Forum: Netzwelt
Wegen Datensammlung: Apple drängt Facebook-App Onavo aus dem App Store
AP

Die zu Facebook gehörende App Onavo soll dem Nutzer einen gesicherten Zugang ins mobile Netz verschaffen. Gleichzeitig sammelt sie aber zahlreiche Informationen über sein Gerät. Das akzeptiert Apple nicht länger.

Seite 1 von 2
shardan 23.08.2018, 12:28
1. Schon klar

Die Daten eines Apple-Smartphones gehören nur Apple, andere dürfen da nicht dran. Ähnlich zum Android sammelt Apple jedes kleine Datenschnipsel über den User, achtet aber sorgsam darauf, dass sich da bloß niemand anderes daran bedient... Android kommt von Google - da erwartet man nichts anderes... bei einem Apple Spitzen-Smartphone mit Spitzenpreis.... naja, Schwamm drüber.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
w.diverso 23.08.2018, 13:29
2. Wirklich klar?

Zitat von shardan
Die Daten eines Apple-Smartphones gehören nur Apple, andere dürfen da nicht dran. Ähnlich zum Android sammelt Apple jedes kleine Datenschnipsel über den User, achtet aber sorgsam darauf, dass sich da bloß niemand anderes daran bedient... Android kommt von Google - da erwartet man nichts anderes... bei einem Apple Spitzen-Smartphone mit Spitzenpreis.... naja, Schwamm drüber.
Da ich ein langjähriger Apple User bin, würde mich jetzt doch interessieren wie sich das Datensammeln bei Apple auf Kunden so wie ich einer bin, auswirkt. Außer dass mir Apple von Zeit zu Zeit, also vielleicht jedes oder jedes zweite Monat eine Mail wegen einem neuen Produkt schickt, teilweise werde ich da als falsche Zielgruppe angesprochen, scheinbar wissen die nicht besonders viel über mich, ist mir noch nicht viel aufgefallen. Aber ich lasse mich gerne von Menschen aufklären die so ein umfassendes Wissen wie scheinbar sie haben. Also wo sind jetzt die (alternativen) Fakten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tmattm 23.08.2018, 13:58
3. Vertrauenswürdigkeit von VPN-Anbieter

Ich finde das Thema VPN-Anbieter immer kompliziert, denn am Ende muss man den VPN-Anbietern vertrauen, was in manchen Ländern (z.B. USA) schon aufgrund der Rechtslage schwierig ist. Am besten wäre eine eigene VPN-Infrastruktur, aber das kann nicht jeder. Aber danke für den Artikel, jetzt wissen wir über Onavo Bescheid.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cor 23.08.2018, 14:01
4.

Zitat von w.diverso
Da ich ein langjähriger Apple User bin, würde mich jetzt doch interessieren wie sich das Datensammeln bei Apple auf Kunden so wie ich einer bin, auswirkt. Außer dass mir Apple von Zeit zu Zeit, also vielleicht jedes oder jedes zweite Monat eine Mail wegen einem neuen Produkt schickt, teilweise werde ich da als falsche Zielgruppe angesprochen, scheinbar wissen die nicht besonders viel über mich, ist mir noch nicht viel aufgefallen. Aber ich lasse mich gerne von Menschen aufklären die so ein umfassendes Wissen wie scheinbar sie haben. Also wo sind jetzt die (alternativen) Fakten?
Personenbezogene Daten werden nicht nur für Marketingzwecke gebraucht. Die "Fakten", von denen Sie reden, brauchen wir hier nicht diskutieren, da Sie diese in vollem Umfang hier nachlesen können:
https://www.apple.com/legal/privacy/de-ww/

Das Problem dabei ist meiner Meinung nach ist, dass die Sammlung von personenbezogenen Daten immer mehr akzeptiert und damit zu einem Standard wird. Die Wahrheit ist, dass wir nicht wissen, was Apple, Google und co. noch mit unseren Daten anstellen wird in Zukunft. Ich halte diese Entwicklung für ziemlich gefährlich.

PS ich verwende selbst Apple Produkte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cruiserxl 23.08.2018, 14:06
5. @w.diverso

was denken sie mit was die großen Tech Konzerne ihre Umsätze machen. Daten sind das Gold der heutigen Zeit. Ihr Smartphone User lasst doch euer ganzes Leben über diese Dinger laufen - einfach mal anschauen was SIE mit ihrem Gerät den ganzen Tag machen. Was Sie auf diesem abgelegt haben und dann einfach mal den Kopf anstrengen und nicht das Smartphone denken lassen - evtl. hilft ihnen auch Literatur aus den letzten Jahrzehnten weiter um ein paar Denkanstösse zu bekommen

Wer nicht selber sehen kann, dem ist nicht zu helfen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ramuz 23.08.2018, 14:13
6. Ihr Schluss aus der Zugehörigkeit...

