Forum: Netzwelt
Unsichere Elektrogeräte: Bundesnetzagentur verbot 2018 Verkauf von Millionen Produkte
picture alliance / dpa

Unzulässige Frequenznutzungen, zu hohe Sendeleistungen, fehlende Kennzeichnungen: Die Netzagentur hatte 2018 mit viel problematischer Technik zu tun. Mängel attestierte sie unter anderem Bluetooth-Lautsprechern.

felisconcolor 09.01.2019, 18:33
1. Jo

eine CE Kennzeichnung. Wie jeder weiss heisst das eigentlich "China Export" Was einem fast jeder Chinese bestätigen kann. Und wie soll ein "zu niedriger Preis" ein Indiz für mangelhafte Ware sein? Wir werden bei Elektronikartikeln doch eh schon über den Tisch gezogen. Wenn ich Preise für Computerzubehör vergleiche (geht einfach weil Grafikkarten übern großen Teich die gleichen sind wie hier auch) zahlen wir hier den Dollarpreis in Euro plus diverse Zuschläge. Die Preise die unsere chinesischen Freunde für ihr Zeug aufrufen entsprechen absolut deren Marktwert. Das wird nicht besser wenn die Chinesen den Preis verdoppeln würden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wiseacre 10.01.2019, 23:39
2. Amazon

Was heißt denn verboten? Bei Amazon,wish.com oder Aliexpress gibt's den Schrott sicherlich immer noch. Sind ja schließlich nur Plattformen und nicht verantwortlich. Da gibt's Elektrogeräte aus China, die nachweislich lebensgefährlich wie erst kürzlich von SPON berichtet wurde. Welche Möglichkeiten hat denn die Bundesnetzagentur um den Verkauf zu verhindern?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schnubbeldu 10.01.2019, 08:05
3. @ #1

mag sein, dass Preisspannen im Bezug auf das Ausland erhebliche Unterschiede aufweist.

Aber ich kann den Chef der Bundesnetzagentur verstehen. Denn wenn innerhalb unserem Gebiet Störsignale aufgrund Frequenzüberlagerungen oder auch zu stärker Sendeleistung Probleme bereiten, insbesondere was den mobilen Rettungs-Polizeifunk betrifft, hört irgendwo auch der Spaß aus. Sie wundern sich dass evtl. Ihr smartphone Empfangsstörungen haben? Vielleicht liegt es nicht an den umliegenden Sendemasten, sondern daran dass "jemand" nicht mit zugelassenem Sendeteil funkt. Allein wenn Sie zum Beispiel im Bereich der Arduinos und RaspberryPis Community schauen, sehen Sie wieviele Sendemodule ala XBee sowohl mit EU-zulässiger Sendeleistungen als auch mit nicht zulässiger Sendeleistungen angeboten werden. Und hier sind die Preisunterschiede, die in Ihren Augen ja sowieso eine "Bestrafung" des Verbrauchers ist, sehr enorm. Und als "Bastler" und nicht "Profianwender" greift man schnell mal zu unzulässigen Module. Frei nach dem Motto "Merkt ja sowieso keiner!"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
QED2.0 10.01.2019, 09:05
4.

Wer 'weiss', daß CE 'China Export' bedeuten soll, sollte vielleicht einfach mal seinen Informationsstand überprüfen, der evtl. vom Schnäppchen-Fieber etwas venebelt ist.
Das CE-Zeichen gewährleistet wenigstens minimale Anforderungen an die Sicherheit eines Gerätes. Daß viele Chinesen dieses gerne einfach aufdrucken ohne eine Zulassung zu haben steht auf einem anderen Blatt.
Sich über unterschiedliche Preise im Dollar- und Euro Raum aufzuregen ist genauso ein Unsinn. Typisch für die deutschen Billigheimer-Verbraucher, die nicht in der Lage (oder eher Willens) sind, zwischen Grundpreis, Steuern, Zöllen etc. zu unterscheiden. Der US Dollarpreis enthält nunmal z.B. keine Mwst. und sonstige Abgaben, VAT wird z.B. in USA je Bundesstaat aufgeschlagen. Er ignoriert auch gerne, daß Preise nunmal nicht sofort an Währungskurse angepasst werden und würde aufjaulen, wenn der Kurs plötzlich mal nach oben geht und sein Billig-Produkt deshalb plötzlich 20% teurer wird.
Wenn ich ein Produkt gerade mal ein Viertel oder weniger des normalen Preises kostet, wie so viele bei AliBaba/Amazon etc., kann man zu 95% der Fälle davon ausgehen, daß da etwas nicht stimmt.
Die gleichen Leute, die solchen Billigschrott kaufen, regen sich dann in den Bewertungen z.B. bei Az fürchterlich über das fehlende deutsche Handbuch auf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seraphan 10.01.2019, 11:58
5.

