Forum: Netzwelt
Unsichere Wahl-Software: Kontrolle ist gut, Gewissheit ist besser

Hacker haben Schwachstellen in Software gefunden, die bei der Bundestagswahl eingesetzt wird. Eine Manipulation könnte das Vertrauen in die Wahl schwächen. Doch das ist längst passiert. Nun müssen wir handeln.

Seite 1 von 6
modemhamster 07.09.2017, 18:53
1. Vielleicht sollte man

der Vollständigkeit halber auch den Hersteller VoteIT nennen, der mit der CDU in Gütersloh fest verbandelt ist. Das riecht nach Vetternwirtschaft, gepaart mit Inkompetenz. Wenn man den CCC-Report liest, ist man allerdings eher geneigt an Vorsatz als an Dummheit zu glauben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fraenki999 07.09.2017, 19:08
2. An dem Tag..

an dem ich meine Stimme mit einem Computer abgeben muss, werde ich mein Vertrauen in unsere Demokratie vollends verlieren.

Frank
IT-Techniker

Beitrag melden Antworten / Zitieren
boje6 07.09.2017, 19:12
3. Weiß jemand...

warum in den Wahlkabinen ausgerechnet B l e i s t i f t e ausliegen?
Die sind zwar analog, aber das sind Radiergummis auch. Da frag ich mich doch nicht, OB sondern WO und WANN die zum Einsatz kommen sollen... wäre eigentlich zu dreist um wahr zu sein.

Und jedwede Risiko-Software muss sofort vom Tisch. Und sei es nur, weil Murphy's Law gilt. Dazu wird es im weiteren Verlauf der Diskussion sicher noch den einen oder anderen fachlich fundierten Erkenntnisgewinn geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jerarri 07.09.2017, 19:16
4. es kommt drauf an

naja, das Thema Blockchain scheint beim CCC noch nicht angekommen zu sein.
Ein simpler smart contract oder eine DAO könnte hier kostengünstige, sichere und transparente Abhilfe schaffen.
(gerne mal auf google oder youtube schauen, wem die Begriffe noch nichts sagen)
Welcome 2017!

Ich bin der Meinung von Herr Lindner: Deutschland ist für viele meckern first, lösungs- und zukunftsorientiert denken second.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nilon 07.09.2017, 19:32
5. korrekt

Vorstehendem Kommentar kann ich nur zustimmen, ein einfacher Ethereum Contract mit eigener Adresse pro Wahlkarte würde sämtliche genannten Probleme schlagartig, sicher und transparent lösen - Es wird Zeit wieder einen grossen Schritt Richtung Zukunft zu gehen und veraltete Mechanismen und Strukturen abzuschütteln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
panamalarry 07.09.2017, 19:36
6. @jerarri: Google mal MtGox!

War auch voll Blockchain.
Deine Aussage ist genauso gekennzeichnet von nicht-analytischer Technik-Gläubigkeit,
wie bei den ganzen "Wahlcomputer sind nicht manipulierbar" - Heinis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
henning_wagener 07.09.2017, 19:49
7.

Zitat von boje6
warum in den Wahlkabinen ausgerechnet B l e i s t i f t e ausliegen? Die sind zwar analog, aber das sind Radiergummis auch. Da frag ich mich doch nicht, OB sondern WO und WANN die zum Einsatz kommen sollen... wäre eigentlich zu dreist um wahr zu sein. [...]
Es steht Ihnen frei, den Stimmzettel mit einem Schreibgerät Ihrer Wahl auszufüllen. Und was wie ein Bleistift aussieht, ist zumindest im Wahlokal meines Stimmbezirkes ein Kopierstift. Diese sind Dokumentenecht und nicht radierbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Preppy 07.09.2017, 20:00
8.

Zitat von panamalarry
War auch voll Blockchain. Deine Aussage ist genauso gekennzeichnet von nicht-analytischer Technik-Gläubigkeit, wie bei den ganzen "Wahlcomputer sind nicht manipulierbar" - Heinis.
Die Vorredner haben aber dennoch grundsätzlich Recht:
Es gäbe sehr wohl technische Möglichkeiten, Wahlen elektronisch durchzuführen, und sie dennoch nicht unsicher, sondern sogar vielmehr sicherer und vertrauenswürdiger als "analoge" Wahlen zu machen.

Verfahren, bei denen jeder Wähler im Nachhinein selbst überprüfen kann, ob seine Stimme tatsächlich korrekt in das Wahlergebnis eingegangen ist etc.
Das ist letztlich viel vertrauenswürdiger als das jetzige System, bei dem ich letztlich immer darauf vertrauen muss, dass Alles mit rechten Dingen zugegangen ist, statt es selbst überprüfen zu können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
inge-p.1 07.09.2017, 20:06
9. Das klingt ja so, ...

... als würde die Wahl in irgendeiner Bananenrepublik stattfinden und nicht in einem Land, wie die BRD.
Letztlich erklärt sich das auch, daß Wahlbeobachter entsandt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6