Forum: Panorama
Betreiber von Untreue-Plattform: Der Seitensprung-Agent
Corbis

Niemand spricht gern über Untreue. Außer Noel Biderman, denn er lebt von ihr: Der 40-Jährige betreibt die Seitensprung-Plattform Ashley Madison. Er selbst ist seit neun Jahren verheiratet - und seiner Frau treu. Wie passt das zusammen?

Seite 1 von 4
privatsphaere 22.05.2012, 12:45
1. Rechercheresistenz oder Kritikangst?

Glaubt man den Seiten im Netz, die es sich zum Ziel gemacht haben, derartige Angebote zu testen und zu bewerten, so schneidet gerade dieser Anbieter maximal mit Schulnote 4 ab - besonders viele Nutzer bewerten diesen Service als reine Abzocke. Die Werbung, die mit einem solchen redaktionellen Artikel gemacht wird, hat der Anbieter offensichtlich überhaupt nicht verdient.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mechtor 22.05.2012, 12:47
2.

Zitat von sysop
Niemand spricht gern über Untreue. Außer Noel Biderman, denn er lebt von ihr: Der 40-Jährige betreibt die Seitensprung-Plattform Ashley Madison. Er selbst ist seit neun Jahren verheiratet - und seiner Frau treu. Wie passt das zusammen?
Bis eben kannte ich Ashley Madison garnicht und nach diesen Kommentaren werde ich es wohl auch nicht.
Ashley Madison Deutschland: Test und Erfahrungen | Singlebörsen Vergleich
Kann man den Artikel nicht offiziell als Werbung kennzeichnen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
robertll 22.05.2012, 12:54
3. Liebe = Geld

Ist es nicht immer das selbe?
Moral, wozu?
Wir beten das Geld an. Man sagt Freiheit, meint aber das uns Geld frei macht, die Sorgen nimmt.
Das tolle an Moral und Werten ist, dass man viel Geld verdienen kann wen man sich nicht daran hält.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TomFord8 22.05.2012, 13:04
4. Betrug

Meiner Meinung nach ist A. M. mit nicht geringer Wahrscheinlichkeit Betrug. Ich schreibe das aus eigener Erfahrung und infolge dieser Erfahrung auch aufgrund der anschliessenden Internet-Recherche, die ich gemacht hab. DAS wäre mal ein Thema, finde ich. Stattdessen einmal mehr ein Artikel über den angeblichen Erfolg von A. M..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DaRealFab 22.05.2012, 13:11
5. Schuld? Ich? Woher denn!

Diese Welt ist nur noch krank.

Wenn ich einen Waffenhersteller frage, wie er die moralische Frage beantwortet, die sich zwangsweise stellt, wird der auch sagen "Was denn, ich stelle die Waffen doch nur her. Warum werde ich verurteilt, ich bringe keinen um, das ist die Entscheidung derer, die meine Waffen kaufen".

Die Frage ist eigentlich nie, ob es moralisch gerechtfertigte Einwände gibt, - weil es die einfach gibt - sondern ob einem seine eigene Gier und sein eigener Wohlstand wichtiger ist als eine edle Gesinnung und das gute Gewissen, keinen Dreck am Stecken zu haben.

Die Nichtexistenz einer Seitensprungagentur verhindert keine Seitensprünge.
Aber jemand, der sich vom Schreibtischstuhl aus ganz bequem jemand "aussuchen" kann von einer Platform, deren Betreiber aus lauter Geldgier auch noch behauptet, dass eine Affäre ein "Katalysator" sein kann für eine festgefahrene Affäre (ein Mord kann jemand dazu bringen, von seiner Meinung abzurücken... ist es deswegen einen Mord wert?) , der wird sich weniger Gedanken machen, wie man die eigene Beziehung festigen kann.
Der wird sich eher bedienen.
Genauso wie jemand, der gerade eben im Moment eine riesige Wut auf jemand anderen hat und nur die Knarre aus dem Schrank holen muss, um sich abzureagieren, anstatt sich eine Alternative zu überlegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
talackova 22.05.2012, 13:20
6. Alles Betrug

Zitat von sysop
Ihre Seite rühmt sich damit, dass die Partner nie von den Seitensprüngen erfahren
Wer war mein Seitensprungdate? Mein eigener Partner.

Wir mußten zuerst lachen, aber jetzt fragen wir uns
trotzdem, ob wir uns gegenseitig an dem Abend betrogen
haben? Andereseits zeigte die Auswahl, das wir weiterhin
gut zueinander passen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SpitzensteuersatzZahler 22.05.2012, 13:27
7.

Ein Unding, dass in einem 'seriösen' Umfeld wie SPON so eine verkappte Werbung platziert wird. Shame on you, SPON!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Celegorm 22.05.2012, 13:32
8.

Zitat von privatsphaere
Die Werbung, die mit einem solchen redaktionellen Artikel gemacht wird, hat der Anbieter offensichtlich überhaupt nicht verdient.
Da würde ich einen Schritt weiter gehen und mich fragen, wie der Betreiber dieser Seite es sich "verdient", dass reihenweise Medien völlig unkritisch dessen Meinung oder sonstige lancierten "Erkenntnisse" - natürlich allesamt mit geschäftsförderndem Unterton - veröffentlichen. Das verdient das Prädikat "Schleichwerbung" allemal, angesichts des potentiell betrügerischen Geschäftsverhalten eigentlich sogar noch mehr.

Komischerweise wurde unter ähnlichen Vorzeichen ein Anbieter wie "Topdeals" kürzlich öffentlich zerfleddert, obwohl dessen Masche wohl im Vergleich noch harmloser war. Da kann man schon ins Grübeln kommen. Ein gutes Licht auf den gebotenen Journalismus wirft das jedenfalls definitiv nicht..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bernd79 22.05.2012, 13:48
9. ...

Also so weit ich das beurteilen kann ;-) ist auf der Plattform Ashley Madison zumindestens im deutschsprachigen Raum nicht sehr viel los, um es mal diplomatisch auszudrücken. Der Artikel hier auf Spiegel Online soll da wohl etwas Abhilfe verschaffen...

Es gibt sehr wenige Seiten die brauchbar sind, meines Wissens ist Adult Friend Finder mit Abstand die meistbesuchte Seite dieser Art in Deutschland. Auf http://www.afftipps.com/ hat auch mal ein User (glaubhaft) über seine Erfahrungen und "Erfolge" gebloggt, die meisten Beiträge hat er aber mal gelöscht, vielleicht hat er ja jetzt die Richtige gefunden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4