Forum: Netzwelt
Wahlkampf mit Online-Anzeigen: AfD wirft Google Sabotage vor

Google weigert sich nach SPIEGEL-Informationen seit mehr als einer Woche, Werbung für eine kontroverse Anti-Merkel-Seite der AfD zu schalten. Einen fünfstelligen Etat allein dafür will die Partei nun bei Facebook investieren.

Seite 1 von 22
brom36 19.09.2017, 11:15
1. da...

...sieht man, wie neutral Google sich verhält.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zeichenkette 19.09.2017, 11:22
2. Personalisierte politische Werbung

gehört verboten. Denn dann weiß niemand mehr, was überhaupt geschieht, wenn fein nach Wohnort, Einkommen, Freunden oder Suchbegriffen jeder einzeln systematisch aufgehetzt wird. Ein passender Knopf auf den man drücken kann findet sich bei jedem. Das ist Manipulation ersten Ranges.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MeinungVonMir 19.09.2017, 11:25
3. Super Google....

Ich finde die Aktion von Google klasse und richtig. Facebook wird es natürlich übernehmen, da die nie besonders kritisch mit dem Dreck waren, der bei ihnen gepostet wird....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freifrau von Hase 19.09.2017, 11:30
4.

Google sollte standhaft bleiben. Die AfD kann gerne mit Inhalten werben. Beleidigungen und Herabsetzungen brauchen wir in Deutschland hingegen nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KarlRad 19.09.2017, 11:30
5. Wer d

Einerseits muss sich Google in diesem Fall Parteiname vorwerfen lassen. Andererseits ist dieser verstörende Internetdreck der Grund, warum ich mich z.B. komplett von den sozialen Medien verabschiedet habe. Denn ohne Facebook, Google und Co. wäre dieser ganze braune, lügende Mist ja gar nicht erst groß geworden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TLB 19.09.2017, 11:31
6.

Ob das Verhalten von Google rechtlich einwandfrei ist, mag ich nicht beurteilen. In den öffentlich rechtlichen Medien auf jeden Fall, ist derartige Bevorzugung bzw. Benachteiligung ja nach angebotener Geldmenge jedenfalls nicht erlaubt. Aber die will die AfD ja abschaffen. Blöd

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Balschoiw 19.09.2017, 11:37
7. Sorry

Wenn die Agentur unfähig ist, die in Deutschland anzuwendenen Normen einzuhalten und keiner auf die Idee kommt, dass wir hier eine andere rechtliche Situation als in den USA haben, dann ist sicher nicht Google daran schuld. Deren Regeln gelten eben auch für die AFD, auch wenn die gleich wieder zum Heulen in den Keller läuft.
[...]

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peterbruells 19.09.2017, 11:39
8.

Zitat von brom36
Da sieht man, wie neutral Google sich verhält.
Gibt es irgendeinen Grund, warum sich Google neutral verhalten sollte?

Die AfD nimmt doch auch nicht jeden auf oder nominiert Leute, die für die Einbürgerung von Flüchtlingen sind.

Man kann den Kuchen nicht behalten und essen, insbesondere eine Partei wie die AfD, die der Deregulierung das Wort redet. Wenn sie eine genehmere Suchmaschine haben, dann brauchen sie nur eine zu programmieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Trevor Philips 19.09.2017, 11:40
9.

Zitat von MeinungVonMir
Ich finde die Aktion von Google klasse und richtig. Facebook wird es natürlich übernehmen, da die nie besonders kritisch mit dem Dreck waren, der bei ihnen gepostet wird....
Wie würden Sie das gleiche Verhalten bei anderen Parteien finden? Der politische Wettstreit sollte nicht durch Unternehmen beeinflusst werden dürfen.
Der Weg zur Hölle ist mit guten Vorsätzen gepflastert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 22