Forum: Netzwelt
YouTuber-Interview: Realitätscheck mit Martin
DPA

Zwei Tage nach dem TV-Duell stellt sich Martin Schulz einem ganz anderen Interview-Format: Diesmal fragen vier YouTuber - und schaffen es, wichtige Themen anzuschneiden. Doch immer wieder kommt etwas dazwischen.

Seite 1 von 8
th.diebels 05.09.2017, 15:57
1. ich weiß

Merkel ist eine Katastrophe für die BRD und die Bevölkerung - sie wird wohl als unfähigste Kanzlerin in die Deutsche Geschichte eingehen !

Schulz würde sogar als Doppel-Katastrophe in die deutsche Geschichte eingehen !

Fazit: ich halte beide Kandidaten für nicht geeignet !

Längst überfällig eine Amtszeitbegrenzung gegen Sesselkleber eingeführt werden !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
liberaleroekonom 05.09.2017, 16:15
2. Was tun - nachdem wir eine alternativlose Kanzlerin haben?

Nach dem miterlebten Auftritt von Herrn Schulz im TV-Duell und wie er jetzt im Vergleich zu unserer Kanzlerin bei den Youtubern wiederum versagte, habe ich fast Mitleid mit unserer Kanzlerin, sollte sie zukünftig weiterhin mit der SPD und dann auch noch mit Herrn Schulz koalieren müssen. Da sie mangels Alternative inzwischen als Kanzlerin quasi gesetzt ist, kann man sich auch darauf konzentrieren, ihr einen Koalitionspartner zu beschaffen, der sie hoffentlich aus ihrer aufkommenden Lethargie erwecken kann und neue Impulse setzt. Vermutlich käme sie sogar mit zwei möglichen Partnern zurecht. Sollte es dennoch zum Worstcase kommen und bei einer GroKo bleiben, wär dies auch kein Weltuntergang . Unsere alternativlose Kanzlerin schafft das schon. Alles wird gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mps58 05.09.2017, 16:17
3. Geld, Geld, Geld

Immer das gleiche Rezept von Schulz: wir lösen alle Probleme dieser Welt mit Geld (der Steuerzahler). Da werden die Schüler schon schlauer, wenn man nur die Schulräume neu anstreicht. Da gibt es dann mehr deutsche Patente für neue Technologien, wenn man ein paar Glasfaserkabel verlegt. Alles sehr banal. Wer glaubt denn so etwas?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schulz-fan 05.09.2017, 16:27
4.

Wir müssen die digitale Zukunft aktiv gestalten. Und das heißt nun einmal Ausbau der Glasfasernetze, damit das Internet endlich schneller wird, auch im ländlichen Raum. Und das kostet Geld. So einfach ist das. Wer traut der Kanzlerin das denn noch zu? Merkel glaubt doch, wenn ihr Handy noch angeht, sei alles gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kladderadatsch 05.09.2017, 16:40
5. D ist kein reiches Land mehr

das sollte mal einer H. Schulz erklären. Die fetten 80er Jahre sind vorbei. Hier sind die Löhne anders als im Straßburger Parlament von 2000 bis 2008 real um 0,8% gefallen, ansonsten wäre D nach der Wiedervereinigung nicht mehr wettbewerbsfähig gewesen. Nach dem jetzigen Schuldenstand erfüllt D die Konvergenzkriterien des Euros nicht mehr und im Privat-Vermögensvergleich der EZB liegt D in Europa im hinteren Bereich. Vorne sind immer die Luxemburger. Der Median ist ganz weit hinten, was auf eine ungleichere Vermögensverteilung in D und in Europa hinweist. In D gibt es mehr Armut als in vielen anderen EU-Ländern H. Schulz!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
liberaleroekonom 05.09.2017, 16:47
6. Analyse fast richtig - und jetzt die korrekte Schlussfolgerung ziehen.

Zitat von schulz-fan
Wir müssen die digitale Zukunft aktiv gestalten. Und das heißt nun einmal Ausbau der Glasfasernetze, damit das Internet endlich schneller wird, auch im ländlichen Raum. Und das kostet Geld. So einfach ist das. Wer traut der Kanzlerin das denn noch zu? Merkel glaubt doch, wenn ihr Handy noch angeht, sei alles gut.
Da unsere Kanzlerin bei der Digitalisierung tatsächlich nicht gerade glänzt, sollte man ihr einfach den richtigen Koalitionspartner zukommen lassen, der sich damit auskennt. Und dies ist definitiv nicht die SPD.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karabas 05.09.2017, 16:51
7. den jungen sozial

engagierten Menschen, die Schulz interviewen müsste eigentlich klar sein, dass dieses "mehr Geld" sie nachher als arbeitende Generation aufbringen müssen. Das bedeutet deutlich weniger Spass beim Geldverdienen und Familieversorgen.

Zwar sieht man das als Bafög/Zuverdienst/Trinkegeldempfänger keine Verdienstabgaben, das ändert sich schnell, wenn der echte Lohn und der lange Abzugszettel bei der Netto-Lohnauszahlung kommt. Es wird dann noch sozialer, wenn eine dünne Gehaltsanpassung kommt, die dann gnadenlos zuerst von Inflation und dann von den Vollabgaben auf ca. Null oder noch weniger sozialisiert wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
i.dietz 05.09.2017, 16:56
8. Soziale Gerechtigkeit

Zur Erinnerung: die SPD hat seit 15 Jahren (!) das Ministerium für Arbeit (auch Gerechtigkeitsministerium genannt) inne !
Die gravierendsten negativen Beschneidungen für die Arbeitnehmerschaft fanden unter der Regie der SPD statt !
Daher ist Hr. Schulz für mich auch nur ein weiterer "Heuchler", auf den ich gut und gerne verzichten kann !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schulz-fan 05.09.2017, 16:56
9. # kladderadatsch

Daß bei uns der private Vermögensaufbau so schleppend voran geht, liegt natürlich auch an der größeren Steuerehrlichkeit der Deutschen. Das gehört zur Wahrheit dazu. Und es kann ja wohl nicht unser Ziel sein, genauso saumselig zu werden wie die Griechen oder die Italiener. Also bitte: Zitronen mit Zitronen vergleichen! - Wir sind ein reiches Land, auch und weil wir einen reichen Staat haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8