Forum: Netzwelt
Wie mächtig ist Microsoft noch?

Ein europäisches Gericht hat die Beschwerde des US-Softwarekonzerns Microsoft gegen ein von der EU-Kommission verhängtes Bußgeld zurückgewiesen. Wie mächtig ist Microsoft tatsächlich noch?

Seite 1 von 33
carlosowas 17.09.2007, 10:27
1.

Die Justiz muß halt mitverdienen. Wäre interessant, wieviel die Juristen da noch verdient haben über Gerichtsgebühren, Rechtsanwaltshonorare etc. Darüber schweigt des Sängers Höflichkeit. Da verlieren irgendwann die, die die Werte durch Innovationen schaffen, die Lust. Haben diejeneigen, die durch die Geschäftspraktiken von Microsoft indirekt geschädigt wurden, wirklich einen Vorteil von diesem Gerichtsverfahren?

Beitrag melden
trd 17.09.2007, 10:34
2. da fragt man sich wie lange es die Unternehmen noch machen ?

ich frage mich wie es zu dem Urteil gegen McLaren Mercedes kommen konnte ? eigentlich müsste Ferrari 500 Mio. abdrücken weil sie den Wettbewerb behindern !

schöne Grüße

Beitrag melden
furtherinstructions 17.09.2007, 10:36
3. No Win Situation

Es läuft nicht rund für Microsoft. Windows Vista ist so fehlerhaft dass die meisten Nutzer versuchen auf XP downzugraden, und der Zune (der braune iPodkiller) verkauft sich auch nicht so wie erträumt. Die Xbox 360 wird so häufig vom Roten Ring des Todes befallen dass manche Spieler sie bis zu einem Dutzend Mal umtauschen mussten… Aber machen wir uns nichts vor, Redmond beherrscht trotz allem den Desktopmarkt.

Beitrag melden
Osis 17.09.2007, 10:38
4.

Ich denke die Macht bröckelt. Vista floppt mehr oder weniger, DX10 wird hoffentlich aufgebohrt für XP und sorgt für den "Todesstoß".
Blokaden der anderen Plattformen werden durch andere Hersteller verstärkt die einfach keine Treiber zur Verfügugn stellen.
Ich perönlich würde gerne mehr mit linux/Ubuntu/ect machen. Wenn ich nur könnte.
Open Office zerlegt den Markt gerade für MS Office. Es ist zu hoffen das Microsoft sich auf Dauer zerlegt. Damit dieser Markt nicht erst eine "regulierungsbehörde" benötigt wenn es zu spät ist...

Traurig aber wahr.

Beitrag melden
T. Wagner 17.09.2007, 10:43
5.

Zitat von sysop
Ein europäisches Gericht hat die Beschwerde des US-Softwarekonzerns Microsoft gegen ein von der EU-Kommission verhängtes Bußgeld zurückgewiesen. Wie mächtig ist Microsoft tatsächlich noch?
Sollte die Frage nicht eigentlich lauten:
Wie bekloppt ist die EU-Kommission?

Eine Strafe zu verhängen, weil ein Softwarehersteller etwas derart Selbstverständliches wie eine Abspielmöglichkeit für Audio- und Videodaten in sein Betriebssystem einbaut, halte ich für aberwitzig.

Kann man diese EU-Clowns nicht irgendwie stoppen? Ich mag nicht für so einen Unfug Steuern zahlen!

Beitrag melden
mcinternet 17.09.2007, 10:44
6. Euer Vote ist ein Scherz

Wo steht denn da der MS-Mediaplayer?

Gruß
McInternet

Beitrag melden
Robert32 17.09.2007, 10:44
7.

Zitat von sysop
Ein europäisches Gericht hat die Beschwerde des US-Softwarekonzerns Microsoft gegen ein von der EU-Kommission verhängtes Bußgeld zurückgewiesen. Wie mächtig ist Microsoft tatsächlich noch?
So mächtig, dass sämtliche Verfahren gegen Microsoft in den USA bereits im Sande verlaufen sind. Das Urteil des Gerichts 1. Instanz war daher eine längst überfällige Maßnahme.

Auf Dauer wäre der einzig richtige Schritt, Microsoft zu zerschlagen und einem Teil des Unternehmens die Herstellung des Betriebssystems, einem anderen Teil die Herstellung von Anwendungssoftware zuzuteilen. Genau dies haben US-Gerichte aber abgelehnt, so dass wir sicher noch viele Verfahren gegen Microsoft sehen werden. Dank seiner faktischen Alleinstellung auf dem Markt für Betriebssysteme wird MS immer einen Wettbewerbsvorteil auf dem Markt für Anwendungssoftware haben und diesen Vorteil dazu ausnutzen, um alle Konkurrenten zu vernichten.

