Forum: Netzwelt
Verschwörungstheorien: Der Säbelzahntiger an der Elbe
imago/ Christian Ohde

Verschwörungstheorien im Netz haben eine neue Dimension erreicht. Sichtbar wird diese in einem absurden YouTube-Video über angebliche "Chemtrails".

Seite 1 von 10
peterpeterweise 14.03.2018, 16:10
1. Manchmal aber auch ganz lustig

Natürlich sind die meisten Verschwörungstheorien Unsinn. Aber manchmal ist es auch recht lustig und hilft, nicht ganz so verbissen auf Angst hervorrufende Ereignisse zu blicken. So wie zum Beispiel die Verschwörungstheorie, dass russische Agenten den Wahlsieg von Trump herbeigeführt haben, oder das Trump geisteskrank sei, vielen Menschen geholfen hat, ihren Schock über das Wahlergebnis in den USA besser zu verarbeiten.

Beitrag melden
zeichenkette 14.03.2018, 16:12
2. Der Preis der Freiheit...

Wo jeder veröffentlichen kann, was er will, werden auch Dinge veröffentlicht, die einfach völliger Blödsinn sind. In einer ansonsten stabilen Gesellschaft mit klaren Wertvorstellungen und irgendeiner breit anerkannten Vision, wie es in der Zukunft mit ihr weitergehen soll, ist das ja auch kein Problem. Wenn aber politisch scheinbar alles ins Wanken gerät und von interessierten Seiten in alle Richtungen gezerrt wird, führt das zu Ausbrüchen von Erscheinungen, die man nur noch als Massenhysterie bezeichnen kann. Es spielt letztlich gar keine Rolle mehr, ob irgendetwas wahr oder falsch ist, die völlige Auflösung eines gemeinsamen "Weltbildes" reicht schon, um eine Gesellschaft praktisch handlungsunfähig zu machen. Die lachenden Dritten sind natürlich Länder, in denen so etwas gar nicht zugelassen wird.

Beitrag melden
wortmacht 14.03.2018, 16:16
3.

Sind die Volltrottel mehr geworden, oder haben die sich nur lange versteckt um auf ein Medium wie das Internet zu warten?
Esoteriker, Verschwörungstheoretiker, Homöopathiespinner etc. pp.
Belege braucht es nicht, man ist überzeugt das reicht. Entweder es wird krude spekuliert, oder die „bei dem Hund von nem Bekannten hat es doch gewirkt“ Fraktion packt die Keule aus. Rationales Denken ist aus der Mode, dreiste Lügenbolde a la Trump oder überzeugte Vollpfosten krabbeln durchs Netz.

Beitrag melden
mwroer 14.03.2018, 16:20
4.

Also bei soviel Platz wie Herr Lob Verschwörungstheorien und Theoretikern in letzter Zeit einräumt. immer kombiniert mit dem Hinweis darauf wie falsch und gefährlich sie sind, kommt mir jetzt ganz spontan die Theorie in den Sinn: Die Verschwörungstheoretiker haben Recht - und Herr Lob, nebst anderen, ist Teil einer noch größeren Verschwörung um das lächerlich zu machen.

Ich habe bisher noch nie von Herrn Unge gehört oder von Säbelzahntigern in Deutschland, Echsenmenschen oder ähnlichem Unfug - bis es, auf einmal, mehr und mehr Kolumnen in halbwegs ernsthaften Magazinen darüber gab.

Herr Lob sollte ich lieber auf die Netzwelt beschränken und endlich aufdecken warum Microsoft das Greylisting sabotiert! Viel interessanter und wichtiger!

Beitrag melden
Tom Joad 14.03.2018, 16:25
5. Danke, Sascha Lobo!

Ich hatte Verschwörungstheorien bislang immer als Religionsersatz angesehen (der sich zu einer Ersatzreligion auswachsen kann). Der Hinweis auf die "illusorische Mustererkennung" samt Beschreibung der Hintergründe war sehr hilfreich für mich, dieses Phänomen noch besser zu verstehen. Mal wieder ein sehr guter Artikel, danke!

Beitrag melden
vitalik 14.03.2018, 16:25
6.

Da hat man sich Medienanalphabeten erzogen und wundert sich, warum diese auf jeden Blödsinn hereinfallen. Siehe die aktuelle Artikelreihe über den vergifteten ehemaligen Spion in UK. Die Kommentare überschlagen sich zwischen den Foristen, die 100%-tig wissen, dass Putin persönlich den Anschlag ausgeführt hat und den Foristen, die den heiligen Putin verteidigen.
Die Informationen und Aufklärung bleiben hierbei auf der Strecke und werden vermutlich niemals an Tageslicht kommen. Eine eigene Meinung kann man sich da einfach nicht bilden und die Kommentare zu solchen Artikel sind unerträglich.

