Forum: Netzwelt
WikiLeaks-Skandal: Staatsanwaltschaft ermittelt offenbar auch gegen Bundeskanzleramt
AFP

Wiederholt landeten geheime Daten aus dem NSA-Untersuchungsausschuss im Netz. Die Generalbundesanwaltschaft soll nun Mitarbeiter des Bundeskanzleramtes im Visier haben.

Seite 1 von 3
waldgeist 20.04.2017, 21:32
1. Wenn das stimmt...

...dann wäre das doch wenigstens mal *eine* gute Maßnahme des Kanzleramts gewesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andihh75 20.04.2017, 21:41
2.

Was bitte ist an der Geschichte ein Skandal? Jeder der Informationen solcher Sauereien,wie NSA Spionage, Handelsabkommen etc.weitergibt,handelt im Interesse des Volkes! Geheimhaltung gehört verboten, nicht die Weitergabe an WikiLeaks! Wir sind das Volk,wir bestimmen,was wir wollen und was nicht! Wir gehören vollumfänglich über alles informiert, was unsere Angestellten Politiker tun oder nicht!Meine Meinung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sylviaZ 20.04.2017, 21:42
3. Das kann man

jetzt der AfD nicht in die Schuhe schieben.
Sollte es brenzlig werden, kann man Mass noch aufbringen,
und die frechen Staatsanwälte in die Schranken weisen.
Schliesslich sind die weisungsgebunden:-)
Das ist das schöne in Deutschland aus Parteiensicht,
man hat alle im Griff. Selbst die Richter aus Karlsruhe
konnte man für Genitalverstümmelung an jungen
Kleinstkindern 'überreden', trotz dem Menschenrecht
der körperlichen Unversehrtheit.
Damit war auch verbunden die Aufhebung der Gleichheit vor dem Gesetz,
auch ein ehernes Grundrecht sollte man meinen. Aber nur so
konnte man die genitalverstümmelung bei Mädchen verbieten.
Der Deal war, Menschnrechte gegen religöse Gebräuche aus grauer Vorzeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
post.scriptum 20.04.2017, 21:48
4. Hornberger Schießen

Zumindest im Bundeskanzleramt werden die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft ausgehen wie das Hornberger Schießen: "Das Pulver ging aus zur schönsten Stund ..."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
antonia.colloni 20.04.2017, 22:05
5. So

Das ist nun mal die Strategie von Scientologen: Alles, was gut ist, Misstrauen zu säen, das Klima und die Herzen zu vergiften, Werte unglaubhaft zu machen, Zweifel zu säen, Gesellschaften zu spalten bzw. Menschen zu entzweien. In diesem Licht muss man auch Wikileaks betrachten. Scientologen befinden sich überall. Achtung, die haben eine Mission! (Sind halt gehirngewaschene Süchtige)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zweiter 20.04.2017, 22:17
6. Aha, aber geklaute Steuer CD's gehen in Ordnung?

Dann bitte auch gegen NRW Borjans von der SPD ermitteln, da dürften bei diesem Maßstab selbst die Merkmale organisierter und gewerbsmäßiger Kriminalität erfüllt sein. Kriminelle Methoden kann man nicht einmal verfolgen und einmal für sich selbst in Anspruch nehmen, auch wenn es gegen Kriminelle, wie Steuerhinterzieher geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
echoanswer 20.04.2017, 22:40
7. Die Schweinereien

hierzulande gehören genauso auf den Tisch. Die Bezeichnung " Untersuchungsausschuss" ist schon lange ein Synonym für Vertuschungsaktion. Egal ob NSA, NSU oder Abgasaffäre. Alle dienten nur zum Schutz der Täter. Die undichte Stelle hat meine volle Sympathie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mullex 20.04.2017, 22:55
8. Erst einmal ist es gut und richtig, wenn Verbrechen

aufgeklärt werden. Auch in den USA, im CIA und NSA gibt es Mitarbeiter, die gerade auch jetzt sehr viele schwere Verbrechen der US Geheimdienste offen legen. Wer Verbrechen geheim hält, wird zum Mittäter. Somit können wir und die US Bürger stolz sein, dass in unseren Behörden noch anständige Bürger arbeiten. Jetzt müssen die Tatsachen alle auf den Tisch. Die Staatsanwaltschaften müssen nicht die Verräter sondern die Verbrecher jagen, selbst wenn sie am Kabinettstisch sitzen. Sonst bleibt das Verbrechen und die Bürger verstummen. Es geht immerhin meist um Krieg oder Frieden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
egon349 20.04.2017, 23:00
9.

Ein Glück, daß es noch couragierte Menschen in Berlin gibt. Nur durch gnadenlose Veröffentlichung können die volksfeindlichen Machenschaften der Regierung entlarvt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3