Forum: Netzwelt
Umstrittenes Acta-Abkommen: Zehntausende demonstrieren gegen Copyright-Pakt
DPA

Heftige Proteste gegen das Acta-Abkommen: In deutschen Großstädten haben mehr als 30.000 Menschen gegen eine EU-weite Regelung zum Urheberrecht im Internet demonstriert. Sie befürchten, dass damit Webseiten zensiert werden könnten.

Seite 9 von 11
frank.w 11.02.2012, 22:31
80. Hier mal ein paar aktuelle Zahlen zu den Teilnehmern...

Zitat von sysop
Heftige Proteste gegen das Acta-Abkommen: In deutschen Großstädten haben mehr als 30.000 Menschen gegen eine EU-weite Regelung zum Urheberrecht im Internet demonstriert. Sie befürchten, dass damit Webseiten zensiert werden könnten.
Aachen2000
Annaberg-Buchholz30
Bad-Laasphe20
Augsburg2000
Berlin10000
Bielefeld2000
Bonn800
Braunschweig1000
Bremen2500
Bremerhaven80
Brüssel350
Chemnitz400
Dortmund2500
Dresden3500
Duisburg150
Düsseldorf2000
Erfurt1000
Eisenach100
Frankfurt am Main6000
Freiburg2000
Hamburg8000
Hannover3000
Heidelberg500
Hof300
Ingoldstadt100
Karlsruhe400
Kassel1500
Kiel800
Konstanz500
Köln3000
Mainz750
Leipzig3500
Minden350
Neubrandenburg200
Magdeburg500
Mannheim3000
München16000
Münster2800
Neuss100
Nürnberg2000
Oldenburg1500
Potsdam500
Osnabrück1500
Regensburg1400
Rostock1000
Saarbrücken1500
Schwerin150
Stuttgart6500
Ulm1000
Weinheim150
Würzburg2500
Ravensburg500
Trier500

Macht also satte 104.430!!!

Dabei muß man sagen, dass sich viele der Zahlen auf die Angaben der Ordnungskräfte stützen, also traditionell etwas zu niedrig sind, wenn man sie mit den Zahlen der Veranstalter vergleicht :-)

Soviel also zu Spiegels über 30.000 - nun, man hätte auch über 3.000 schreiben können...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oleander 11.02.2012, 22:35
81.

Zitat von carranza
Es wird gerne alles über einen Kamm geschoren und Abmahnen ist mittlerweile ein profitableres "Geschäft", als verkaufen.
Die Behauptung ist völliger Quatsch.
Der Anteil des Gewinns, der durch Abmahnungen generiert wird, ist nur ein Bruchteil der Einnahmen durch die Verwertung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tomerl 11.02.2012, 22:47
82. Warum nur ...

Zitat von frank_w._abagnale
Da täuschen Sie sich, mein (vermutlich) langhaariger Freund. Wenn jemand Straftaten begeht -und sei es in den eigenen "4 Wänden- dann geht es sehr wohl Außenstehende etwas an. Und das ist auch gut so.
... kann ich mich des Eindrucks nicht erwehren, dass dieses Forum mehr und mehrt von bezahlten Schreiberlingen der unterschiedlichsten Lobbygruppen bevölkert ist? Lesen so viele Menschen im Spiegel-Forum mit? Oder gibt es am Ende so viele unterbezahlte Lohnschreib-Trolle?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr.hammer 11.02.2012, 22:47
83. bye bye contentindustrie

Zitat von sysop
Heftige Proteste gegen das Acta-Abkommen: In deutschen Großstädten haben mehr als 30.000 Menschen gegen eine EU-weite Regelung zum Urheberrecht im Internet demonstriert. Sie befürchten, dass damit Webseiten zensiert werden könnten.
die verwertungsindustrie in der kette vom urheber zum nutzer wird in zukunft noch ziemlich genauso wichtig sein wie das pferd für die landwirtschaft.
time to say goodbye...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maniuz 12.02.2012, 23:24
84. Vielleicht sollten Sie sich mal genau über ACTA informieren ...

Zitat von frank_w._abagnale
Das sind doch alles Raubkopierer, Filmerunterlader und illegale Pornos-Gucker, die da unter dem Deckmäntelchen der Meinungsfreiheit lauthals aufschreien. Alles Pharisäer eben. Ich habe nichts zu verbergen. Ich kaufe meine Software und Filme. Ich sehe mir keine verbotenen Filmchen an. Kurzum: Ich habe nichts gegen mehr Kontrolle einzuwenden, zumal diese auch mehr Sicherheit bringen dürfte. Wer dagegen ist, hat wohl etwas zu verbergen und sein schlechtes Gewissen lässt ihn aufbegehren.
... Bevor Sie hier die "bösen Internet-User" beschuldigen!

"Dagegen" heisst micht immer "ich habe etwas zu verbergen"!

NEIN: Ich möchte nicht irgendwann komplett kontrolliert werden und mir "je nach Auffassung einses Dritten" die Meinung verbieten lassen! Mitunter nennt sich sowas DEMOKRATIE = Meinungsfreiheit!!

Das bisschen möcht ich mir noch bewahren und nicht wieder irgendwelchen DRITTEN (den 1% der Bevölkerung) auch noch den letzten Rest meiner Rechte vor die Füsse werfen! Wenn Sie das wollen BITTE!! Nur vielleicht sollte jeder verantwortungsvolle Bürger mal über sein `noch bestehenden Rechte`nachdenken und diese nicht immer als selbstverständlich nehmen und vielleicht auch mal seinen A... hochkriegen um diese zu verteitigen und zu retten.

Nur meine Meinung und hoffentlich bin ich damit nicht alleine.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TomRohwer 12.02.2012, 23:29
85.

