Forum: Netzwelt
Von Apps ausgespäht: Daten von Millionen Smartphone-Nutzern lagen offen im Netz
ai-type

Die Tastatur-App "Ai.Type" hat sensible Daten von etwa 31 Millionen Nutzern ausgespäht und ungeschützt ins Netz gestellt. Andere Apps derselben Entwickler sammeln offenbar noch mehr Daten.

Seite 1 von 2
joachimpeter 06.12.2017, 14:38
1. Sehr überzeugend

.."alle von Ihnen eingegebenen Texte, einschließlich persönlicher Daten wie Passwörter und Kreditkartennummern, sammeln." aber: "Wir sammeln, speichern oder versenden keine Passwort- oder Kreditkartendaten". Ach und "Zudem habe außer den Sicherheitsforschern niemand auf die ungeschützte Datenbank zugegriffen." Schlaumeier! Lassen infolge einer Panne Milionen von Datensätzen offen im Netz stehen, aber wissen genau, dass sie niemand gefunden hat. Eine Mechnik, die Zugriffe registriert und nicht ausgehebelt werden kann haben sie ohne Panne hingekriegt? Normalerweise hiterlässt das Kopieren von Daten in der Quelle jedenfalls keine Spuren. Gibt es hier irgendwas, was sich nicht selber widerspricht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
av-bero 06.12.2017, 14:54
3. Welche App

spioniert denn heute nicht aus. Im Zeitalter der Digitalisierung ist der Mensch sowieso gläsern geworden.
Die Stasi in der ehemaligen DDR hätte ihre wahre Freude an all den Smartphones und Tablets und den dazugehörigen Apps gehabt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bürger Icks 06.12.2017, 15:13
4. Macht doch eh nix!

Niemand, der sowieso nichts zu verbergen hat, wird jetzt sein Verhalten ändern.
Ist halt so, kommt man nicht drum herum, wenn man auf Facebook und Twitter präsent sein muss um überleben zu können. Da nimmt man so ein wenig Datenreichtum doch gerne in Kauf.

Das bisschen Spionage und Datenhehlerei, wie soll mich das denn tangieren, ich bin doch viel zu unwichtig und kriminell bin ich ja auch nicht.
Macht ruhig alle weiter so, ich amüsiere mich prächtig!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oschn 06.12.2017, 15:33
5. Prinzip Tastatur

Zitat von joachimpeter
.."alle von Ihnen eingegebenen Texte, einschließlich persönlicher Daten wie Passwörter und Kreditkartennummern, sammeln." aber: "Wir sammeln, speichern oder versenden keine Passwort- oder Kreditkartendaten".
Na, dann erklär mir mal, wie du eine Tastatur-App programmieren willst, die nicht mitbekommt, was du eintippst? Also: das ist einfach der Standard-Hinweis von Android, der bei jeder Tastatur-App kommt, ja kommen muss! Das andere ist dann der Hinweis vom Hersteller, dass eben - um die Warnung einzugrenzen - bestimmte Eingaben nicht gespeichert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seb.mazur@googlemail.com 06.12.2017, 15:38
6. Wozu eine extra Tastaturapp?

lol, haha. Daswar ja sowas von klar. Mir erschließt sich gar nicht der Grund eine extra Tastaturapp zu installieren. Warum? Außer daß das Teil Daten saugt, macht sie dochnichts anderes, als die vorinstallierte Tastaturr, oder nicht? kann dieapp singen,oder sowas?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sammilch 06.12.2017, 15:57
7.

Zitat von seb.mazur@googlemail.com
lol, haha. Daswar ja sowas von klar. Mir erschließt sich gar nicht der Grund eine extra Tastaturapp zu installieren. Warum? Außer daß das Teil Daten saugt, macht sie dochnichts anderes, als die vorinstallierte Tastaturr, oder nicht? kann dieapp singen,oder sowas?
Andere Schriftarten. Frage beantwortet?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
irgendwas 06.12.2017, 16:02
8. @seb.mazur@googlemail.com

#6 Es gibt gute Gründe für eine Tastatur von Dritt-Anbietern. Z.B. wenn man ein Smartphone mit einfacher Tastatur (ohne Features) hat, aber gerne folgendes hätte: Auto-Vervollständigung, Eingabe-Wischen, Text-Vorschläge, mehrere Sprachen leicht umschaltbar. Zugegeben, auf Highend-Smartphones sind diese Features häufig von den Geräteherstellern implementiert. Aber Standard ist dies nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leser161 06.12.2017, 16:11
9. Und?

Zitat von oschn
Na, dann erklär mir mal, wie du eine Tastatur-App programmieren willst, die nicht mitbekommt, was du eintippst? ....
Wo ist das Problem? Abgreifen, anzeigen, vergessen. Mitkriegen und speichern sind zwei paar Schuhe zumindest bei einem Computer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2