Forum: Netzwelt
Wichtige Abstimmung im EU-Parlament: Ab heute geht es um die Zukunft des Netzes
DPA

Das EU-Parlament entscheidet am Mittwoch über einen Entwurf zur Urheberrechtsreform für das Internetzeitalter, ab heute wird darüber verhandelt. Worum es geht - hier sind die wichtigsten Fragen und Antworten.

Seite 2 von 3
qoderrat 11.09.2018, 12:10
10.

Zitat von mynonys22
entscheiden hier Menschen für die das Internet noch vor 3 Jahren Neuland war... man siehe die Befragung von Zuckerberg(CEO Facebook) an... wenn es nicht so traurig gewesen wäre hätte man fast darüber lachen können. So ähnlich ist es mit dieser Abstimmung, mal wieder vollkommen an der Realität vorbei durch Unwissenheit.
Das ist die gutwillige und leider auch etwas naive Interpretion dieser Vorgänge. Die Entscheider in der Sache entscheiden aber nicht so weil sie die Konsequenzen ihrer Handlungen nicht abschätzen können, sondern vielmehr weil einmal mehr die entsprechenden Lobby-Interessen wahrgenommen und über das öffentliche Interesse gestellt werden. Der Kollateralschaden wird dabei wohlwissend in Kauf genommen.

Unwissenheit und Ungeschicklichkeit wird viel zu oft als Ausrede für solche Entscheidungen vorgegeben. Genauso wie die sehr gern genommene schwammige Formulierung, die später eine beliebige opportune Auslegung ermöglicht. Dabei sind das in der Regel Juristen die die Texte schreiben und diese sehr wohl auch fest und eindeutig formulieren könnten.

Das tragische dabei ist, mit jeder dieser Entscheidungen gegen die Öffentlichkeit erzeugen sie etwas mehr Unmut und (berechtigte) Vorurteile gegen die EU, die am Ende die Gegner wieder etwas stärker machen bis das Konstrukt fällt. Und mit dieser Art von Politik wird das Konstrukt fallen, es ist nur eine Frage der Zeit bis der Unmut überwiegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
qoderrat 11.09.2018, 12:22
11.

Zitat von torpedofrog
Wer einen Gehweg pflastert, muß auch dafür sorgen, daß in Zukunft kein Räuber diesen Weg für sein kriminelles Tun benutzt?
Der Vergleich hinkt sogar noch ein bisschen, der Betreiber des Gehwegs muss vorab verhindern, dass ein Krimineller diesen Weg verwenden könnte. Ohne genau zu spezifizieren, wie dieser Kriminelle als solcher vorab zu erkennen wäre. Aber gleichzeitig dürfen nur Kriminelle gehindert werden, nicht solche Personen die vielleicht so ähnlich aussehen.

Die letzte Volte von Voss, dass Upload Filter vom Tisch wären würde übersetzt bedeuten, dass man auch keinen Kontrollposten einsetzen dürfte der Kriminelle von den Passanten trennen könnte, ohne einen Vorschlag wie die Selektion sonst passieren soll.

Das ist alles so bizarr, dass es einen schwerfällt solche Vorschäge überhaupt ernst zu nehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bierzelt 11.09.2018, 12:22
12. @9: ihnen denn?

Das tolle am EU Parlament ist doch, dass es nur die Vorschläge der Kommission abnicken kann, die dann wiederum die Gesetzesvorhaben im sog. Trilog erörtert. Kritiker sehen darin eins der größten Probleme der EU, da neben der Kommission auch Lobbyvertreter mitkungeln dürfen und die Öffentlichkeit fein rausgehalten wird. https://de.wikipedia.org/wiki/Trilog#Kritik

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pecaven 11.09.2018, 12:24
13. Buerokratie

Leider wird einem in erschreckender Weise klar, dass die EU auch nur noch ein Kluengel von Buerokraten ist. Nicht nur die einzelnen Laender, sondern auch Bruessel und die EU werden von Angestellten und Politikern dominiert, die mit buerokratischen Gesetzen ihre Daseinsberechtigung beweisen wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quark2@mailinator.com 11.09.2018, 12:37
14.

Wenn es so durchkommt, wie geplant, könnte es zu Problemen für die Blogger kommen und eine aktuelle Hochrechnung kam zu dem Ergebnis, daß Springer über 60% der Auszahlungen bekäme. Das wäre ja mal sooo toll. Ich hoffe, die Parlamentarier entwickeln Verständnis und verhindern diesen Wahnsinn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jjcamera 11.09.2018, 12:47
15. Arbeit als Hobby

Zitat von three-horses
Zukunft des Netzes? Mit EU-Parlament? Oetinger vielleicht? Ja, Anfang von Niedergang und Freiheit.
Ist Ihre Idee von Freiheit die, dass Urheber nicht an der Verwertung ihrer Arbeit beteiligt werden sollen? Sollen Urheber ihre Werke kostenlos ins Netz stellen lassen, die IT-Konzerne verdienen lassen und nebenher Taxi fahren, um ihre Familie zu ernähren? Jeder Artikel, jedes Bild und Video hat einen Urheber. Der lebt von Veröffentlichung. Sonst wäre es ein kostspieliges Hobby.
Eine Zukunft hat das Netz nur mit einer Beteiligung der Urheber. Sonst gibt es da nur noch unqualifizierten Schwachsinn und Werbung. Ist Ihnen das lieber?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nonvaio01 11.09.2018, 13:08
16. nicht verstanden?

