Forum: Netzwelt
Zukunftsgipfel der Bundesregierung: Vereint in Furcht
Ryan Etter / Getty Images

Zwei Worte reichen, um das Ergebnis des 9. Zukunftsgipfels der Bundesregierung zusammenzufassen: "Mal sehen". Politik, Wirtschaft und Gewerkschaften eint die Angst vor Veränderung durch die Digitalisierung.

Seite 1 von 6
wire-less 05.09.2018, 14:29
1. In einem Parallelartikel ...

geht es um: Wirecard verdrängt die Commerzbank aus dem DAX. Banken sind doch Finanzdienstleister. Scheint aber das sie noch nicht mal ihr Kerngeschäft verfeinern und in die Moderne bringen können. Am Kapital liegts ja nicht. Imho muss man zu Recht Angst haben dass wir und unsere Konzerne nicht zukunftsfähig sind. (Ob da Gewerkschaften, SPD, Frau Merkel hilfreich sind ?). Wir sollten nicht nur über Flüchtlinge diskutieren. Wir haben größere Probleme.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wahrsager26 05.09.2018, 14:29
2. Eine sehr gute Kolumne von

Herrn Lobo! Es bleibt zu hoffen, 'das die Kräfte des Marktes' ,in diesem Falle die Firmen ,die richtigen Weichen stellen.Von der Politik, und das klingt hier an, erwarte ich mir eher weniger-allein der Gedanke an aufflammendes Parteiengezänk stößt ab.Eigentlich gibt es Herrn Lobos Gedanken nicht viel hinzuzufügen. Danke

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelleser987 05.09.2018, 14:35
3.

Der nächste Schritt der Digitalisierung hat begonnen. Roboter Sam will 2020 in Neuseeland zum Premierminister werden.

https://www.morgenpost.de/vermischtes/article212750453/Roboter-Sam-moechte-Premierminister-werden.html

Naja, Roboter ist nicht ausreichend politisch korrekt. In dem angegebenen Link kann man auch lesen, dass es schon die Roboterin Sophia in Saudi-Arabien gibt. Der wurde bereits die Staatsbürgerschaft erteilt. Merkels Nachfolger ist dann kein Roboter sondern eine Roboterin. ;-)))

Der Begriff Digitalisierung ist nur ein Werbebegriff seitdem China die Produktion im Elektronikbereich übernommen hat und deshalb viele Unternehmen sich etwas mit Internet ausgedacht haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tmattm 05.09.2018, 14:45
4. Vor lauter Mut darf man die Umsicht nicht verlieren

Herr Lobo ruft hier zum mutigen, offenen Umgang mit unserer digitalen Zukunft auf. Dieser Aufruf und die Kritik am Zukunftsgipfel sind wichtig und richtig. Allerdings tut Herr Lobo das aus der Position eines gebildeten, interlektuellen Creativen heraus, in der er zu einer Elite gehört, die sich keine Sorgen um ihre Zukunft in einer digitalen Arbeitswelt machen muss. Das trifft aber auf viele Menschen in Deutschland nicht zu. Die Digitalisierung schafft zwar Arbeitsplätze für Gebildete und Creative, zerstört aber auchviele eher einfache Arbeitsplätze. Nun sind aber manche Menschen zu solcher Creativarbeit oder höherer Bildung schlicht nicht fähig. Für diese einfachen Leute bleiben in der Digitalisierung dann höchstens noch problematische Beschäftigungsformen wie Amazons "Mechanical Turk". Hier täte Herrn Lobo ein Perspektivwechsel gut.

