestens). Wer es sich leisten kann und will, soll eben schneller surfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anselmwuestegern 14.12.2017, 21:33
3.

Ich befürchte, dass die Netzneutralität bereits jetzt mehr ein Mythos denn Realität ist. Zum Einen pushen Netzbetreiber ihre eigenen Angebote schon jetzt, zumindest über den Preis, zum Anderen sind kleinere Anbieter auch jetzt schon mangels eigener Bandbreite stärker eingeschränkt. Im Endeffekt wollen alle Geld verdienen.
Wenn ich die Wahl habe, werde ich den Anbieter bevorzugen, der sein Netz eher neutral betreibt, auch wenn er genannt weniger schnell sein sollte, als der Wettbewerber mit Bevorzugung bestimmter Anbieter. Erwartungsgemäss werden die realen Geschwindigkeiten ausserhalb der geförderten Dienste auch nicht schneller sein als beim langsameren Anbieter. Ich würde ja sagen, dass Infrastruktur Sache der Allgemeinheit, also des Staates ist, aber die Realität in den Staaten mit Staatsnetz sieht auch nicht wirklich neutral aus.
Hoffen wir mal auf den Wettbewerb.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mydryn 14.12.2017, 21:41
4. Man kann das auch anders sehen

ISPs können auch Seiten blockieren. Alles das, was dem nicht in die politische, religiöse, sexuelle Orientierung des Mehrheitseigner des ISP paßt, kann geblockt werden. Es kann dazu führen, daß Seiten von Republikanern oder Demokraten bei Wahlen blockiert werden. Man sehen, was da so kommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
horstenporst 14.12.2017, 21:44
5.

Zitat von vonschleiden
Es gibt auch in der Bahn zwei Klassen und auf der Autobahn zwei Spuren (mindestens). Wer es sich leisten kann und will, soll eben schneller surfen.
Es geht nicht darum, dass manche ein kleines bisschen schneller surfen als andere. Die Abschaffung der Netzneutralität ist ein Frontalangriff auf die Demokratie.
https://www.youtube.com/watch?v=fpbOEoRrHyU

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zeichenkette 14.12.2017, 21:59
6. Typischer Fall

Man bietet einen relativ bezahlbaren Internetzugang mit enger Volumenbegrenzung an (und darüber hinaus hohen Kosten pro MB Daten), wobei aber bei Diensten, die den Internetprovider dafür bezahlen, die Datenmengen nicht mitgezählt werden. Dann kann der Provider Google, Youtube, Facebook und Netflix zur Kasse bitten, der Nutzer muss sich von neuen und konkurrierenden Anbietern fernhalten (weil er dort für die Daten teuer zahlen müsste) und alle sind verarscht, aber beim Provider klingelt so oder so die Kasse. Genau das ist die Idee dahinter. Man sich mal klar machen, dass jetzt schon Internet in den USA schweineteuer und langsam ist, weil es da überall praktisch Monopole gibt. 100 Dollar im Monat für eine dünne DSL-Leitung vom einzigen Anbieter vor Ort ist da noch wenig. Das wird damit jetzt noch einen Gang höher geschaltet. Aber Hauptsache, die Kumpels der Trumpi können sich die Taschen vollstopfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TS_Alien 14.12.2017, 22:46
7.

Es gibt Daten, die sollten schneller übertragen werden. Z.B. VoIP und Echtzeitvideo. Daneben gibt es Daten, die auch etwas länger unterwegs sein könnten, weil das für den Empfänger keinen Qualitätsverlust bedeutet. Es gibt verschiedene Datenklassen. Wer von Netzneutralität faselt, hat von Rechnernetzen keine Ahnung.

Wenn es um Inhalte gleicher Datenklassen geht, ist eine Netzneutralität ebenfalls nicht sinnvoll. Immerhin geht es um private Firmen, die große Teile des Internets für sehr viel Geld einrichten, warten und erweitern. Diesen Firmen muss man gestattet, das dafür notwendige Geld einzunehmen. Dazu zählen auch variable Verträge mit einzelnen Kunden. Großkunden erhalten beim Strom auch andere Konditionen und Preise. Kein Start-Up wird aufgrund einer fehlenden Netzneutralität Probleme bekommen. Das sind Märchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
g.eliot 14.12.2017, 22:48
8. Trumps Politik der Zweiklassengesellschaft

Als die mögliche Abschaffung der Netz-Neutralität vor ein paar Jahren in Deutschland zur Diskussion stand, war die Empörung/Ablehnung riesengroß.
Hier auf SPON im Forum war so gut wie niemand dafür, man war zu 99% unisono dagegen.

Was ist heute anders?
Wenn das von Trump kommt, werden die Fan Boys, die sich damals unglaublich echauffiert haben, vermutlich auch hier die Meinung geändert haben. Dann sieht man solche Entscheidungen nicht so eng, sondern es gibt dafür eine schlaue Ausrede.

Zum Vergleich: Was wäre, wenn Clinton Präsidentin wäre und gewagt hätte, solch eine Entscheidung zu treffen? Das kollektie Gejammer will ich mir lieber erst gar nicht vorstellen.

So ist Trump Personenkult.

Und warum sind die Kritiker von Trump, wie ich, so dumm und interessieren sich für die US Politik? Darüber beschweren sich doch die Fans andauend.

Tja, weil man aus der Vergangenheit und aus Erfahrung weiß, dass jeder asoziale S*****, der einmal in den USA durchgeht, in aller Regelmäsigkeit nach einem gewissen Time Lag auch nach Deutschland überschwappt. Darum! Darum ist es NICHT egal, wer der Präsident ist und wer die Regierung stellt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blob123y 15.12.2017, 00:53
9. Na na

bleibt mal am Boden das Internet wird vom US Militaer controlliert frueher hiess das DARPANET dann haben die den Namen gewechselt und der neue Namen war Google weiss ein Jeder aber in D offensichtlich nicht denn da sind die Ami dahinter. Es sollte ein jeder wissen im Fall eines Kontakts mit Google geht eine Kopie ans US Militaer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4