Zitat von sysop
"Wir wollen ein Urheberrecht, das sich an unsere Medien-Nutzungsgewohnheiten anpasst."
"Wir wollen ein Strafrecht, das sich an unsere Diebesgewohnheiten anpasst", sagte ein Vertreter der Vereinigung der Fahrraddiebe...

Wieso sollte sich das Urheberrecht an den Wunsch einiger Leute anpassen, die Leistung anderer Menschen kostenlos genießen zu können?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pat-Riot 12.02.2012, 23:39
86. Raub kopiert

Zitat von tomerl
... kann ich mich des Eindrucks nicht erwehren, dass dieses Forum mehr und mehrt von bezahlten Schreiberlingen der unterschiedlichsten Lobbygruppen bevölkert ist? [...] Oder gibt es am Ende so viele unterbezahlte Lohnschreib-Trolle?
Du meinst, hier sind so viele deiner Mitbewerber unterwegs, dass es dir die Bezahlung versaut? Tja, (viel) Angebot und (wenig) Nachfrage verstimmen den Preis. Diese Kopisten haben aber auch vor nichts Respekt. Vielleicht hättest du rechtzeitig ein Patent anmelden sollen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
M.D.U.S2 12.02.2012, 00:53
87. Exakt ...

Zitat von seduro34
Es wird Zeit, das dies auch der Letzte versteht, denn sonst finden wir uns in wenigen Jahren in einem Netz wieder, das wenigen Konzernen gehört die dann darüber bestimmen, wie wir was tun dürfen. Nämlich konsumieren und die Klappe halten.
Der zitierte Satz bringt das Ansinnen der Acta-Initiatoren voll auf den Punkt. Deshalb können Sprüche wie „… ich habe nichts zu verbergen …“ nur von den eigentlichen Profiteuren dieser Regelung kommen. Die später in das Abkommen eingefügten Internet-Regelungen sollen dem breiten Publikum nachträglich untergejubelt werden. Wohl nach dem Motto: „Das fällt ja sowie keinem auf“.

Da Demonstrationen anscheinend das einzige Mittel sind, das von der amtierenden Politiker-Kaste noch verstanden wird, kann man den Demonstranten nur zurufen: „Weiter so ….“.

Meine Unterstützung für das Ansinnen der jungen Generation werde auch ich demonstrieren - bereits bei der nächsten Wahl.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AGRB 12.02.2012, 01:25
88. Da kommen sie wieder aus den Glashaeusern gekrochen, die Buerger ohne fehl und Tadel.

Zitat von frank_w._abagnale
Ich habe nichts zu verbergen. Ich kaufe meine Software und Filme. Ich sehe mir keine verbotenen Filmchen an. Kurzum: Ich habe nichts gegen mehr Kontrolle einzuwenden, zumal diese auch mehr Sicherheit bringen dürfte. Wer dagegen ist, hat wohl etwas zu verbergen und sein schlechtes Gewissen lässt ihn aufbegehren.
Klar, Laender in denen einem der jehweilige Geheimdienst beim Klohgang zusieht, sobald man einen Schnurrbart in einer anderen als der Landesfarbe traegt, gehoeren schliesslich ausnahmslos zu den sichersten. China zum Beispiel.

Was bedingungslos Systemhoerige Glashausbewohner wie Sie in diesem Land im letzten Jahrhundert so alles verbockt haben, muss ich ja nicht extra erwaehnen, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
silverhair 12.02.2012, 02:29
89.

Zitat von Europa!
Erstaunlich, bemerkenswert und respektabel, wie die jungen Leute für die Internetfreiheit mobil machen. Aber ein Urheberrecht, dass sich an "unsere" Nutzungsgewohnheiten anpasst, finde ich doch problematisch. Die PRODUKTIONSBEDINGUNGEN der Musiker, Filmemacher, Schriftsteller, Journalisten und sonstigen Urheber sind mindestens genauso wichtig wie die "Nutzungsgewohnheiten" der User. Sonst gibt's bald nichts mehr, was da "genutzt" werden könnte.
Es geht hier nicht um die Musiker etc. - Es gebt beim gesamten Urheber recht nicht um die "Urheber" sondern um die Verwerter, also Leute die in Büros an Computerterminals mit den Banken zusammen "Geld raffen".

Die Mehrheit der Musiker etc. haben davon nichts - ihre Zwangsüberlassungsverträge sind regelrechte Knebelverträge , die ihnen Selber praktisch keinerlei Rechte mehr einräumen!

Und - Menschen haben schon Musik gemacht und Bücher geschrieben als es keine Contentindustrie gab, und wie man überall sehen kann ist die Kretativität der Menschen in der Hinsicht ungebrochen, was man von der Verwertungsindustrie nun wirklich nicht sagen kann.
Ginge es nach dieser, dann wären die unzähligen Musikrichtungen der Letzten Jahrzehnte unmöglich gewesen - dort wurde kreativ altes mit neuem Verbunden - etwas was unter diesen Verwertern unmöglich gewesen wäre. Auch in den anderen Bereichen sind die meisten neuen errungenschaften nicht ohne die Kreativi neue Kompositon von altem möglich gewesen ...

PRODUKTION - das heißt schlicth wiederkauen von altem - immer das stehts gleiche zu wiederholen und damit "Geld scheffeln" - aber genau das ist der Tod von Kreativität und neuem - und nur darauf kommt es an - nicht darauf einzelnen Monopole auf die Weiterentwicklung er Menschen zu gestatten!

Bisher hat die Contentindustrie noch nie etwas "selber" erschaffen , sie beuten schlicht immer die Arbeit anderer aus - zum Geldscheffeln eben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 11