Darüber hinaus ergibt sich in der digitalen Ökonomie die Problematik der rasanten Monopolbildung, was die freie Marktwirtschaft bedroht. Das gibt Konzerne wie Google, Apple oder facebook die Möglichkeit, so viel Kapital zu akkumulieren, dass sie reihenweise kleine Firmen und Startups schlucken: Apple braucht neue Linsensysteme fürs iPhone - schon wird ein Startup für optische Systeme gekauft. Der facebook-Messanger läuft nicht? Kein Problem, einfach WhatsApp aufkaufen! Solche Probleme existieren wirklich und dürfen nicht in digitaler Euphorie von Tisch gewischt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Markus Landgraf 05.09.2018, 14:57
5. Zukunftsgipfel mit falschem Thema

dass man im Jahr 2018 bei einem "Zukunfts"Gipfel über Digitalisierung spricht ist höchst erstaunlich. Digitalisierung war 1990. Wurde verschlafen. Leider versucht man jetzt auf den abgefahrenen Zug aufzuspringen (genau wie der klägliche Versuch in 1990, "Silicon Valley" im Ruhrgebiet nachzubauen). Wenn Deutschland Zukunftsthemen wirklich ernst nehmen würde, würde man über Kernfusion und Raumfahrt sprechen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Marvin__ 05.09.2018, 15:01
6. Investieren müßte vor allem auch die Regierung!

und zwar nicht in Mütterrenten und neue Panzer. Sondern Infrastruktur und Technologie.

Budget für Künstliche Intelligenz:
Ganz Europa zusammen: $20 Mrd.
China: $150 Mrd
Google + Amazon zusammen: ca $25 Mrd.
Statt auf Befehl von Herrn Trump 9 Mrd Euro für Cybersoldaten zu verbrennen, sollten wir das Geld lieber in Technologieentwicklung stecken und Soldaten rekrutieren, wenn die Technologie und Gefahrenlage soweit sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupenrein 05.09.2018, 15:05
7. Wer zu spät kommt.

den bestraft das Leben. Das gilt nicht nur für die Digitalisierung,
sondern auch für ganz profane Angelegenheiten, wie etwa unsere Infrastruktur.
Wer sollte auch daran Interesse haben, unsere Politik der Dauerbetroffenheit
jedenfalls nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freier.Buerger 05.09.2018, 15:14
8.

"..."Es ist auch entscheidend, dass wir sozusagen analytisch wissen, wohin die Reise gehen soll", fährt der Gewerkschaftschef fort. Diesen Umstand möchte ich bezweifeln, es sei denn mit "sozusagen wissen" ist "nicht wirklich wissen" gemeint. ..."
Man kann sogar nur hoffen, dass sie wissen, dass sie nix wissen. Ich persönlich würde nicht einen Eurocent jemanden zur Verfügung stellen, der ernsthaft glaubt zu wissen, wohin die Reise geht. Lieber glaube ich an Leute, die so aufgestellt sind, dass sie a) viel sehen und b) schnell auf die richtige Spur wechseln können.
Was D gut tun würde, wäre vor allem eine optimistische Grundstimmung, die nicht in jeder Neuerung und jedem Unternehmen eine Gefahr sieht.
Was D dringend nämlich dringend braucht, um in der Zukunft erfolgreich zu sein, sind viele innovative Unternehmer. Was die Unternehmer brauchen ist Risikokapital.
Wenn wir also optimistisch sind und an unsere Unternehmer glauben, wäre es kein Problem 5..10% der Riester-, Rürup- und sonstigen LV-Versicherungsformen statt in 0%-Verzinsung in Venture-Capital-Fonds zu investieren. Ohne VC würde es weder Apple, Microsoft, Google, Facebook oder amazon oder Tesla geben.

Ach ja, und erst wenn das letzte analoge Stahlwerk geschlossen, das letzte Chemiewerk dicht gemacht und der letzte Schlachthof zu gemacht hat, wird man merken dass man bits und bytes nicht essen und damit nicht mal ins Restaurant fahren kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bernhard.geisser 05.09.2018, 15:14
9. "Wir wollen"

"Wir wollen" sind auch beliebte Merkel-Worte zum Aussitzen. In jedem Merkel-Koalitionsvertrag sind es mehr "Wir wollen" geworden, jüngt über 400(!) "Wir wollen". Naja, vielleicht wird von dem "Wir wollen" noch was umgesetzt, mal sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6