Beitrag melden
MrCase 17.09.2007, 10:45
8.

Zitat von sysop
Ein europäisches Gericht hat die Beschwerde des US-Softwarekonzerns Microsoft gegen ein von der EU-Kommission verhängtes Bußgeld zurückgewiesen. Wie mächtig ist Microsoft tatsächlich noch?
Mächtiger denn je.

Das Bußgeld ist lächerlich gering und geht vollkommen an dem eigentlichen Problem vorbei.

Mich interessiert es, warum einem Unternehmen mit einer großen Kriegskasse erlaubt wird in beliebige Märkte vorzustoßen und dort den Markt sofort zu monopolisieren?

Früher hat sich Microsoft auf Betriebssysteme und Textverarbeitung & Co. spezialisiert - heute ist Microsoft mit Hilfe von Gewinnen aus diesen Bereichen in anderen Märkten tätig, z.B. mit DirectX im Spielesegment. Wie viele Firmen, die 3D- und Sound-Schnittstellen vor dem Einstieg Microsofts (neu)entwickelt haben, haben dadurch Konkurs anmelden müssen? Warum hat man Microsoft erlaubt, den Spielebereich auf dem PC so extrem stark an Windows zu koppeln (vergleiche MacOS und Linux auf dem es viel weniger kommerzielle Spiele gibt)?

Mit dem Erfolg von DirectX hat auch Micrsoft angefangen PC-Spiele zu entwickeln (oder entwickeln zu lassen) und zu publizieren.

Das ist nur ein Beispiel aus vielen. Meiner Meinung nach brauchen wir neue Wettbewerbsgesetze, es sollte nicht möglich sein durch beliebige Umlekung von Kapital sich beliebige Märkte zu erschliessen.

Microsoft und anderen Firmen dieser Größenordnung sollte untersagt werden Intellectual Property einfach aufkaufen zu können, um neue Produkte so schnell und erfolgreich in Fremdmärkten einzuführen. Kleine Firmen mit innovativen Ideen haben gar keine Chance.

Das tragische ist, dass Microsoft selbst mal so ein David aus der Garage war. Sicherlich, Microsoft schafft auch Arbeitsplätze, aber um welchen Preis?

Um in meiner Freizeit alle gängingen kommerziellen Spiele auf dem PC spielen zu können, muss ich eine Kopie Microsoft Windows Vista erwerben. Das sind ca. 100 Euro, die ich für das DirectX ausgeben muss, welches "kostenlos" von Microsoft an Entwickler und Konsumenten verteilt wird. Zudem koppelt Microsoft DirectX 10 an Vista.

Sicher, es gibt auch OpenGL und die Möglichkeit plattformübergreifen zu programmieren, aber ich vermute, dass durch Marktabsprachen mit Microsoft die grossen Entwicklungsstudios und Publisher nicht daran interessiert sind, ihre Top-Titel auf allen gängigen Betriebssystemen gleichzeitig herauszubringen. Die Softwaretechnik ermöglicht das heutezutage ohne Probleme.

Also mein Vorschlag ist: schärfere Wettbewerbgesetze und Entkopplung von Schnittstellen, die neue Märkte an Windows gebunden haben, d.h. Microsoft sollte gezwungen werden, eine Implementation von DirectX auf MacOS und Linux zu ermöglichen.

Der Windows Media Player? Es war schon immer möglich einen anderen (kostenlosen) Player unter Windows zu verwenden.

Versuchen Sie mal ein DirectX 9/10 Spiel mit guter 3D-Grafik unter Linux oder MacOS zu spielen wie unter Windows, die Lösungen, die das erlauben sollen wie z.B. wine sind überhaupt nicht ausgereift.

Beitrag melden
m*sh 17.09.2007, 10:58
9. Microsoft ist immer noch zu maechtig

Sie spielen auf Zeit und zahlen irgendwann die Strafe aus der Portokasse. Das wird ihnen weniger weh tun, als McLaren-Mercedes die juengst verhaengte Strafe in der Formel 1.

Microsoft hat eine Quasi-Monopolstellung und nutzt diese schamlos aus. (Siehe hierzu auch: http://digitallife.germanblogs.de/ar...t.htm#fulltext oder der kuerzlich erfolgte Skandal mit den unverlangten Updates: http://www.heise.de/newsticker/meldung/95970)

Erstens sollten die Kartellaemter endlich etwas gegen diesen Moloch tun und zweitens sollten Behoerden und grosse Institutionen auf freie Software wie Linux umstellen, damit man sich nicht unnoetig von Microsoft abhaengig macht.
Auch Firmen, die ihre Geschaeftgeheimnisse als solche bewahren wollen, sollten die Abkehr vom Riesen aus Redmond in Erwaegung ziehen.

Beitrag melden
Seite 1 von 33
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!