Zitat von jjcamera
Ist Ihre Idee von Freiheit die, dass Urheber nicht an der Verwertung ihrer Arbeit beteiligt werden sollen? Sollen Urheber ihre Werke kostenlos ins Netz stellen lassen, die IT-Konzerne verdienen lassen und nebenher Taxi fahren, um ihre Familie zu ernähren? Jeder Artikel, jedes Bild und Video hat einen Urheber. Der lebt von Veröffentlichung. Sonst wäre es ein kostspieliges Hobby. Eine Zukunft hat das Netz nur mit einer Beteiligung der Urheber. Sonst gibt es da nur noch unqualifizierten Schwachsinn und Werbung. Ist Ihnen das lieber?
es geht nicht um das urheber recht. Jeder Verlag und jeder persohn soll an seinem schaffen verdienen. Es geht um die such anzeigen bei Google oder FB.

Wenn Google teile eines artikels bei der suche abbildet wollen die verlage geld haben. Das ist voellig falsch finde ich. Das resultat wird sein das Google einfach keine suchergebnisse von SPON mehr anzeigt, und warum auch. Wer Spon lesen will kann auf die seite gehen, das gilt fuer jede andere Zeitung auch.

Was das uploaden angeht, ist die loesung ganz einfach. Es darf nichts mehr upgeloaded werden bis es geprueft wurde und zwar manuell. Das wuerde dann aber Youtube und FB defacto das geschaeft in Europa versauen und die koennten dicht machen. Desweiteren muss fuer jedes geblockte Video genau aufgelistet werden warum es geblockt wurde, und nicht nur mit der message wegen copyright geblockt. Es sollte aufgefuehrt werden wie man geprueft hat und wer der rechteinhaber ist. Nur dann kann man sicher sein das es auch korrecten gruenden nicht hochgeladen wurde. Dann muessen die Firmen eben tausende von leuten einstellen, profit machen die eh genug.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mimas101 11.09.2018, 13:29
17. Ach nee

ich hätte den Artikel kürzer gefaßt a la:
Auf Betreiben der Urheberrechteverwerter und den von diesen plastisch dargestellten zu erwartenden Umsatzeinbußen wird Brüssel beschließen präventiv jedem Internetnutzer der Zugang zum selbigen zu entziehen.
Ausnahme: Wenn der Internetzugängler technisch sicherstellt das er weder Up- noch Downloaden kann.

Und seitdem sehen die ganzen Urheberrechteverwerter goldenen Zeiten entgegen, natürlich auf Dauer beraten durch brüsseler Beamte wie man das System immer noch verfeinern kann..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
buerger_nr_x 11.09.2018, 13:34
18. Demokratie leben und die Abgeordneten bemühen

Bevor hier nur gemeckert wird … noch ist ja nichts entschieden. Jetzt ist die Zeit für all die Interessierten, sich ggf. durch Ansprechen der Abgeordneten, die uns vertreten, einzubringen.
Wer möchte, hat über die Wikipedia eine leichte Möglichkeit, seinen Willen den Vertretern kundzutun. Dort einfach einen Artikel aufrufen und …
Alles durchlesen und wenn man einverstanden ist mit dem, was dort steht, aus der ‚für einige andere anonymen‘ Herde heraustreten und seinen Willen den Abgeordneten kund tun.
Entsprechende Interessensgruppen haben das offensichtlich im Vorfeld schon getan. Nun ist das Fußvolk dran …
Also … machen oder meckern oder schweigen oder …

Der direkte Link ist:
https://fixcopyright.wikimedia.org/?title=Fix_copyright&uselang=de

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brux 11.09.2018, 13:36
19. Quatsch

Zitat von bierzelt
Das tolle am EU Parlament ist doch, dass es nur die Vorschläge der Kommission abnicken kann, die dann wiederum die Gesetzesvorhaben im sog. Trilog erörtert. Kritiker sehen darin eins der größten Probleme der EU, da neben der Kommission auch Lobbyvertreter mitkungeln dürfen und die Öffentlichkeit fein rausgehalten wird. https://de.wikipedia.org/wiki/Trilog#Kritik
Ich habe mehrfach an Trilogen teilgenommen. Lobbyvertreter sind da nicht anwesend.
Und der Lissabonvertrag hat die Rolle des EP massiv verstärkt.
Abnicken gibt es schon lange nicht mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3