Beitrag melden
walter_de_chepe 14.03.2018, 16:53
7. Ist der Sozialismus nicht auch eine Verschwörungstheorie?

Sind die Thesen über Neoliberalismus, die Steuerung der Politik durch das Kapital, seine Lobbyisten - so wie jetzt zur Dieselkrise in allen Foren geäußert - nicht ebenso eine Verschwörungstheorie, ebenso die Thesen der Auslösung von Kriegen einschließlich der beiden Weltkriege durch das Großkapital? Nur eben die KPD-Variante der Weltverschwörung? Natürlich auch die Imperialismustheorien von Lenin oder Luxemburg. Oder war der Antikommunismus mit der Furcht vor Moskau hinter allem nicht ebenso eine Verschwörungstheorie?

Beitrag melden
muellerthomas 14.03.2018, 16:56
8.

Zitat von vitalik
Da hat man sich Medienanalphabeten erzogen und wundert sich, warum diese auf jeden Blödsinn hereinfallen. Siehe die aktuelle Artikelreihe über den vergifteten ehemaligen Spion in UK. Die Kommentare überschlagen sich zwischen den Foristen, die 100%-tig wissen, dass Putin persönlich den Anschlag ausgeführt hat und den Foristen, die den heiligen Putin verteidigen. Die Informationen und Aufklärung bleiben hierbei auf der Strecke und werden vermutlich niemals an Tageslicht kommen. Eine eigene Meinung kann man sich da einfach nicht bilden und die Kommentare zu solchen Artikel sind unerträglich.
Nein, niemand behauptet, Putin habe den Mordversuch persönlich durchgeführt - aber wieso verschweigen Sie, dass Sie zu der "Russland war es nie"-Fraktion gehören?

Beitrag melden
Duzend 14.03.2018, 17:01
9. Die Gegenaufklärung hat viele Väter

Das Grassieren haltloser Verschwörungstheorien ist nur eines ihrer Kinder.

In einem strengen Erbe der Aufklärung frat man gar nicht erst ohne jeden Zusammenhang: "Magst du dem glauben? ODer eher dem? Warum? Hältst du ihn für besonders vertrauenswürdig? Hast du denn gelesen, was der sonst so schreibt? Blablabla..."

Zu jeder Aussage in der Form einer Tatsachenbehauptung , logischen Folgerung oder auch Spekulation gibt es eine Prozedur, wie man sie kunstgerecht abfängt: 1) Exakt was wird im einzelnen als wahr behauptet? Oder welcher von den weitherum als akzeptiert geltenden Sachverhalten wird da in Frage gestellt? 2) Auf welche Argumente oder Quellen stützt sich diese Behauptung? SInd die Quellen zugänglich und nachvollziehbar? 3) Sind die Argumente als solche in ihrer Logik anfechtbar, also die falschen Schlüsse aus den korrekten Voraussetzungen? 4) Welche anderen Gegenargumente gibt es? Womit könnte man strikte Ablehnung des Vorgetragenen schlüssig begründen?

Spätestens dann sollte klar sein, in welche Kategorie die aufgestellte Behauptung gehört. Unsere Zeit krankt daran, dass man es in vielen streitbaren Dingen gar nicht erst bis zum Argumentieren bringt, sondern sich im Gebrauch eines völlig minderwertigen Methodensatzes erschöpft. Jemand - könnte Henrik Broder gewesen sein - hat sich mal verplappert: Lass dich mit einem Verschwörungstheoretiker nur ja nie aufs Argumentieren ein, denn dann hast du schon verloren. Solch ein Zusammenhang wäre besipielsweise auch in einer Welt gültig, in der die Verschwörungstheoretiker tatsächlich die besseren Argumente oder überhaupt Argumente haben. Die beherzteste Ablehnung einer These, die als Verschwörungstheorie gebrandmarkt ist, kommt in der Regel von denen, die sich zu dem betreffenden Thema so gut wie nichts angelesen und schon gar nicht selbst etwas ermittelt haben.

Herrn Lobo ist es gelungen, wieder einmal eine besonders leicht abzutakelnde Behauptung aufgetrieben zu haben. Es wimmelt ja auch davon, es kann nicht schwer gewesen sein. Die Verweigerung aber, sein Handeln und Räsonieren in logischen und rationalen Argumenten darzulegen, ist eine Zeitströmung, an der unsere Politiker und Medienschaffenden nicht unbeteiligt sind. Sie haben das Argumentieren planvoll ausser Mode gebracht, damit es ihnen selbst erspart bleibt.

Beitrag melden
Seite 1 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!