Forum: Netzwelt
Upload-Filter und Leistungsschutzrecht: EU-Parlament stimmt für Feenstaub
REUTERS

Die Mehrheit der EU-Abgeordneten hat mit ihrer Zustimmung zur Urheberrechtsreform bewiesen, dass sie das Internet nicht versteht - und an magische Lösungen für technische Probleme glaubt.

Seite 5 von 10
wasgscheidsglernt 12.09.2018, 21:02
40. Das soll Freiheit sein?

‚Wie soll zum Beispiel YouTube die mehr als 400 Stunden Videomaterial überprüfen... -genau: Der Rechtsverstoß muss nur unbeherrschbar werden, dann lässt man es laufen und die Betroffenen haben Pech gehabt.
Freiheit im Internet ist oft nur ein Synonym für Anarchie. Dem muss Einhalt geboten werden. Auch die Generation Internet muss lernen, dass es Regeln gibt und Begriffe wir Respekt genauso schwer wiegen wie Meinungsfreiheit - und nicht weniger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vox veritas 12.09.2018, 21:08
41.

Zitat von chlorid
Zitat aus dem Artikel: "Wie soll zum Beispiel YouTube die mehr als 400 Stunden Videomaterial überprüfen, die dort pro Minute hochgeladen werden, damit sie "nicht zugänglich" für Dritte werden, wenn nicht mit seinem seit Jahren eingesetzten automatischen Erkennungssystem namens Content ID - einem Upload-Filter, dessen Entwicklung mindestens 60 Millionen Dollar gekostet hat und der trotzdem haarsträubende Fehler macht? Mit Feenstaub vielleicht?" Mir doch egal, wie youtube das macht. Wenn sie die Kontrolle nicht hinkriegen, dann müssen sie eben das Hochladen von Videos einschränken. Dann werden eben keine 400 Stunden pro Minute mehr hochgeladen. Nur weil sie keine technische Möglichkeit haben, es zu kontrollieren, bedeutet das doch nicht, dass sie es automatisch dürfen. Außerdem ist das natürlich machbar. Alles eine Frage des Aufwands. Bei anderen Seiten werden Inhalte auch erst nach Prüfung freigegeben. Mit zeitlicher Verzögerung natürlich. Aber das wäre dem Geschäftsmodell von youtube abträglich. Nur darum geht es.
Ist doch ganz einfach.

Youtube vergibt Bonuspunkte für User die illegalen Content melden. Je mehr Punkte man sammelt, desto besser ist das eigene scoring. Evtl. könnte man dann auch legalen, aber kostenpflichtigen Content freischalten. Ich glaube, die Chinesen haben auch so etwas.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vox veritas 12.09.2018, 21:10
42.

Wer hat diese Idee des Uploadfilters eigentlich initiert?

Es muß ja jemanden geben, der ein Interesse daran hat, daß so ein System eingeführt wird. Ich meine nicht welcher Politiker, sondern welcher Lobbyist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AdelM 12.09.2018, 21:12
43.

Ist ja nicht der erste Versuch der EU das Internet einzuschränken. Das wird auch so weiter gehen. Es kommt einem manchmal so vor, als sei die EU nur für Lobbyisten greifbar und von den Bürgern zu weit abgehoben.
Keine der Parteien, die für so ein Gesetzt stimmt wird bei der nächste EU Wahl meine Stimme bekommen. Das schlimme ist, ich bin prinzipiell für die EU bzw. der Ansicht das wir die EU in einer globalen Welt benötigen. Ich kenne die Antwort nicht, doch es muss sich etwas grundlegendes in der EU ändern. Kommt seit langem fast nur Misst raus. Dinge wie Winter/Sommer Zeit sind zu wenig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jan Kleinschnieder 12.09.2018, 21:18
44. Unterirdischer Kommentar

