Forum: Netzwelt
Wichtigste Computerspiel-Plattform der Welt: Voller Schrott, voll mächtig - das ist S
Ghost_RUS Games

Wer online PC-Spiele kauft, kommt an Steam kaum vorbei. Im Podcast "Netzteil" analysiert Markus Böhm den Erfolg der Plattform - und erklärt, warum neben Welthits auch Tausende Schrottspiele auf Steam landen.

Seite 1 von 2
winterwoods 08.06.2018, 13:12
1. ?

Warum so umständlich? Warum nicht einfach, wie Sascha Lobos Podcast, hier auf der Seite als Direct Download anbieten?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cor 08.06.2018, 14:02
2. Wo waren Sie die letzten 20 Jahre?

Zitat von winterwoods
Warum so umständlich? Warum nicht einfach, wie Sascha Lobos Podcast, hier auf der Seite als Direct Download anbieten?!
DRM. Schon mal gehört? Aus Sicht des Nutzers ein unnützes Geschwür. Aus Sicht der Rechteinhaber das wichtigste Werkzeug, wenn es um den Vertrieb von Software geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Horch und Guck 08.06.2018, 15:19
3. Drei Dinge sind an Steam problematisch

Erstens die unsägliche deutsche Zensur, manche Spiele müsste ich mir von Kollegen im Ausland kaufen und als Geschenk schicken lassen, da sie in Deutschland einfach für jeden(jedes Alter) nicht erhältlich sind. Oder das Spiele so kaputtgeschnitten sind das teilweise ganze Teile von Spielen fehlen, ich aber als längst Erwachsener den vollen Kaufpreis zahlen darf.

Diese Flut von Early Acess Spielen, die irgendwelche Hobby-Entwickler in Eigenarbeit am Wochendne zu Hause zusammenschustern, das Blaue vom Himmel herab versprechen und nach 5 Jahren und immer noch im "Alpha"-Stadium befindlich, immer noch nicht besser sind als was früher einmal Spiele-Demos waren. Die Steam-Regeln besagen das diese Entwickler nicht einmal dazu verpflichtet sind, fertige Produkte abzuliefern. Das öffnet natürlich dem Betrug Tür und Tor. Und Steam tut nichts dagegen.

Und dann halt noch das man ja eigentlich nicht die Spiele kauft, sondern nur das Recht diiese spielen zu dürfen. Wenn Steam mal den Stecker zieht wars das für alles was nicht installiert war und nicht offline läuft, man hat nichts in der Hand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cor 08.06.2018, 15:43
4.

Zitat von Horch und Guck
Erstens die unsägliche deutsche Zensur, manche Spiele müsste ich mir von Kollegen im Ausland kaufen und als Geschenk schicken lassen, da sie in Deutschland einfach für jeden(jedes Alter) nicht erhältlich sind. Oder das Spiele so kaputtgeschnitten sind das teilweise ganze......
1. Die Deutsche Zensur ist kein Steam-spezifisches Problem.
2. Wieso genau sollte Steam die Verantwortung dafür haben, wie die Entwickler ihre Spiele vermarkten? Ich bin dagegen, dass wir die Verantwortung, die eigentlich jeder mündige Bürger selbst haben sollte, einem Unternehmen wie Valve auferlegen. Wenn überhaupt, gehört der Missbrauch mit early access/prepaid-Titeln gesetzlich verboten.
3. Das von Ihnen beschriebene Szenario ist nicht nur unwahrscheinlich, sondern auch unlogisch. Diese Rechte und die damit gebundenen User, von denen Sie reden, sind Millionen oder gar Milliarden wert. Sollte Steam jemals pleite gehen, wäre wohl das letzte, was Steam macht, einfach den Stecker zu ziehen. Logischerweise würden sie diese an ein anderes Unternehmen verkaufen, die dann diese auf der gleichen Plattform weiter betreiben oder auf eine andere Plattform migrieren würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nonvaio01 08.06.2018, 17:02
5. Schrottspiele?

liegt im anbetracht des spielers. Ich mag manchmal "schrottspiele". Ich lebe in Irland und bei uns ist nichts zensiert, jedenfalls ist mir nichts weiter aufgefallen.