Das geht zu kurz. Eine Überprüfung der WEEE-Registrierung sollte im Interesse aller auch erfolgen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Robert M 10.01.2019, 12:06
6. Solange die BNetzA nicht die Plattformen mit ins Boot nimmt

und für den ersten Verstoß 4stellig kassiert, für den zweiten 5stellige Bußgelder verhängt für den 3ten dann sechsstellig usw. und zwar sowohl beim Shop (der dann meistens schon liquidiert ist und unter neuem Namen agiert) als auch beim Plattformbetreiber - wird sich da nix ändern. Selbst Amazon dürfte bei 8stelligen Strafzahlungen überlegen ob es nicht doch billiger ist den Shop vorher mal unter die Lupe zu nehmen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
c.PAF 10.01.2019, 15:42
7.

Zitat von QED2.0
Wer 'weiss', daß CE 'China Export' bedeuten soll, sollte vielleicht einfach mal seinen Informationsstand überprüfen, der evtl. vom Schnäppchen-Fieber etwas venebelt ist. Das CE-Zeichen gewährleistet wenigstens minimale Anforderungen an die Sicherheit eines Gerätes. Daß viele Chinesen dieses gerne einfach aufdrucken ohne eine Zulassung zu haben steht auf einem anderen Blatt.
Genau das sagt doch Beitrag 1, und Sie bestätigen es auch noch:

Das CE-Zeichen ist nichts wert, da es munter draufgedruckt wird.
Also gewährleistet es genau garnichts...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quark2@mailinator.com 10.01.2019, 18:42
8.

Und wie erkenne ich durch "zweimal hinschauen" "fehlende(n) Kennzeichnungen und Produktinformationen bis hin zu unzulässigen Frequenznutzungen oder zu hohe(n) Sendeleistungen" ? Heutzutage ist es selbst für mich als Hersteller von solchen Geräten schwer, 100% sicher zu sein, welche Kennzeichnungen etc. ich insgesamt brauche. Das grenzt mMn. schon an vorsätzliche Sabotage des Gesetzgebers, da er eine Situation geschaffen hat, wo kleinere Firmen immer mit einem Bein vor Gericht stehen. Ein Kunde im Internet hat da wohl kaum eine Chance. Und was die deutschsprachige BA angeht - wozu soll ich die wollen, wenn ich zum Einen problemlos Englisch kann und zum Anderen diese Kleingeräte eigentlich immer selbsterklärend sind ? Ich verstehe ja das Anliegen der Behörde, aber als Kunde ist es nicht mein Job, Konformität zu erzwingen, es sei denn, es ist schreiend offensichtlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blueberryhh 10.01.2019, 18:50
9.

Zitat von QED2.0
Wer 'weiss', daß CE 'China Export' bedeuten soll, sollte vielleicht einfach mal seinen Informationsstand überprüfen, der evtl. vom Schnäppchen-Fieber etwas venebelt ist. Das CE-Zeichen gewährleistet wenigstens minimale Anforderungen an die Sicherheit eines Gerätes. Daß viele Chinesen dieses gerne einfach aufdrucken ohne eine Zulassung zu haben steht auf einem anderen Blatt. Sich über unterschiedliche Preise im Dollar- und Euro Raum aufzuregen ist genauso ein Unsinn. Typisch für die deutschen Billigheimer-Verbraucher, die nicht in der Lage (oder eher Willens) sind, zwischen Grundpreis, Steuern, Zöllen etc. zu unterscheiden. Der US Dollarpreis enthält nunmal z.B. keine Mwst. und sonstige Abgaben, VAT wird z.B. in USA je Bundesstaat aufgeschlagen. Er ignoriert auch gerne, daß Preise nunmal nicht sofort an Währungskurse angepasst werden und würde aufjaulen, wenn der Kurs plötzlich mal nach oben geht und sein Billig-Produkt deshalb plötzlich 20% teurer wird. Wenn ich ein Produkt gerade mal ein Viertel oder weniger des normalen Preises kostet, wie so viele bei AliBaba/Amazon etc., kann man zu 95% der Fälle davon ausgehen, daß da etwas nicht stimmt. Die gleichen Leute, die solchen Billigschrott kaufen, regen sich dann in den Bewertungen z.B. bei Az fürchterlich über das fehlende deutsche Handbuch auf.
ich glaube, Sie haben die klitzkleine Ironie des Beitrages verpasst. Aber Hauptsache, man kann mit seinem "Fachwissen" glänzen. Jede Chance nutzen, gell?

Beitrag melden Antworten / Zitieren