Ein überflüssiger Kommentar, der nur immer stupide die beispiellose Desinformationskampagne der letzten Monate wiederholt. Ein bizarrer Versuch, die Hoheit über den eh sehr fragwürdigen Begriff der "Netzfreiheit" zu erlangen. Es sind keine Uploadfilter nötig, wenn ordentliche Verwertungsverträge der Plattformbetreiber geschlossen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
willi45 12.09.2018, 21:18
45. „Haltet den Dieb!“ so kommen mir viele Kommentare vor

„Das freie Internet ist durch diese Entschliessund des EU Parlaments in Gefahr!“ Wirklich? Nur, weil nicht jeder alles, was er gerne hochladen möchte, hochladen kann?
Freiheit kann nicht ohne Rechtstaat funktionieren. Wer Freiheit nur für sich, aber nicht für den anderen will, z. B. den Eigentümer eines Fotos, eines Musikstücks oder eines Textes, der hat seine Freiheit nicht verdient.
Wer stiehlt, sich mit dem Eigentum anderer schmückt oder damit Geld verdient wie viele große Internetkonzerne, der schreit natürlich ganz laut „die da stehlen mir meine Freiheit, machen mein Geschäftsmodell kaputt“
Ja, Google, Youtube und Co stehlen Inhalte, verdienen Milliarden Dollar damit, zahlen keine Steuern in vielen Ländern, wo sie riesige Umsätze mit Werbung machen, die sie nicht machen würden, wenn sie nicht kostenlos für die Nutzer Informationen anderer bereitstellen.
Klar, dass alles Profiteure laut schreien! Sollen sie nur.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
danmage 12.09.2018, 21:22
46. @gatsue

Sie scheinen nicht wirklich informiert zu sein. Schon einmal was von der Gema gehört? Der Tarif VR-OD 8 gilt, wenn Sie Musik oder Musikvideos auf Ihrer Webseite oder von Ihrem Webserver für den Endkunden kostenpflichtig zum Abruf per Streaming anbieten. Alle Streamingbieter, auch Youtube zahlen anteilige Abgaben um Musik nutzen zu dürfen.
Es nützt nichts die Presse zu beschimpfen, wenn man keine Ahnung von der Materie hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
basileus97 12.09.2018, 21:46
47. The same procedure

Toll. Jetzt haben wir nicht nur ein deutsches Leistungsschutzrecht was nicht funktioniert, sondern auch ein EU Leistungsschutzrecht das nicht funktioniert.

Doppelt hält besser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
msix 12.09.2018, 21:48
48.

Zitat von Kappi
Endlich passiert mal etwas gegen die ständige Selbstbedienung der Grosskonzerne. Die verdienen Milliarden mit dem Content den wir Freischaffenden produzieren. Sie verteilen kostenlos unsere Werke und kassieren dafür Werbeeinnahmen und Userprofile die Sie dann weiterverscherbeln. If its free, you are the product. (Tim Cook). Die grossen Musiklabel sind an Spotify als Anteilseigner beteiligt. Die Gewinne teilen sie nicht mit den Künstlern, jene werden nach alten Schlüsseln aus der Steinzeit abgefertigt. Wer für Musik nicht bezahlen will, kann sich ja selber was singen und klatschen.
Das stimmt doch so pauschal überhaupt nicht. Z.b. haben viele Musiker eigene You Tube Kanäle auf denen sie persönlich ihre Musikvideos hochladen, was somit kaum illegal sein dürfte. Darüberhinaus hat sich You Tube seit geraumer Zeit mit der GEMA geeinigt und zahlt entsprechende Gebühren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freekmason 12.09.2018, 22:02
49.

Zitat von vox veritas
Keine Ahnung, warum sich alle beschweren. Ich bin sicher, daß alle froh sind, daß wir in einem Rechtsstaat leben und nicht im Wilden Westen, wo die Anarchie herrscht. So ist das halt im Rechtsstaat. Fehlt nur noch, daß wir statt Politikern Richter in die Parlamente wählen.
was ist jetzt eigentlich verboten, was vorher erlaubt war und wie setzt man dieses verbot in russland undco. durch?
an einen erfolg glaube ich erst, wenn das verdienstplus der urheber durch die neuerungen höher ist, als das der verwerter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 10