Forum: Panorama
Breivik-Prozess: "Ganz Norwegen weiß, dass ich nicht verrückt bin<u>"</u>
DPA

Wie krank ist Anders Breivik? Vor Gericht versucht der Attentäter immer heftiger, seine Zurechnungsfähigkeit zu beweisen. Experten halten einige seiner Argumente für schlüssig. Am Ende entscheidet das Gericht, ob der Massenmörder den Rest seines Lebens in der Psychiatrie verbringt.

Seite 1 von 2
ykarsunke 25.04.2012, 23:24
1.

kann es sein, dass die gutachter sich mit dieser frage so schwer tun, weil niemand sagen kann, was verrueckt ist und was nicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reward 25.04.2012, 23:43
2.

Es ist offensichtlich, daß Breivnik nicht verrückt ist. Norwegen meint die Psychiatrie wie irgendeine Diktatur mißbrauchen zu müssen, weil Norwegen nicht gerecht bestrafen kann. Hier sind eine tatsächliche lebenslängliche Strafe oder die Todesstrafe unbedingt geboten. Aber das darf es nicht mehr geben, weil jeder Mensch angeblich durch eine Therapie in allerhöchstens 15 Jahren auf den rechten Pfad gebracht werden kann. Ist die Psychiatrie eine Alternative? Wer kann sagen, daß der nächste Gutachter ihn nicht nach drei Jahren laufen läßt.
Man sieht: Ohne lebenslängliche Haft oder Todesstrafe erübrigt sich bald die Justiz. Europa sollte in dieser Frage mehr auf die USA schauen. Es ist sowieso eine bodenlose Frechheit, die USA wegen der Todesstrafe zu kritisieren und sogar die Menschenrechte für diese antiamerikanische Hetze zu bemühen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
evilpuppet 26.04.2012, 03:18
3.

das es uns so schwer fällt, die Taten des "Herrn Breivik" als "nicht krankhaft" zu akzeptieren, während wir mit den Taten von "Herrn Ackermann, Deutsche Bank" (und dieser Name steht hier nur exemplarisch, weil die Liste in Realität eine erhebliche Länge hat) souverän umgehen können ... ich denke die Aufzählung der sozialen Kollateralschäden selbigen Herrn und die daraus resultierenden Schäden, dürften weitaus grösser sein, als das von Breivik verursachte Massaker ... Gesellschaftlich untragbar sind alle genannten Personen und ich persönlich würde alle gerne zur Rechenschaft gezogen sehen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Demokrator2007 26.04.2012, 06:50
4.

Für mich besteht kein Zweifel das der Typ "irre" ist. Dabei ist relativ unerheblich ob er seine Taten als "bei klarem Verstand ausgeführt" beschreibt.
Es ist gerade der Umstand seiner fortdauernden Kaltblütigkeit die das Ganze absurd werden lassen. So kann nur jemand denken und handeln dem die Möglichkeit der Selbstreflektion verloren gegangen ist, oder der sie nie gehabt hat.

Ein solches Monster gehört auf Lebenszeit weggesperrt und gelegentlich überprüft ob sich an seiner Krankheit irgend etwas verändert hat, das ihn den Sinn einer Gefängnissstrafe erkennen läßt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dcrwiesbaden 26.04.2012, 09:15
5.

wer kann schon über sich selbst sicher urteilen, ist doch Urteilen bereits für den Ausenstehenden versehen mit Laienpsychologie oder mit Expertise ein schwieriges Unterfangen.
Was einem gesunden gehirn schon nicht fehlerfrei gelingt, wie soll sich da ein krankes krankes hirn selbst einschätzen, wenn ihm schon die bewertung dessen, was außerhalb von es ist, nicht gelingt.
Doof ist der verbissene Mann aus Norwegen nicht. Auch ein abwegig organisiertes Hirn ist zu tollkühnen Überlegungen und Lebensentwürfen mit brauchbarer Alltagsogik und Irrlogiken in der Lage.

Auf Dauer ist jedoch ein solches Hirn in Bezügen zu sich selbst und zu anderen außerhalb von ihm Befindlichkeiten als nicht konsistent zu entlarven.
Ein wesentliches Merkmal des Wahnwitzes ist die fehlende kritische Distanz zu sich selbst und zu den eigenen Taten und die mangelnde Reflexion der eigenen Wirkungen auf die anderen. Distanzlosigkeit ist ein hervorstechendes Merkmal, wenn Leute nicht riechtig ticken, was besonders für Psychosen mit Manie gilt. In der Manie wird ein Handlungsziel und sei es noch so gross und ungeheuerlich, sicher und ohne Selbstreflexion oder Reflexion für das Gegenüber vollzogen.

Am Ende fehlt es an Konsistenz mit den Erlebnissen der Betroffenen und es fehlt auch auch an durchgängiger Konsistenz mit den psychotisch basierten aus der realen Welt entlehnten Ideologien.

