Forum: Netzwelt
Wegen Haschisch-Artikel: Russische Provider sperrten zeitweise die Wikipedia
Wikimedia Foundation

Weil sich die russische Wikipedia weigerte, einen Artikel zu löschen, hat Russlands Medienaufsicht den Seitenzugang sperren lassen. Mittlerweile ist das Online-Lexikon aber wieder erreichbar.

Seite 1 von 2
hansgustor 25.08.2015, 12:39
1. Begründung für Blockierung

Weil mal wieder auf jegliche Erklärung für die Blockierung verzichtet wurde, hier ein Zitat aus dem verlinkten Artikel: "the article contained information on how to prepare the substance".

Sind Anleitungen zum Drogen herstellen in Deutschland auch verboten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ambrosicus 25.08.2015, 12:56
2. Inhaltlich?

Worum ging es denn nun inhaltlich? Roskomnadsor kümmert sich doch nicht um Quellenangaben.
In der deutschen Wikipedia fehlt ein Artikel zum Gegenstand (Charas/Tscharas) völlig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
achimedes 25.08.2015, 13:02
3.

Menschen können durch Drogen auch von sich selbst entfremdet und entmachtet werden, lange Zeit ging das im Westen einher mit einer Kriminalisierung des selben Vorgehens.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jj2005 25.08.2015, 13:19
4. Provider?

Der Titel ist ein bisschen irreführend. Man könnte bei flüchtiger Lektüre glauben, irgendwelche russischen Haschisch-Provider hätten den Artikel zensiert...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vepchi 25.08.2015, 14:01
5. Windows 7 bis 10 und die russische Wikipedia

sind den russischen Nationalisten schon lange ein Dorn im Auge. Der jetzt erstmalig unternommene Versuch, einen Wikipedia Artikel über "Drogen" zu verbieten, beruht auf einem Gerichtsbeschluss, der geltendes russisches Recht auslegt. Nach diesem Recht lassen sich aber auch Artikel verbieten, die eine dem Kreml nicht genehme Auslegung der russischen Geschichte beinhalten. Bisher ist die russische Wikipedia das von offener wie verdeckter Kreml-Zensur freieste Organ der Russischen Föderation. Dass sich dies bald ändert, daran arbeitet die Kreml-Bürokratie, man kann es führenden "nationalpatriotischen" russischen Webseiten, wie z.B. "Russkaja Planeta", jeden Tag von Neuem entnehmen. Darin findet sich dieser Tage die wegweisende Erkenntnis, dass Windows 10 "eine Bedrohung der nationalen Sicherheit der Russischen Föderation" darstelle. Und am meisten wird bedauert, dass es bisher kein eigenes "vaterländisches" russisches Betriebssystem gibt ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
voiceecho 25.08.2015, 14:47
6.

Es ist immer die beste Werbung für eine Sache, es verbieten zu wollen!
Die Medienwächter machen ungewollt mit dem Verbot, Werbung für Drogenherstellung... Dumm gelaufen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cs01 25.08.2015, 15:37
7.

Zitat von hansgustor
Weil mal wieder auf jegliche Erklärung für die Blockierung verzichtet wurde, hier ein Zitat aus dem verlinkten Artikel: "the article contained information on how to prepare the substance". Sind Anleitungen zum Drogen herstellen in Deutschland auch verboten?
Nein, natürlich nicht. Warum sollten sie?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JayMAF 25.08.2015, 16:35
8. Windows 10 ...

Zitat von vepchi
sind den russischen Nationalisten schon lange ein Dorn im Auge. Der jetzt erstmalig unternommene Versuch, einen Wikipedia Artikel über "Drogen" zu verbieten, beruht auf einem Gerichtsbeschluss, der geltendes russisches Recht auslegt. Nach diesem Recht lassen sich aber auch Artikel verbieten, die eine dem Kreml nicht genehme Auslegung der russischen Geschichte.......
Windows 10 wird sogar mittlerweile von dem einen oder anderen deutschen (!) Datenschützer mehr als kritisch gesehen.
Aber bitte: wer sein (Computer-)Leben unbedingt an der jedermann zugänglichen Litfaßsäule veröffentlichen will - meinetwegen. Am Besten noch mit FB und Twitter kombiniert, damit es sich auch lohnt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JayMAF 25.08.2015, 16:38
9.

Zitat von cs01
Nein, natürlich nicht. Warum sollten sie?
Und wie sieht es mit einer Bauanleitung für den Bombenbau aus?
Oder die besten Zutaten für einen flashigen Molotow-Cocktail.
.
Die Reaktionen wären interessant zu beobachten ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2