Eine DVD brauche ich auch nicht, ich finde das klasse, wie ein user schon sagte ist der Spiele Topf extrem viel wert, auch wenn Valvle pleite geht wird es einen geben der das kauft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupo62 08.06.2018, 21:44
6.

Ich kann mich noch an die schünen alten Zeiten erinnern, da waren die Disketten / CDs/ DVDs in den Computerzeitschriften voll mit aktuellen Demospielen. Natürlich nur das erste Level, nach einer Stunde war der Spaß vorbei. Aber man wußte dann, ob das Spiel sein Geld wert war oder nicht.
In Zeiten von DRM gibt es so was nicht mehr.
Ein Rückschritt. An Steam werde ich mich nie gewöhnen. Habe mich vor Jahren mal angemeldet und was runtergeladen, seitdem nicht mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Drake_De 09.06.2018, 00:10
7.

@Lupo: Auch bei Steam kann man Spiele zurückgeben, solange man sie nicht länger als 2h gespielt hat. Also gibt es das noch heute. Dafür braucht man keine 5-10 DM (Euro) für ein Heft auszugeben.
Ehrlich gesagt bin ich froh, dass ich mich nicht mehr in die Elektronikabteilung von Mediamarkt und Co. begeben muss um 69 oder 79 DM auszugeben (ja ich kann mich sogar noch daran erinnern als die Spiele auf Diskette bzw Kassette kamen) sondern den Kram bequem per Internetverbindung runterladen kann.
Problematisch sind wie schon geschrieben die Flut an Early Access Spielen die nie fertig entwickelt werden und man trotzdem 30 € bezahlt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gast1990 09.06.2018, 08:51
8. Rückgaberecht

@lupo62
Bei Steam gibt es ein Rückgaberecht. Sie können für ein gekauftes Spiel nach maximal zwei Spielstunden und innerhalb 14 Tage nach Kaufdatum den vollen Kaufpreis zurückfordern. Das habe ich z.B mit No Mans Sky gemacht und es hat ohne Probleme funktioniert.

Es hat hier sogar den Vorteil das man gleich die Vollversion testen kann. Für mich ein Fortschritt im Gegensatz zu den abgespeckten Demos damals.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ignorant00 09.06.2018, 11:54
9.

Zitat von Horch und Guck
Erstens die unsägliche deutsche Zensur, manche Spiele müsste ich mir von Kollegen im Ausland kaufen und als Geschenk schicken lassen, da sie in Deutschland einfach für jeden(jedes Alter) nicht erhältlich sind. Oder das Spiele so kaputtgeschnitten sind das teilweise ganze Teile von Spielen fehlen, ich aber als längst Erwachsener den vollen Kaufpreis zahlen darf. Diese Flut von Early Acess Spielen, die irgendwelche Hobby-Entwickler in Eigenarbeit am Wochendne zu Hause zusammenschustern, das Blaue vom Himmel herab versprechen und nach 5 Jahren und immer noch im "Alpha"-Stadium befindlich, immer noch nicht besser sind als was früher einmal Spiele-Demos waren. Die Steam-Regeln besagen das diese Entwickler nicht einmal dazu verpflichtet sind, fertige Produkte abzuliefern. Das öffnet natürlich dem Betrug Tür und Tor. Und Steam tut nichts dagegen. Und dann halt noch das man ja eigentlich nicht die Spiele kauft, sondern nur das Recht diiese spielen zu dürfen. Wenn Steam mal den Stecker zieht wars das für alles was nicht installiert war und nicht offline läuft, man hat nichts in der Hand.
Punkt 1 und 3 stimme ich dir zu.

Punkt 2 ist nur ein Angebot: Ich habe noch nie ein Early Access Spiel gekauft! Dagegen habe ich mal eine Betatest Phase eines Spiels (umsonst) mitgemacht. Kann doch jeder machen, wie er will! Jeder der Kickstarter oder Early Access mitmacht weiß worauf er sich einläßt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2