Das Gericht muss sich für das Recht des Angeklagten einsetzen und die Rechte der Opfer berücksichtigen. Eine scheinbar unlösbare Aufgabe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dcrwiesbaden 26.04.2012, 09:15
6.

wer kann schon über sich selbst sicher urteilen, ist doch Urteilen bereits für den Ausenstehenden versehen mit Laienpsychologie oder mit Expertise ein schwieriges Unterfangen.
Was einem gesunden gehirn schon nicht fehlerfrei gelingt, wie soll sich da ein krankes krankes hirn selbst einschätzen, wenn ihm schon die bewertung dessen, was außerhalb von es ist, nicht gelingt.
Doof ist der verbissene Mann aus Norwegen nicht. Auch ein abwegig organisiertes Hirn ist zu tollkühnen Überlegungen und Lebensentwürfen mit brauchbarer Alltagsogik und Irrlogiken in der Lage.

Auf Dauer ist jedoch ein solches Hirn in Bezügen zu sich selbst und zu anderen außerhalb von ihm Befindlichkeiten als nicht konsistent zu entlarven.
Ein wesentliches Merkmal des Wahnwitzes ist die fehlende kritische Distanz zu sich selbst und zu den eigenen Taten und die mangelnde Reflexion der eigenen Wirkungen auf die anderen. Distanzlosigkeit ist ein hervorstechendes Merkmal, wenn Leute nicht riechtig ticken, was besonders für Psychosen mit Manie gilt. In der Manie wird ein Handlungsziel und sei es noch so gross und ungeheuerlich, sicher und ohne Selbstreflexion oder Reflexion für das Gegenüber vollzogen.

Am Ende fehlt es an Konsistenz mit den Erlebnissen der Betroffenen und es fehlt auch auch an durchgängiger Konsistenz mit den psychotisch basierten aus der realen Welt entlehnten Ideologien.

Das Gericht muss sich für das Recht des Angeklagten einsetzen und die Rechte der Opfer berücksichtigen. Eine scheinbar unlösbare Aufgabe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
einsteinalbert 26.04.2012, 15:30
7.

Breivik wusste und weiss ganz genau was tat und was er tut. Die Konsequenz und die Logistik welche hinter seinen unbegreiflichen Taten steht, läßt - leider - nicht den Schluss zu, dass er unzurechnungsfähig ist. Im Hinblick auf das in Norwegen geltende Recht ist sein Beharren auf Zurechnungsfähigkeit sehr trickreich und logisch. Er rechnet sich eiskalt aus, wann er wieder in Freiheit sein wird und seine geplanten Aktionen weiter zu verfolgen. Breivik ist eine lebende Bombe, welche kaum zu entschärfen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Demokratischer_Beobachter 26.04.2012, 17:03
8.

Was es so schwierig mache, Breivik zu beurteilen, sei die Tatsache, dass er in einigen Punkten recht habe. Wenn er etwa argumentiere, dass das Gericht einem "bärtigen Dschihadisten" seine fundamentalistische Gesinnung sofort abgenommen hätte, er als blonder Norweger wegen seiner Taten aber auf Geisteskrankheit untersucht würde, dann liege er damit richtig. "Solche Äußerungen machen es schwer, Breivik einzuschätzen", sagte Grøndal.
Sic!

Breivik als "verrückten Einzeltäter" in der Psychiatrie enden zu lassen, würde bedeuten, ihn nicht im "Kampf gegen Rechts", nämlich unliebsame politische Meinungen, europaweit mißbrauchen zu können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adama. 26.04.2012, 17:04
9. freuen sich wie die Linken über RAF Attentate.

Zitat von evilpuppet
das es uns so schwer fällt, die Taten des "Herrn Breivik" als "nicht krankhaft" zu akzeptieren, während wir mit den Taten von "Herrn Ackermann, Deutsche Bank" (und dieser Name steht hier nur exemplarisch, weil die Liste in Realität eine erhebliche Länge hat) souverän umgehen können ... ich denke die Aufzählung der sozialen Kollateralschäden selbigen Herrn und die daraus resultierenden Schäden, dürften weitaus grösser sein, als das von Breivik verursachte Massaker ... Gesellschaftlich untragbar sind alle genannten Personen und ich persönlich würde alle gerne zur Rechenschaft gezogen sehen ...
Breivik ist wie sie der Meinung, dass die sozialen Kollateralschäden einer Gruppe untragbar sind und diese Personen zur Rechenschaft gezogen werden müssen.
Seine Gegner waren die Islamisten/Moslems und die norwegische Regierung.
Ihre Gegner sind die Kapitalisten und wohl auch die Regierung die dies zulässt?
Die meist rechten Gesinnungsgenossen freuen sich darum über Breiviks Widerstand, wie die Linken über RAF Attentate.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2