Zitat von w.diverso
... teilweise werde ich da als falsche Zielgruppe angesprochen, scheinbar wissen die nicht besonders viel über mich...
zur falschen Zielgruppe sagt doch nur aus, dass Apple zwar eine Menge ( also nicht, wie Sie annehmen, nichts ) über Sie weiss, aber offenbar ganz viel Falsches - sollte Ihnen m.E. sogar noch mehr Sorgen machen.
Und Sie wissen nicht, was die wissen? Naja... glaube ich Ihnen nicht, jeder, der ein bisschen selbständig denken kann, kann auch lesen, und weiss dann, was die wissen.

Das einzige, was Sie (noch) nicht wissen, ist, was Apple mit Ihren Daten gestern machte, heute macht und.. morgen machen wird. Z.B. Ihrem Firmen-Partner Ihre Bewegungsprofile der letzten 3 Monate verkaufen, in denen Sie doch auf Geschäftsreise in USA zur Kundengewinnung sein wollten und trotzdem sich IHr Handy auf den Bermudas angemeldet hatte in Netz, und wo Sie ein Doppelzimmer auf den Bermudas gebucht hatten für 2 Wochen? Oder Ihrer Krankenkasse die Kaufbelege Ihrer Alkoholika der letzten 4 Wochen verkaufen? etc. ad ultimo....

Und wenn Sie das als harmlos abtun, kann Ihnen sowieso niemand mehr helfen. Oder.. APPLE vielleicht 8-//

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quark2@mailinator.com 23.08.2018, 14:48
7.

Es sollte generell für alle illegal werden, überhaupt irgendwelche Daten zu sammeln, die nicht direkt für die Erbringung des Dienstes benötigt werden, den der Kunde auch tatsächlich nutzen will - also z.B. bei Amazon den reinen Kauf, wenn ich auf Vorschläge und personalisierte Werbung verzichte. Für mich ich jede geringere Einschränkung der Datensammlung zuviel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sammilch 23.08.2018, 14:50
8.

Zitat von ramuz
zur falschen Zielgruppe sagt doch nur aus, dass Apple zwar eine Menge ( also nicht, wie Sie annehmen, nichts ) über Sie weiss, aber offenbar ganz viel Falsches - sollte Ihnen m.E. sogar noch mehr Sorgen machen. Und Sie wissen nicht, was die wissen? Naja... glaube ich Ihnen nicht, jeder, der ein bisschen selbständig denken kann, kann auch lesen, und weiss dann, was die wissen. Das einzige, was Sie (noch) nicht wissen, ist, was Apple mit Ihren Daten gestern machte, heute macht und.. morgen machen wird. Z.B. Ihrem Firmen-Partner Ihre Bewegungsprofile der letzten 3 Monate verkaufen, in denen Sie doch auf Geschäftsreise in USA zur Kundengewinnung sein wollten und trotzdem sich IHr Handy auf den Bermudas angemeldet hatte in Netz, und wo Sie ein Doppelzimmer auf den Bermudas gebucht hatten für 2 Wochen? Oder Ihrer Krankenkasse die Kaufbelege Ihrer Alkoholika der letzten 4 Wochen verkaufen? etc. ad ultimo.... Und wenn Sie das als harmlos abtun, kann Ihnen sowieso niemand mehr helfen. Oder.. APPLE vielleicht 8-//
Verschwörungstheorien sind ja schwer im Kommen. Der Aluhut drückt bei vielen wohl sehr.

Apple nutzt die Daten um Sie zu mehr Konsum anzuregen, das ist aus den AGB ersichtlich.
Na und? Was Sie kaufen und was nicht liegt immer noch bei Ihnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Konstruktor 23.08.2018, 16:19
9.

Zitat von shardan
Die Daten eines Apple-Smartphones gehören nur Apple, andere dürfen da nicht dran. Ähnlich zum Android sammelt Apple jedes kleine Datenschnipsel über den User, achtet aber sorgsam darauf, dass sich da bloß niemand anderes daran bedient... Android kommt von Google - da erwartet man nichts anderes... bei einem Apple Spitzen-Smartphone mit Spitzenpreis.... naja, Schwamm drüber.
Nur blöd, daß Apple tatsächlich eben nicht "jedes(!) kleine Datenschnipsel" sammelt, sondern da sehr zurückhaltend ist und die Nutzer aktiv dabei unterstützt, Apple überhaupt keine Daten überlassen zu müssen (z.B. mit ab Werk unterstütztem rein lokalem Sync und Backup, ganz ohne irgendwelche Cloud-Server!).

Da Apple sein Geld ausweislich seiner Bilanzen aber eben auch nicht mit dem Verkauf von gezielter Werbung, sondern mit dem Verkauf von Geräten und Dienstleistungen an die tatsächlichen Nutzer verdient, hat Apple auch gar kein materielles Interesse an der Ausspähung seiner Nutzer.

Bei Firmen, deren Gewinne nicht von den Nutzern, sondern von Werbekunden stammen (also Google (Android), Facebook etc.) sieht das genau andersherum aus: Die leben tatsächlich vom Ausspähen der Nutzer, die ja nicht ihre zahlenden Kunden sind, anders als bei Apple.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2